Home
http://www.faz.net/-gq5-7b05y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Britischer Medienskandal Tonmitschnitte belasten Rupert Murdoch

In Großbritannien sind Tonmitschnitte eines Treffens des Medienmoguls Murdoch mit inhaftierten Redakteuren des Boulevardblattes „The Sun“ aufgetaucht. Murdoch wusste offenbar viel mehr über die Bestechung von Polizisten, als er bisher eingestanden hat.

© AP Ein von einem Mitarbeiter der Zeitung „The Sun“ weitergegebenes Tonband belastet Medienmogul Rupert Murdoch

Das britische Online-Magazin „ExaroNews“ hat das Transkript eines 45-minütigen Tonbands veröffentlicht. Darauf spricht Rupert Murdoch am 6. März diesen Jahres mit in Untersuchungshaft sitzenden Redakteuren der Zeitung „The Sun“ - einer von ihnen hatte das Gespräch mitgeschnitten. „Wir sprechen über Zahlungen für Nachrichtentipps von Polizisten: das geht schon seit hundert Jahren so, absolut. Das habt nicht ihr angestiftet“, sagt Murdoch den Journalisten, und weiter: „Ich denke mir, 100 Prozent, mindestens 90 Prozent aller Zahlungen wurden gemacht, weil Polizisten sagten 'Hey ich habe hier eine gute Story, ist 500 oder so wert' - worauf ihr sagen würdet: 'Nein, ist sie nicht'. Worauf sie wieder sagen würden, 'Na gut, dann rufen wir den „Mirror“ an' - das war einfach die Kultur der Fleet Street.“

Dann regt sich Murdoch auf, über die Untersuchungen und Verhaftungen, die die britische Polizei im Zusammenhang mit den Bestechungsvorwürfen durchführte: „Die Polizei ist total inkompetent. Es ist entwürdigend was sie tun. Die größte Untersuchung aller Zeiten, über so gut wie nichts.“

„So gut wie nichts“, damit meint Murdoch dann eben jenen Skandal um sein Medienimperium, der seit 2007 Großbritannien erschüttert.

Gegen die Polizei „zurückschlagen“

Die Fleet Street, ehemaliger Hauptsitz und immer noch Sinnbild für die britische Presse - besonders die unter Rupert Murdochs Kontrolle - wurde damals mit dramatischen Enthüllungen konfrontiert: Führende Mitglieder der Murdoch-Zeitung „News Of The World“ wurden verdächtigt, Telefone abgehört zu haben und verhaftet. In der Folge brach eine Welle von Anschuldigungen über die Verlagshäuser des Medienmoguls hinein. Der sich wiederholende Vorwurf: illegales Abhören und Hacken unzähliger Telefone. Viele davon gehörten Prominenten, eines gehörte dem ermordeten Mädchen Milly Dowler. Die „News Of The World“ ging am 10. Juli 2011 an dem Skandal zu Grunde.

Beginnend im Januar 2012 wurden auch mehrere Journalisten von „The Sun“ in Gewahrsam genommen - darunter eben jene, mit denen Murdoch auf den Tonaufnahmen spricht. Denen er dabei auch sein Mitgefühl versichert und für ihre Inhaftierung die mangelhafte Leistung der von ihm engagierten Anwälte verantwortlich macht. Als einer der „Sun“-Redakteure fragt, ob es nicht möglich wäre gegen die Polizei „zurückzuschlagen“ antwortet Murdoch: „Das werden wir.“

„News Corporation“ leitete Akten an die Polizei weiter

Dabei war es gerade Murdochs Unternehmen „News Corporation“, dass die polizeiliche „Operation Elveden“ möglich machte, im Zuge derer die Boulevardjournalisten verhaftet wurden. “News Corporation“ hatte den Behörden interne Papiere weitergeleitet. Murdoch hatte im Zuge des Medienskandals immer wieder betont, mit der Polizei zusammenarbeiten zu wollen. Den über ihre Rolle als Sündenböcke erzürnten „Sun“-Mitarbeitern entgegnet er im Gespräch: „Ich bin genauso genervt von der Polizei wie ihr.“ Dass „Banden von Polizisten“ seine Leute um sechs Uhr morgens aus dem Bett klingelten, sei „unglaublich.

Murdoch selbst ist trotz aller Enthüllungen und Ermittlungen bis heute unbeschadet davongekommen.Tatsächlich, als er sich in der von Premierminister James Cameron angeforderten Untersuchung durch den Richter Brian Leveson verantworten musste, zeigte der Großunternehmer sich rechtsbürgerlich.

Murdoch und die Demut

In seiner Anhörung am 13. April 2012 antwortete er auf die Frage nach einer Stellungnahme zur „Operation Elveden“: „Ich glaube, dass es falsch ist Polizisten für Informationen zu bezahlen.“ “Das Gesetz ist das Gesetz und wir sollten ihm gehorchen“, betonte Murdoch. Als „Tag der größten Demut“ in seinem Leben hatte der 82-Jährige diese Vorladung bezeichnet.

Die nun neu aufgetauchten Tonbänder überschatten jedoch das öffentlich vorgetragene Bild des reumütigen Aufklärers Murdoch. Der gebürtige Australier wusste demnach, dass Polizisten seit Jahrzehnten bestochen wurden. Dass dem Gesetz eben nicht gehorcht wurde. Und er fand das nicht „falsch“. Es war für ihn „business as usual“, ein alltägliches Geschäft auf der Fleet Street - und die polizeilichen Untersuchungen und Empörungen dazu „entwürdigend“ und übertrieben. Von Demut fast ein Jahr nach seiner Anhörung also keine Spur.

Labour-Politiker fordert polizeiliche Befragung

Das sorgt in der Politik nun für Empörung. Der Parlamentarier Tom Watson von der Labour Party fordert, Murdoch müsse von der Polizei befragt werden. Watson sagte dem Sender „Channel 4 News“: „Was er hier zu sagen scheint ist, dass er schon aufgehört hat mit der Polizei zu kooperieren, bevor die Mitarbeiter bei der „Sun“ rebellierten. Und ich möchte wissen, was sie noch für sich behalten.“ Das Tonband sollte schon den Ermittlern übergeben werden, verlangte Watson, „um Murdoch dazu zu befragen, was er über Kriminalität in seiner Organisation wusste.“

Diese Organisation hat durch Aussagen eines Sprechers von „News Corporation“ auf das veröffentlichte Tonband reagiert. Kein anderes Unternehmen habe mehr getan als „News Corporation“ um herauszufinden was falsch gelaufen sei und um Opfer zu entschädigen. Unter der Aufsicht der Gerichte solle weiter mit den Behörden kooperiert werden.

Bezogen auf die der Bestechung beschuldigten Redakteure der Zeitung “The Sun“ ließ der Sprecher wissen: „Rupert Murdoch hat unmissverständlich Empathie mit den betroffenen Beschäftigten und ihren Familien gezeigt und wird ihre Unschuld annehmen, solange nichts anderes bewiesen ist.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeieinsätze beim Fußball 425.000 Euro für ein Bundesligaspiel

Für den Großeinsatz der Polizei beim Risikospiel zwischen Werder und dem HSV im April verlangt das Bundesland Bremen von der Deutschen Fußball Liga nun mehr als 425.000 Euro. Die DFL hat die Zahlung aber bereits frühzeitig abgelehnt. Mehr

24.06.2015, 16:02 Uhr | Sport
Chile Demonstranten töten Polizisten

Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind nach Behördenangaben ein Polizist getötet und mehrere verletzt worden. Mehr

31.03.2015, 12:29 Uhr | Politik
Vorfall bei Queen-Besuch 20 Polizisten gegen zwei Eintracht-Fans

Die Polizei hat die Vorwürfe zurückgewiesen, beim Besuch der britischen Königin in Frankfurt zwei Männer brutal behandelt zu haben. Das kritisierte Youtube-Video zeige nicht die ganze Wahrheit. Mehr Von Jonas Jansen, Frankfurt

27.06.2015, 07:01 Uhr | Rhein-Main
Nach Mittelmeer-Drama Weitere mutmaßliche Schlepper in Italien verhaftet

In Italien sind laut Polizei drei syrische Männer verhaftet worden, denen Menschenhandel vorgeworfen wird. Sie sollen in Zusammenhang mit den Vorfällen um eine Yacht verhaftet worden sein, die am Montag in Seenot geraten war und von etwa 100 reicheren Flüchtlingen genutzt wurde. Mehr

21.04.2015, 16:53 Uhr | Politik
Drei Wochen Flucht New Yorker Ausbrecher getötet

Einer der beiden New Yorker Gefängnisausbrecher ist getötet worden. Richard Matt, der vor fast drei Wochen geflohen war, wurde von Polizisten erschossen. Sein Komplize David Sweat ist weiter auf der Flucht. Mehr

26.06.2015, 23:13 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 15:52 Uhr

Flüchtlinge sollten früher arbeiten dürfen

Von Uta Rasche

Wenn mehr Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge ihren Lebensunterhalt selbst verdienten, würde das die Haltung in der Bevölkerung ihnen gegenüber verbessern. Es täte ihnen auch selbst gut. Mehr 2