http://www.faz.net/-gq5-78pfg

Frankreich : Hollandes Partei wirft Kanzlerin Merkel Egoismus vor

Der französische Präsident Hollande ist zu nah dran an Angela Merkel, findet seine Partei. Bild: AP

Frankreichs Regierungspartei hat zum Kampf gegen „die egoistische Unnachgiebigkeit von Bundeskanzlerin Merkel“ aufgerufen. In einem Antrag der Parti Socialiste heißt es, Frankreich müsse sich gegen das von Angela Merkel diktierte Europa wehren.

          In der französischen Regierungspartei, der Parti Socialiste (PS), schlägt der Unmut über die europäische Sparpolitik in direkte Angriffe auf die Bundeskanzlerin um. In einem Parteiantrag, über den am Freitag in der sozialistischen Parteizentrale in Paris beraten wurde, wird zum Kampf gegen „die egoistische Unnachgiebigkeit von Bundeskanzlerin Merkel“ aufgerufen, die „ausschließlich das Interesse der deutschen Sparer, den deutschen Handelsbilanzüberschuss und ihre eigene politische Zukunft“ im Sinn habe.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In dem vom Pariser Abgeordneten Jean-Christophe Cambadélis ausgearbeiteten Text heißt es weiter, Frankreich müsse sich gegen das von Angela Merkel diktierte Europa zur Wehr setzen, das „als einzigen Horizont für die Außenbeziehungen den freien Handelsaustausch kennt“ und „Austerität zum Maßstab für die Binnenbeziehungen“ erhebe. Cambadélis galt lange als Favorit für das Amt des Parteivorsitzenden. In der ganzen EU sei Frankreich das einzige große Land, das eine wahrhaft europäisch gesinnte Regierung habe. „Die französischen Sozialisten wollen Europa. Aber wir kämpfen gegen das Europa der Rechten“, heißt es weiter.

          Die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland sei nicht die Freundschaft zwischen Frankreich und der Europapolitik der Bundeskanzlerin. Aufgabe der Regierungspartei sei es, François Hollande „in seinem Armdrücken“ mit der Kanzlerin zu stärken.
          Erst am Donnerstag hatte der sozialistische Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone, die Wortwahl des Staatspräsidenten kritisiert, der von „freundschaftlichen Spannungen“ im Verhältnis zu Deutschland gesprochen hatte. „Was er freundschaftliche Spannungen nennt, sind für mich kurzum Spannungen oder, wenn Sie wollen, eine Konfrontation“, sagte Bartolone im Gespräch mit der Zeitung „Le Monde“. Frankreich müsse die rechtsbürgerlichen Regierungen in Europa bekämpfen, weil deren Sparpolitik den Populismus befördere. „Fast 75 Prozent der deutschen Exporte gehen nach Europa, 50 Prozent in die Eurozone, kann Deutschland fortfahren, alle seine Kunden zu ruinieren?“, sagte Bartolone.

          „Der Präsident muss mit der Faust auf den Tisch schlagen“

          Haushaltsdisziplin verdamme „die schöne Idee Europa“, anstatt sie zu retten, so der Präsident der Nationalversammlung. Schon bei der jüngsten Sitzung des sozialistischen Parteirates (Conseil national) Mitte April hatte die Parteilinke einen „neuen Weg in Europa“ gefordert. „Der Präsident muss mit der Faust auf den Tisch schlagen“, verlangte die sozialistische Senatorin Marie-Nolle Lienemann. „Man erklärt uns, dass wir unseren Haushalt sanieren müssen, um auf Augenhöhe mit den Deutschen zu reden. Zum Glück hat General de Gaulle nicht abgewartet, bis Frankreich wieder aufgerichtet war, um seiner Stimme Gehör zu verschaffen“, sagte die Sozialistin.

          Die Parteilinke fordert von Hollande eine Abkehr von den vereinbarten Haushaltszielen, die Frankreich für das Jahr 2013 ohnehin verfehlen wird. Die Appelle der Parteilinken werden von Beratern im Elysée-Palast aktiv unterstützt. Drei Minister, die Sozialisten Arnaud Montebourg und Benot Hamon sowie die Grüne Cécile Duflot, haben öffentlich eine Abkehr vom Kurs des „haushälterischen Ernst“ verlangt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zweifel am guten Willen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Merkel: Europa braucht Solidarität Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Brüssel : Merkel: Europa braucht Solidarität

          Das Dublin-System funktioniere in der Flüchtlingsfrage nicht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Deshalb müsse die EU solidarische Lösungen finden.

          Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Merkel bedankt sich bei Angehörigen Video-Seite öffnen

          Soldaten und Polizisten : Merkel bedankt sich bei Angehörigen

          Angela Merkel hat Angehörige von Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz ins Kanzleramt eingeladen, um sich bei ihnen zu bedanken. Im persönlichen Gespräch wollte die Kanzlerin etwas über die Sorgen und Probleme der Familien erfahren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.