Home
http://www.faz.net/-hox-77114
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Armut und Abwanderung Exodus aus Bulgarien

 ·  Auch sechs Jahre nach dem EU-Beitritt ist die Lage vieler bulgarischer Bürger prekär. Dass Ärzte, Ingenieure oder Facharbeiter auswandern, ist ein bekanntes Phänomen. Neu ist hingegen die massenhafte Einwanderung bulgarischer Staatsbürger in die Sozialsysteme anderer EU-Staaten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (16)
© dpa Vergrößern Demonstrationen gegen die Regierung: Hohe Strompreise und niedrige Löhne wollen die Bulgaren nicht länger akzeptieren

Am Montag hat der bulgarische Finanzminister und stellvertretende Regierungschef Simeon Djankow seinen Rücktritt erklärt. Der Rückzug des wichtigsten Mitglieds im Kabinett von Ministerpräsident Bojko Borissow war eine Reaktion auf seit Tagen anhaltende Proteste gegen die Regierung im Allgemeinen und gegen die nach Ansicht vieler Bulgaren zu hohen Strompreise im Besonderen. Zehntausende hatten sich in Sofia, Plowdiw und anderen Städten den Protesten angeschlossen. Wer die Langmut der Bulgaren kennt, weiß, dass einiges geschehen beziehungsweise nicht geschehen muss, bis sie in Massen auf die Straßen gehen.

Die Demonstrationen am Wochenende waren die größten sozialen Proteste seit dem bulgarischen Hungerwinter von 1996/1997. Borissow, der sich mit seiner Partei „Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens“ bei der Parlamentswahl im Juli um eine Wiederwahl bewirbt, hat dem für die Verwaltung von EU-Geldern zuständigen Minister Tomislaw Dontschew nun auch das Finanzressort übertragen. Spätestens seit dem unter dem Druck der Straße zustande gekommenen Revirement mit Djankow als Bauernopfer ist klar: Der Wahlkampf hat begonnen.

Niedrigste Löhne, ärmstes Land

Die Proteste in Bulgarien sind nur auf den ersten Blick eine rein innenpolitische Angelegenheit. Tatsächlich haben sie zumindest indirekt etwas mit der Warnung des Deutschen Städtetags vor der Masseneinwanderung aus Bulgarien und Rumänien in das deutsche Sozialsystem zu tun.

Denn die Lage vieler bulgarischer Bürger ist auch sechs Jahre nach dem EU-Beitritt prekär. Als Bulgarien 2007 der EU beitrat, war es das ärmste Mitgliedsland. Wenn im kommenden Jahr wie geplant Kroatien als 28. Mitglied zur EU stößt, wird sich daran nichts ändern. Obwohl die neunziger Jahre für Kroatien als Folge der Okkupation durch serbische Truppen ein weitgehend verlorenes Jahrzehnt war, liegt das Wohlstandsniveau der Kroaten heute deutlich über dem der Bulgaren.

Die Hauptstadt Sofia erlebte im vergangenen Jahrzehnt zwar einen deutlichen Aufschwung, der sich in abgeschwächter Form auch in anderen Städten des Landes beobachten lässt. Doch die Provinz verödet, und die in Bulgarien gezahlten Löhne sind selbst in Sofia immer noch die niedrigsten in der EU, mit deutlichem Abstand zu den baltischen Staaten, aber auch zu Rumänien. Eine der Folgen ist, dass die Bulgaren in Scharen ihr Land verlassen, um anderswo ein besseres Auskommen zu suchen. Die bulgarischen Krankenschwestern, die vor einigen Jahren unter der absurden Anschuldigung, libysche Kinder im Auftrag des Mossad mit HIV infiziert zu haben, in den Folterkellern von Libyens damaligem Diktator Gaddafi schmachten mussten, sind der bekannteste Fall. Wer seine Heimat verlässt, um in Libyen Geld zu verdienen, muss verzweifelt sein.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (36) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Deutsche Sozialleistungen Kaum Belege für Missbrauch durch Einwanderer

Die Vorwürfe angeblichen Sozialleistungsmissbrauchs durch Rumänen und Bulgaren fußen offenbar auf dünner Beweislage. Nach Angaben der Bundesregierung listet die Kriminalstatistik für das Jahr 2012 nur 112 Verdachtsfälle auf. Mehr

10.04.2014, 12:24 Uhr | Politik
Sinti und Roma Amnesty: Diskriminierung wird hingenommen

Amnesty International hat die zunehmenden Angriffe auf Roma kritisiert. Es handele sich um eine systematische Diskriminierung, die oft „stillschweigend“ hingenommen werde. Einige EU-Staaten würden sich mitschuldig machen. Mehr

08.04.2014, 03:30 Uhr | Aktuell
Demografischer Wandel McDonald’s warnt vor der Beschäftigungsklippe

Wer will schon bei McDonald’s arbeiten? Arbeitgeber, die nicht erste Wahl bei den Beschäftigten sind, spüren den demografischen Wandel. Zunehmend muss sich das Unternehmen bei potentiellen Mitarbeitern bewerben, statt umgekehrt. Mehr

03.04.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance

18.02.2013, 19:27 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 65 34