http://www.faz.net/-gq5-8afyk

Bündnis : Montenegro soll Nato beitreten

  • Aktualisiert am

Deutsche Panzer bei einer Nato-Übung in Polen Bild: dpa

Einem Zeitungsbericht zufolge wird Montenegro im Dezember das 29. Nato-Mitglied. Russland protestiert gegen die Expansion des Bündnisses.

          Die Nato nimmt einem Medienbericht zufolge in Kürze Montenegro als 29. Mitgliedsland auf. Einen entsprechenden Beschluss würden die Außenminister der Allianz bei ihrem Treffen Anfang Dezember in Brüssel fassen, berichtete die „Welt“ unter Berufung auf hohe Nato-Diplomaten. Es wäre die erste Nato-Erweiterung seit 2009.

          Proteste aus Russland

          Dem Bericht zufolge hat Russland mehrere Nato-Staaten in einem Schreiben an die jeweilige Regierung vor einem Beitritt des Balkanstaats gewarnt und mit einer Belastung der Beziehungen zwischen dem Verteidigungsbündnis und Russland gedroht.

          Zuletzt waren Albanien und Kroatien im Jahr 2009 dem Bündnis beigetreten. Georgien und der Ukraine hat die Nato im Jahr 2008 einen Beitritt versprochen, ohne sich dabei auf ein Datum festzulegen. Insbesondere Georgien drängt auf einen Beitritt.

          Weitere Themen

          Gewalt an der Grenze Video-Seite öffnen

          Massenproteste am Zaun : Gewalt an der Grenze

          Nach offiziellen israelischen Angaben sind zwei Mitglieder der Extremistengruppe „Islamischer Dschihad“ durch israelischen Panzerbeschuss getötet worden. Ein weiterer Anhänger sei verletzt worden, hieß es.

          DFB-Team ist fast vollständig Video-Seite öffnen

          Trainingslager in Südtirol : DFB-Team ist fast vollständig

          Wenige Wochen vor dem Beginn der Fußball-WM in Russland ist die deutsche Nationalmannschaft fast vollständig im Trainingslager in Südtirol eingetroffen. Besondere Aufmerksamkeit bekommt Manuel Neuer, der noch um seine endgültige Aufstellung bangen muss.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump: „Es wird geschehen“

          Amerikas Präsident ändert seinen Kurs gegenüber Nordkorea. Nun bescheinigt Trump dem isolierten Land „brillantes Potential“. Auch bezüglich eines Treffens mit Machthaber Kim gibt es Neuigkeiten.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrecht

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.