http://www.faz.net/-gq5-7iwpm
 

Aufruhr gegen Hollande : Frankreich unregierbar

  • -Aktualisiert am

Den regierenden Sozialisten gelingt es nicht mehr, ihre Entscheidungen durchzusetzen. In Frankreich riecht es nach Revolte.

          Frankreich steht am Rand eines Aufruhrs. Den in Paris regierenden Sozialisten gelingt es nicht mehr, ihre Entscheidungen durchzusetzen: Ob es um die Einführung einer Öko-Steuer geht, ob Lebensversicherungen und Bausparverträge (rückwirkend) mit höheren Abgaben belastet werden sollen, ob es um Steuererhöhungen für Unternehmen geht – gleich rollt eine Protestwelle durch das Land und die Regierung nimmt nach wenigen Tagen ihre Maßnahmen wieder zurück.

          So gesellt sich zum Vorwurf der Inkompetenz auch noch der Eindruck der Schwäche. Und der ist berechtigt: In der Sozialistischen Partei kämpfen die verschiedenen Strömungen gegeneinander; die Koalitionspartner von den Grünen setzen sich jeden Tag einen Schritt weiter von der Regierungspartei ab. Minister streiten sich auf offener Bühne, es gibt keine Disziplin im Kabinett, eine politische Linie ist nicht zu erkennen. Präsident Hollande ist so unpopulär wie noch nie ein Staatschef vor ihm; sein Premierminister Ayrault hat jegliche Autorität verloren. Hollande hatte einen Austausch des Regierungschefs für die Zeit nach den Wahlen des Jahres 2014 erwogen. Doch es ist zweifelhaft, ob er damit noch so lange warten kann.

          Völlig utopisches Programm Hollandes

          Von den Wahlen 2014 wird erwartet, dass sie in einem Fiasko enden. In den Kommunen könnten die Sozialisten, die in den meisten großen Städten den Bürgermeister stellen, schwer geschlagen werden. Bei der Europawahl rechnen die Wahlforscher damit, dass der Front National von Marine Le Pen stärkste Kraft wird, vor der bürgerlichen Oppositionspartei UMP; erst danach folgen nach den derzeitigen Projektionen die Sozialisten.

          Jetzt rächt es sich, dass Hollande mit einem völlig utopischen Programm die Präsidentenwahl gewonnen hat, nämlich mit dem Versprechen, Frankreich werde die Finanz- und Wirtschaftskrise ohne Opfer für die Bürger und ohne durchgreifende Reformen, etwa im öffentlichen Dienst, überwinden können – durch ein vom Staat unterstütztes Wachstum, das mit höheren Steuern für die Reichen finanziert werden sollte.

          Vom Wachstum ist immer noch nichts zu spüren, doch Steuern und Abgaben sind kräftig gestiegen – auch und gerade für Normalverdiener. Ökonomen und Soziologen warnen bereits vor einem Steuerstreik. Die protestierenden Bauern und LKW-Fahrer in der Bretagne hatten Jakobinermützen aufgesetzt. Es riecht nach Revolte.

          Topmeldungen

          Währungskrise : Ist die Türkei noch zu retten?

          Bedrohlich spitzt sich die Krise zu. Nur mit einer geldpolitischen Kehrtwende wäre sie zu lösen, sagen Ökonomen. Doch Erdogan denkt nicht daran.
          Erst das Vergnügen, dann die Entscheidung: Zwei Abiturienten beim Feiern nach der letzten schriftlichen Prüfung im vergangenem Jahr.

          FAZ Plus Artikel: Beratung für die Zukunft : Abi. Was nun?

          Wenn die letzte Klausur geschrieben und das Bier mit dem Kumpel ausgetrunken ist, stehen teure Berater bereit. Sie erklären Abiturienten, was die mit ihrer Zukunft anstellen können. Katrin Hummel hat einen von ihnen begleitet.

          Immobilien : Regierung will Kauf-Nebenkosten senken

          Rund ein Siebtel zahlen Hauskäufer in Deutschland nur dafür, das Haus kaufen zu dürfen. Die Bundesregierung will das jetzt ändern. Die Grunderwerbsteuer steht aber nicht zur Debatte.
          Der Konzern VF Corp will seine Jeansmarken abspalten.

          Modeindustrie : Goodbye, Blue Jeans

          Das Bekleidungskonglomerat VF Corp. spaltet die Marken „Wrangler“ und „Lee“ ab. Ihnen wird kaum noch Wachstum zugetraut. Aber ein anderer Jeanshersteller schlägt sich glänzend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.