http://www.faz.net/-gq5-7yav5

Anschlag auf Zeitschrift : Das Massaker von Paris

Der Anschlag auf Journalisten der Zeitschrift „Charlie Hebdo“ zielt auf das Herz der Demokratie - die freie Presse. Im Kampf gegen die mutmaßlich islamistischen Terroristen darf es kein Zurückweichen geben.

          Schwerbewaffnete Männer haben in Paris am helllichten Tag ein Massaker angerichtet. Der Ort ihrer beispiellos dreisten, mörderischen Tat war das Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, die in der Vergangenheit gerne die großen Religionen verspottet hat, auch und gerade den Islam, und die unmittelbare Nachbarschaft.

          Haben also radikalisierte Muslime, möglicherweise des Typs Einzelgänger, zwölf Menschen ermordet und mehrere andere schwerverletzt, weil sie sich für diese „Zumutung“ (Stichwort Blasphemie) rächen wollten? In jedem Fall zielten sie auf das Institut freie Presse, das für demokratische Gesellschaften essentiell und unabdingbar ist.

          Dass Frankreich das Ziel von Terroristen werden würde, war erwartet worden, nachdem sich die Regierung unter Präsident Hollande dem Kampf gegen die Terrorbande „Islamischer Staat“ angeschlossen hatte und weil Frankreich generell aktiv am Kampf gegen den islamistischen Terrorismus beteiligt ist. In Frankreich leben Millionen Muslime, die nichts mit Islamismus und irgendwelchen Formen von Militanz zu tun haben.

          Nicht wenige aber scheinen radikalen Gruppen Sympathie entgegenzubringen. Beachtlich ist die Zahl der Franzosen muslimischen Glaubens, die als Dschihadisten mittlerweile „Kampferfahrungen“ im Nahen und Mittleren Osten sammelt oder gesammelt haben.

          Mehr als dreitausend „Europäer“ sollen dort auf Seiten islamistischer, terroristischer Gruppen kämpfen. Die französischen Sicherheitsbehörden wussten um die Gefahr, welche die Rückkehrer darstellen; dass die Gefahr die Dimension eines Massakers erreichen würden, kam wohl noch in den schlimmsten Albträumen nicht vor. Die Mörder suchten sich ein sogenanntes weiches Ziel aus – aber das Schlachtfeld umspannt die ganze Welt, reicht von Australien bis Paris.

          In diesem Kampf gibt es kein Zurückweichen; in diesem Kampf müssen die Demokratien und die moderaten islamisch-geprägten Länder zusammenstehen.

          Der Anschlag auf die Pressefreiheit fordert uns auf elementare Weise heraus. Ja, das ist eine Art Kampf der Zivilisationen. Klar ist auch, dass der Massenmord von Paris die innenpolitische Auseinandersetzung in vielen europäischen Ländern befeuern und beeinflussen wird. Hier heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Aber die Gefahr besteht, dass jetzt eine große Gruppe in unserer Gesellschaft unter Verdacht gerät.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Vereint in Schmerz und Wut Video-Seite öffnen

          Ukraine : Vereint in Schmerz und Wut

          In einer Kneipe in Mariupol treffen sich Studenten, die vor dem Krieg in der Ostukraine geflohen sind. Was denken sie über ihr Land, Russland und die EU?

          Der Streit um die Migration ist zurück

          UN-Migrationspakt : Der Streit um die Migration ist zurück

          Der Migrationspakt der UN lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Gesundheitsminister Spahn stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an. Auch weitere Unions-Politiker reihen sich in die Kritik ein.

          Topmeldungen

          Bewerbung um CSU-Vorsitz : Söders Reifeprüfung

          Auf seiner ersten Pressekonferenz als offizieller Bewerber um den CSU-Vorsitz macht Markus Söder einen gut sortierten Eindruck. Er übt sich in Selbstkritik – zumindest ein bisschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.