http://www.faz.net/-gq5-80qh3

Umbruch im Parteiensystem : Spaniens neue Bürger

  • -Aktualisiert am

„Schwäche für Schuhe“ und zwei Boss-Anzüge: Albert Rivera, Vorsitzender der Ciudadanos Bild: Reuters

In der spanischen Politik hat ein großer Generationswechsel eingesetzt. Neben der linken Podemos steht eine weitere Partei vor dem Einbruch ins Establishment: Ciudadanos, die sich mit ihrem Vorsitzenden Albert Rivera als Partei der Mitte präsentiert.

          Auf seinem ersten Wahlplakat präsentierte Albert Rivera sich nackt. Man schrieb das Jahr 2008, und der damals 27 Jahre junge katalanische Rechtsanwalt aus Barcelona wollte demonstrieren, dass er nichts zu verbergen habe. Inzwischen leistet er sich, wie er sagt, „zwei Anzüge von Boss pro Jahr“. Außerdem hat er eine eingestandene „Schwäche für Schuhe“. Bei den Spaniern kommt der heute 35 Jahre alte Rivera mit seinem Programm des „vernünftigen Wandels“ immer besser an.

          Riveras Partei hieß ursprünglich auf Katalanisch „Ciutadans“ (Bürger) und war vor allem als Antwort liberaler Intellektueller in der Region auf den wachsenden Nationalismus und Separatismus entstanden. Nach ersten kleinen Erfolgen in der Heimat und bei den Europawahlen im vorigen Jahr änderte die Gruppierung ihren Namen in das spanische „Ciudadanos“ und bekundete damit zugleich einen überregionalen Anspruch. So wollen Rivera und seine „Bürger“ in einem turbulenten spanischen Wahljahr fast überall antreten: zuerst bei den vorgezogenen andalusischen Wahlen am übernächsten Sonntag, dann in zwölf der insgesamt fünfzehn spanischen Autonomen Regionen bei den Kommunal- und Regionalwahlen im Mai, hernach im September bei der „Unabhängigkeits“-Machtprobe im heimischen Katalonien und schließlich im Spätherbst bei den spanischen Parlamentswahlen.

          Riveras Aussichten sind nicht übel. In den letzten Umfragen lagen die Ciudadanos schon bei zehn Prozent und mehr. Damit wäre die Partei nicht nur neben der anderen Außenseiterpartei Podemos (Wir können) eine vierte Kraft im traditionellen System der beiden großen Parteien, der konservativen Volkspartei (PP) und der Sozialisten (PSOE). Sie könnte vielmehr sogar bei Koalitionsverhandlungen das Zünglein an der Waage werden, weil der manierliche Rivera und seine von einem marktwirtschaftlichen Hauch umwehte Gruppierung sowohl mit den Roten als auch mit den Schwarzen paktieren könnten.

          In diesem Punkt unterscheiden sich die Ciudadanos von der anderen in das Parteienestablishment eingebrochenen Protestpartei: Podemos, geführt von dem fast gleich alten Pablo Iglesias - er schmückt sich im Gegensatz zu Rivera mit einem Pferdeschwanz und gelegentlich einem Holzfällerhemd -, ist die fleischgewordene Kampfansage an Krise und Korruption. Sie steht in den Erhebungen mit rund 25 Prozent schon als neue dritte Kraft zwischen der geschrumpften Regierungspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy und den noch stärker geschrumpften Sozialisten.

          Im Kontrast zu den Ciudadanos hat Podemos ein klar umrissenes ideologisch-politisches Profil. Es ähnelt bis in einzelne Programmpunkte und Anti-Merkel- sowie Anti-Troika-Töne dem der griechischen Syriza, dessen Führer Alexis Tsipras für Pablo Iglesias das bislang nachahmenswerteste Vorbild ist. Anders Rivera und seine Partei, von denen auch die interessierten Spanier schwer sagen können, ob sie eher „links“ oder „rechts“ seien. Sie nennen sich konstitutionelle Demokraten mit fortschrittlich-sozialliberalen Noten, sind für die Einheit und den Zusammenhalt Spaniens und wirken vor allem nicht verbissen. Während Podemos insbesondere im Wählerreservoir der Sozialisten und grünen Kommunisten fischt, tun die Ciudadanos dies überall. So sind zuletzt sogar ein paar etablierte Sozialisten in Andalusien als „Überläufer“-Kandidaten zu den „Bürgern“ gestoßen. Die Partei, die aus der Mitte kommt, stellt dennoch die größte Bedrohung für die Volkspartei dar, die darauf schon zunehmend nervös reagiert.

          Letzteres begrüßt Rivera mit dem Hinweis, dass jede Attacke aus Rajoys Reihen ihm neue Wähler zutreibe. Der Politiker fällt nie aus der Rolle, spricht frei und punktet mit Sätzen wie: „Um Spanien zu regieren, muss man Vorschläge machen und nicht nur protestieren und herumschreien.“ Wie Podemos sehen sich auch die Ciudadanos als Antikorruptionspartei. Die Cuidadanos trauen den Institutionen allerdings eine innere Reformfähigkeit zu und wollen selbst den Wandel zu „sauberen Verhältnissen“ bewerkstelligen helfen. Deshalb schont Rivera weder die andalusischen Sozialisten mit ihren betrügerischen Subventionsaffären noch Rajoys Konservative mit dem „Fall Bárcenas“, den schwarzen Parteikassen und den Lobbyisten aus dem Schmiergeldskandal „Gürtel“. Auch die katalanischen Nationalisten, deren langjähriger Ministerpräsident und Vorsitzender der Partei Convergència i Unió (CiU), Jordi Pujol, sich als Steuerhinterzieher bekannte, bleiben nicht ungeschoren, wenn Rivera klagt: „Das Problem mit der Demokratie hier ist, dass wir organisierte Banden an der Regierung haben.“

          Mit solchen Aussagen ist Rivera, der unter den nationalen Parteiführern noch immer der Unbekannteste ist, dennoch schon zum Angesehensten geworden. In einer Umfrage für die Zeitung „El País“ rangierte er hinter König Felipe VI. und einigen Sportlern und Schauspielern in der Spitzengruppe der Wertschätzung öffentlicher Persönlichkeiten - weit vor allen anderen Politikern. Ein großer Generationswechsel hat in Spanien eingesetzt und über das Königshaus hinaus die Parteien und auch die Gewerkschaften ergriffen. Rivera (Ciudadanos), Iglesias (Podemos) und Sánchez (PSOE) sind neue Gesichter. Rajoy, der ihrer aller Vater sein könnte, wird es in diesem Wahljahr schwer haben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Selten harmonisch

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.