http://www.faz.net/-gq5-79ed1

Ankara : Islamisten greifen Protestaktion gegen Prüderie an

Küssen, bis die Polizei kommt: Demonstration in Ankara Bild: AP

Mit einem großen Polizeiaufgebot sind die Behörden in Ankara gegen eine Aktion für mehr gesellschaftliche Freizügigkeit in Ankara vorgegangen.

          Eine als Protestaktion gedachte „Massenküsserei“ in einer U-Bahn-Station in Ankara hat am Wochenende nach türkischen Medienberichten zu Zusammenstößen zwischen angreifenden Islamisten und jungen Demonstranten geführt. Demnach bedrohten die (ausschließlich männlichen) Islamisten junge Paare, die sich aus Protest gegen die aus ihrer Sicht immer stärker um sich greifende und von der Regierung beförderte allgemeine Prüderie in der Türkei öffentlich geküsst hatten. Bei den Übergriffen sei ein Teilnehmer der Protestaktion verletzt worden. Zuletzt hatte es auch Proteste gegen das Vorhaben von Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan und seiner im Islam verwurzelten Regierungspartei AKP gegeben, stärker gegen den Alkoholkonsum in der Türkei vorzugehen.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Über die Vorgeschichte der Zusammenstöße in Ankara gibt es unterschiedliche Darstellungen. Fest steht, dass die lokalen Behörden in der türkischen Hauptstadt die Fahrgäste der Ankaraner U-Bahn in allgemeinen Mitteilungen dazu aufgefordert hatten, „die moralischen Gesetze“ bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu beachten. Ein Sprecher der U-Bahn war mit der Bemerkung zitiert worden, dies sei eine Reaktion auf die Bilder einer Überwachungskamera, die jugendliche Passagiere bei „unangemessenem Verhalten“ in der U-Bahn gezeigt hätten. Über die sozialen Medien hatten sich daraufhin Paare zusammengefunden und sich in der U-Bahn-Station Kurtulus - wo die Überwachungskameras die vermeintlich anstößigen Bilder aufgezeichnet hatten - zu dem ungewöhnlichen Protest verabredet. Die Demonstration stand unter dem Motto „Wir küssen (uns) in der Kurtulus-Metro-Station.“

          Anfrage ans Innenministerium

          Der türkische Staat hatte - für den Fall, dass die Küsserei ausarten sollte - ein Polizeiaufgebot an die Metrostation entsandt. Die Polizisten behielten die Küssenden nach Augenzeugenberichten genau im Auge, schritten aber nicht ein. Zu den Übergriffen kam es nach einem Bericht der Zeitung „Hürriyet“, als einige der Demonstranten dem Ausgang der Metrostation zustrebten, wo sich eine Gruppe von weniger als drei Dutzend Gegendemonstranten versammelt hatte. Die Gegendemonstranten brüllten islamistische Losungen und beschimpften die Küssenden. Ein Parlamentsabgeordneter der oppositionellen Republikanischen Volkspartei CHP richtete am Sonntag eine Anfrage an das türkische Innenministerium zu dem Vorfall.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.