http://www.faz.net/-gq5-8aufj

Bundeswehr in Syrien : An Frankreichs Seite

Im Kampf gegen den Terrorismus ist Deutschlands Platz an der Seite Frankreichs. Würde es nur Trost spenden, könnte man von Partnerschaft und Verlässlichkeit nicht mehr reden.

          Die Bundesregierung will keine Bodentruppen nach Syrien schicken, welche die Mördertruppe „Islamischer Staat“ verfolgen und Mann gegen Mann kämpfen. Und doch erwecken Gegner des deutschen Engagements den Anschein, als stehe die Bundeswehr in diesem Kampf gegen den Terrorismus an vorderster Front.

          Das tut sie nicht. Nach dem Willen der Koalition soll sich Deutschland mit Aufklärungs-Tornados, einem Tankflugzeug und einer Fregatte sowie mit satellitengestützter Aufklärung beteiligen. Das ist, nimmt sie die eigene Argumentation ernst – der IS bedrohe den Weltfrieden –, beinahe das Mindeste, was sie nach den Anschlägen von Paris leisten kann.

          Deutschlands Platz ist an der Seite Frankreichs. Würde es nur Trost spenden und ansonsten klagen, wie schlimm alles sei, man sollte von Partnerschaft und Verlässlichkeit nicht mehr reden. Deutschland, das Land der Besserwisser und Bedenkenträger! Ja, auch dieser Einsatz ist mit Gefahren verbunden. Doch Luftangriffe auf IS-Stellungen sind notwendig als Teil einer Kampagne, dem „Terrorkalifat“ die territoriale Basis zu nehmen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Glyphosat, angezählt

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.