http://www.faz.net/-gq5-78568
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.04.2013, 15:31 Uhr

Frankreich Der Journalist, der Hollande in Bedrängnis brachte

Edwy Plenel enthüllte die Sprengung des Greenpeace-Schiffs Rainbow Warrior durch den Geheimdienst, die Bettencourt-Affäre um Nicolas Sarkozy - und nun Jérôme Cahuzacs Auslandskonten. Der Aufklärer der Republik ist der politischen Elite ein Graus.

von , Paris
© AP Wieder ein „Scoop“: der französische Journalist Edwy Plenel in seinem Büro in Paris

François Hollande ist nicht der erste französische Präsident, den Edwy Plenel in Bedrängnis gebracht hat. Der Journalist, der einst beim linksextremen Kampfblatt „Rouge“ begann und nun die Cahuzac-Affäre enthüllte, hat sich auf Staatsaffären spezialisiert. Bekannt wurde Plenel 1985 mit dem „Scoop“ über die Sprengung des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior durch den französischen Geheimdienst. Die in „Le Monde“ veröffentlichten Enthüllungen erschütterten die damalige sozialistische Staatsführung unter François Mitterrand. Verteidigungsminister Charles Hernu musste zurücktreten.

Michaela Wiegel Folgen:

Seither ist der frühere Trotzkist nicht müde geworden, als oberster Aufklärer durch die Republik zu ziehen. Mitterrand hielt den Journalisten aus Nantes für einen Staatsfeind und ließ ihn abhören. Auch Nicolas Sarkozy soll den Inlandsgeheimdienst auf Plenels Journalisten angesetzt haben, das behauptete zumindest Plenel.

Plenel scheint sich permanent in einem Machtkampf mit den Mächtigen zu befinden. Seine Lieblingsrolle sei „Ich gegen den Präsidenten“, spottete das linke Magazin „Marianne“. Manchen gilt der 60 Jahre alte schmächtige Mann mit dem buschigen dunklen Schnurrbart als Fanatiker, andere bewundern ihn als Vorkämpfer der Pressefreiheit. Die Zeitung „Le Monde“ prägte Plenel als Chefredakteur - teils im Duo mit dem Herausgeber Jean-Marie Colombani - mehr als zwei Jahrzehnte.

In dem Buch „La face cachée du Monde“ („Die verborgene Seite von ,Le Monde‘“) wurde Plenel angegriffen, aus der Zeitung ein Kampfblatt der Linken gegen Präsident Chirac gemacht zu haben. Die Vorwürfe von Selbstzensur und Nachrichtenmanipulation sollen mit dazu beigetragen haben, dass Plenel 2005 entlassen wurde. Plenel hatte sich zudem dagegen gestemmt, den Rüstungsunternehmer Lagardère bei „Le Monde“ einsteigen zu lassen.

Der politischen Elite ein Graus

Plenel machte sich selbständig und gründete 2008 mit anderen ehemaligen „Le Monde“-Journalisten die Internetredaktion Mediapart. In einer kleinen Seitenstraße gleich hinter der Bastille sitzt die inzwischen 31 Journalisten zählende Redaktion, die jetzt wegen ihrer Unabhängigkeit in der Cahuzac-Affäre gefeiert wird. Plenel hatte auch die sogenannte Bettencourt-Affäre um die L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ins Rollen gebracht. Er veröffentlichte die Abhörprotokolle, die ein Angestellter in der Privatvilla der Milliardärin aufgenommen hatte. Sarkozys Haushaltsminister Eric Woerth musste als Folge zurücktreten, noch immer ermittelt die Justiz.

Plenel ist davon überzeugt, dass Frankreichs Demokratie an einem Mangel von unabhängigen Presseorganen krankt. Mediapart finanziert sich größtenteils aus Abonnements und Werbung. Der politischen Elite hingegen ist der investigative Journalismus Plenels oftmals ein Graus. Der frühere UMP-Generalsekretär Xavier Bertrand hielt Plenel „faschistische Arbeitsweisen“ vor. Jérôme Cahuzac strengte kurz vor seinem Rücktritt als Haushaltsminister eine Verleumdungsklage gegen Plenel an. Darüber lacht Plenel heute besonders herzhaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Weltkriegs-Blindgänger 1000-Kilo-Bombe in Bremen muss gesprengt werden

Eigentlich sollte der Blindgänger entschärft werden, dann vor Ort gesprengt. Doch weil er neben einer Gasleitung lag, musste er jetzt abtransportiert werden. Mehr

24.07.2016, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Kurze Unterbrechung Pressesprecher erwischt Journalist mit Pokemon Go

You’re playing the Pokemon thing right there, aren’t you? So konfrontiert der Sprecher des amerikanischen Außenministeriums John Kirby den Journalisten mit seiner Beobachtung. Später entschuldigt er sich amüsiert für das schlechte Internetsignal, wegen dem die Pokemon-Jagd leer ausging. Mehr

25.07.2016, 15:37 Uhr | Gesellschaft
Ansbach Was wir über die Bombenexplosion wissen - und was nicht

Bayerns Innenminister geht von einem islamistischen Hintergrund aus, das Innenministerium ist sich noch nicht sicher über die Motive. Was genau bekannt ist über die Explosion in Ansbach und was nicht. Der Überblick. Mehr

25.07.2016, 13:54 Uhr | Politik

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 41 33