http://www.faz.net/-gq5-7732h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:30 Uhr

Bulgarien Der Strompreis, der das Fass zum Überlaufen brachte

Bulgariens Regierung hat sich dem Volkszorn gebeugt und ist zurückgetreten. Das Land hat seine Schulden musterhaft im Griff, aber die Menschen sind arm.

von , Istanbul
© Reuters Abgang des Ministerpräsidenten: Bojko Borissow

Angezählt war Bulgariens Regierung schon seit Monaten, doch ihr Ende kam mit überraschender Schnelligkeit. Am Dienstagabend war es in Sofia bei neuerlichen Protesten gegen die Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow zu Zusammenstößen zwischen einzelnen gewaltbereiten Demonstranten und der Polizei gekommen. Es gab Festnahmen und einige unschöne Bilder. Die Krankenhäuser mussten mehr als zwei Dutzend Verletzte behandeln, Demonstranten und Polizisten.

Michael Martens Folgen:

Am nächsten Morgen verkündete Borissow dann den geschlossenen Rücktritt seines Kabinetts. Er werde nicht Teil einer Regierung sein, unter der die Polizei Menschen verprügelt, sagte der ehemalige Leibwächter des kommunistischen Diktators Todor Schiwkow und gab sich wie stets volksnah: „Es ist das Volk, das uns an die Macht brachte, und wir geben sie ihm heute zurück.“

Was das Volk nun damit anfangen soll, ist allerdings nicht recht klar. Fristgemäß hätten die Bulgaren ohnehin Anfang Juli ein neues Parlament wählen sollen. Nun werden sie wohl einige Wochen früher abstimmen müssen. Bis dahin soll eine technische Regierung das Land führen, an der Borissow und seine Partei „Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens“ allerdings nicht teilnehmen wollen. Das überrascht nicht, denn wer in Bulgarien derzeit regiert, verliert. Die Proteste in Sofia und anderen bulgarischen Städten – befeuert von allen Oppositionsparteien – richteten sich ursprünglich gegen die zum Teil offenbar tatsächlich exorbitanten Preisaufschläge einiger ausländischer Stromanbieter, die den bulgarischen Markt unter sich aufgeteilt haben. Doch die Preiserhöhungen waren nur der Anlass dafür, dass sich eine seit langem gärende Unzufriedenheit in sozialen Protesten entlud. Während die Welt auf Bulgariens südlichen Nachbarstaat Griechenland blickt und Athen mit milliardenschweren Hilfspaketen stützt, leiden die Bulgaren seit Jahren fast unbeachtet an ihrer eigenen Krise.

Nie über die Verhältnisse gelebt

Zwar ist Bulgarien ein fiskalischer Musterschüler, dessen Haushaltsdaten zu den solidesten des Kontinents zählen. Die Staatsschulden machen 19,5 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung des Balkanstaates aus – in der EU weist nur Estland einen niedrigeren Schuldenstand auf. Das Haushaltsdefizit lag 2012 bei 1,5 Prozent, ein in der EU im vergangenen Jahr nur von Deutschland, Estland und Schweden unterbotener Wert. Bulgarien braucht keine Troika, es hatte in dem eisern haushaltenden Finanzminister Simeon Djankow seinen eigenen Sparkommissar – zumindest bis zum Montag. Da trat Bulgariens unpopulärer Chefsparer zurück, um seiner Entlassung zuvorzukommen. Offenbar glaubte Borissow am Montag noch, in Verbindung mit einer zugesagten Senkung der Energiepreise werde der Rücktritt Djankows dem Volk zur Beruhigung genügen. Das erwies sich am Dienstag, als sich die Demonstrationen mit ungebremster Kraft fortsetzten, als Trugschluss. Zwar waren die Proteste längst nicht so umfangreich, wie in einigen westlichen Medienberichten dargestellt, wo von „Hunderttausenden Teilnehmern“ die Rede war. Selbst der Opposition nahestehende Augenzeugen bestätigen, dass es sich allenfalls um Zehntausende Demonstranten handelte.

Die verliehen aber einer Stimmung Ausdruck, die auch bei der zu Hause gebliebenen Mehrheit verbreitet sein dürfte: Die Regierung Borissow hat es nicht verstanden, das Land aus der Krise zu führen, in die es 2009 geraten ist. Im letzten Vorkrisenjahr 2008 betrug die Arbeitslosenzahl in Bulgarien 5,6 Prozent, seither stieg sie – trotz der massenhaften Auswanderung von Bulgaren in andere EU-Staaten – Jahr für Jahr, zuletzt auf 12,7 Prozent. Auch die Wirtschaft hat sich von dem Einbruch 2009 (-5,5 Prozent) nur schlecht erholt. Im vergangenen Jahr wuchs sie zwar, aber nur um 0,8 Prozent. Für ein Land, das so viel aufzuholen hat wie Bulgarien, ist das zu wenig. In keinem EU-Staat ist der durchschnittliche Bruttojahresverdienst in der Industrie geringer als in Bulgarien. Bulgaren verdienten 2009 im Schnitt nur gut 4000 Euro brutto im Jahr, allenfalls in Sofia wurde etwas besser gezahlt. Zum Vergleich: Die dauerdemonstrierenden Griechen verdienten 2009 mehr als 28.200 Euro im Jahr. Zwar sind die Lebenshaltungskosten in Griechenland höher, aber nicht um das Siebenfache. So hinterlässt die Regierung in Sofia nach vier Jahren ein Land mit hervorragenden Haushaltsdaten und einer enttäuschten Bevölkerung. Anders als Griechenland hat Bulgarien nie über seine (bescheidenen) Verhältnisse gelebt. Aber auch die Bulgaren wollen eine Perspektive für sich und ihre Kinder.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitslage nach Ansbach Schließung der Schmerzgrenze

Gerade erst hatten CSU und CDU ihre Konflikte beendet. Der Anschlag von Ansbach könnte den Streit zwischen Berlin und Bayern allerdings neu beleben. Das liegt vor allem an einer Frage. Mehr Von Eckart Lohse und Henning Peitsmeier, Berlin

25.07.2016, 21:39 Uhr | Politik
Afghanistan IS bekennt sich zu blutigem Anschlag in Kabul

Bei einem Anschlag auf friedliche Demonstranten in Kabul sind nach Regierungsangaben mehr als 80 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat beansprucht die Tat für sich. Mehr

24.07.2016, 11:02 Uhr | Politik
Energiewende Niedriger Strompreis treibt Ökostromumlage

In den vergangenen Jahren ist der Börsenpreis wegen des Überangebotes von Strom stetig gesunken. Die Rechnung könnte für die Haushalte nun um 35 Euro im Jahr steigen. Mehr Von Andreas Mihm

25.07.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

26.07.2016, 08:16 Uhr | Politik
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 2