Home
http://www.faz.net/-hox-78568
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankreich Der Journalist, der Hollande in Bedrängnis brachte

 ·  Edwy Plenel enthüllte die Sprengung des Greenpeace-Schiffs Rainbow Warrior durch den Geheimdienst, die Bettencourt-Affäre um Nicolas Sarkozy - und nun Jérôme Cahuzacs Auslandskonten. Der Aufklärer der Republik ist der politischen Elite ein Graus.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (10)

François Hollande ist nicht der erste französische Präsident, den Edwy Plenel in Bedrängnis gebracht hat. Der Journalist, der einst beim linksextremen Kampfblatt „Rouge“ begann und nun die Cahuzac-Affäre enthüllte, hat sich auf Staatsaffären spezialisiert. Bekannt wurde Plenel 1985 mit dem „Scoop“ über die Sprengung des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior durch den französischen Geheimdienst. Die in „Le Monde“ veröffentlichten Enthüllungen erschütterten die damalige sozialistische Staatsführung unter François Mitterrand. Verteidigungsminister Charles Hernu musste zurücktreten.

Seither ist der frühere Trotzkist nicht müde geworden, als oberster Aufklärer durch die Republik zu ziehen. Mitterrand hielt den Journalisten aus Nantes für einen Staatsfeind und ließ ihn abhören. Auch Nicolas Sarkozy soll den Inlandsgeheimdienst auf Plenels Journalisten angesetzt haben, das behauptete zumindest Plenel.

Plenel scheint sich permanent in einem Machtkampf mit den Mächtigen zu befinden. Seine Lieblingsrolle sei „Ich gegen den Präsidenten“, spottete das linke Magazin „Marianne“. Manchen gilt der 60 Jahre alte schmächtige Mann mit dem buschigen dunklen Schnurrbart als Fanatiker, andere bewundern ihn als Vorkämpfer der Pressefreiheit. Die Zeitung „Le Monde“ prägte Plenel als Chefredakteur - teils im Duo mit dem Herausgeber Jean-Marie Colombani - mehr als zwei Jahrzehnte.

In dem Buch „La face cachée du Monde“ („Die verborgene Seite von ,Le Monde‘“) wurde Plenel angegriffen, aus der Zeitung ein Kampfblatt der Linken gegen Präsident Chirac gemacht zu haben. Die Vorwürfe von Selbstzensur und Nachrichtenmanipulation sollen mit dazu beigetragen haben, dass Plenel 2005 entlassen wurde. Plenel hatte sich zudem dagegen gestemmt, den Rüstungsunternehmer Lagardère bei „Le Monde“ einsteigen zu lassen.

Der politischen Elite ein Graus

Plenel machte sich selbständig und gründete 2008 mit anderen ehemaligen „Le Monde“-Journalisten die Internetredaktion Mediapart. In einer kleinen Seitenstraße gleich hinter der Bastille sitzt die inzwischen 31 Journalisten zählende Redaktion, die jetzt wegen ihrer Unabhängigkeit in der Cahuzac-Affäre gefeiert wird. Plenel hatte auch die sogenannte Bettencourt-Affäre um die L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ins Rollen gebracht. Er veröffentlichte die Abhörprotokolle, die ein Angestellter in der Privatvilla der Milliardärin aufgenommen hatte. Sarkozys Haushaltsminister Eric Woerth musste als Folge zurücktreten, noch immer ermittelt die Justiz.

Plenel ist davon überzeugt, dass Frankreichs Demokratie an einem Mangel von unabhängigen Presseorganen krankt. Mediapart finanziert sich größtenteils aus Abonnements und Werbung. Der politischen Elite hingegen ist der investigative Journalismus Plenels oftmals ein Graus. Der frühere UMP-Generalsekretär Xavier Bertrand hielt Plenel „faschistische Arbeitsweisen“ vor. Jérôme Cahuzac strengte kurz vor seinem Rücktritt als Haushaltsminister eine Verleumdungsklage gegen Plenel an. Darüber lacht Plenel heute besonders herzhaft.

  Weitersagen Kommentieren (37) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Hollande entlässt Redenschreiber Der Berater mit der Schuhmanie

Schon wieder muss Frankreichs Präsident Hollande einen engen Mitarbeiter entlassen. Diesmal trifft es seinen Redenschreiber. Statt vorbildlich zu sparen, soll Aquilino Morelle nur vorbildlich geputzte Schuhe gehabt haben – auf Staatskosten, versteht sich. Mehr

21.04.2014, 10:23 Uhr | Politik
„Libération“ streitet mit Eigentümer Wer ist Monsieur Fraidenraich?

Die Redaktion von „Libération“ wehrt sich gegen den Ausverkauf ihrer Zeitung. Mittlerweile wünscht sie sich sogar den Bankrott - um neu beginnen zu können. Derweil führt sie in aller Öffentlichkeit einen Nervenkrieg gegen den Eigentümer. Mehr

08.04.2014, 17:08 Uhr | Feuilleton
Syrien Vier französische Journalisten nach langer Geiselhaft frei

Nach zehn Monaten in der Gewalt syrischer Entführer sind vier Journalisten aus Frankreich wieder frei. Türkische Soldaten entdeckten die Männer verbundenen Augen und gefesselten Händen nahe der Grenze. Mehr

19.04.2014, 14:48 Uhr | Politik

04.04.2013, 15:31 Uhr

Weitersagen
 

Die Europa-Hasser

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Kurz vor der Europawahl bedrängen äußere Kräfte und innere Zweifel die EU. Viele Europa-Hasser sind fasziniert vom vermeintlich starken Führer Putin. Eine fatale Sehnsucht. Mehr 11