http://www.faz.net/-gq5-8ctiy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 13:32 Uhr

Angebliche Vergewaltigung Lawrow wirft Deutschland Vertuschung vor

Die Gerüchte über eine angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin hat die Polizei zurückgewiesen. Sie ermittelt nun wegen einvernehmlicher Sexualkontakte der Dreizehnjährigen mit zwei Männern. Russlands Außenminister macht den deutschen Behörden dennoch schwere Vorwürfe.

© Reuters Auch „Bärgida“-Demonstranten nahmen Bezug auf den Fall eines angeblich vergewaltigten Mädchens.

In dem Fall eines 13 Jahre alten deutsch-russischen Mädchens, das in Berlin 30 Stunden verschwunden war und anschließend aussagte, von „Südländern“ vergewaltigt worden zu sein, hat sich nun auch der russische Außenminister eingeschaltet. Bei seiner jährlichen Pressekonferenz warf Sergej Lawrow Deutschland vor, den Fall zu vertuschen. Er sagte, er hoffe, dass die Aufklärung nicht aus politischer Korrektheit „überlackiert“ werde und brachte den Fall in Verbindung mit dem „Migranten-Problem“ in Deutschland.

Der Fall des Mädchens erregt seit Anfang Januar die Gemüter, besonders der russland-deutschen Gemeinde. Auch Ermittlungen der Polizei und die anschließende Mitteilung, es habe „keine Entführung und keine Vergewaltigung“ gegeben, konnten die Empörung nicht beruhigen. Befeuert wurde diese durch russische Medien, die breit und teilweise falsch über die angebliche Vergewaltigung berichteten.

Mehr zum Thema

Lawrow sagte nun, er sei davon überzeugt, dass das Mädchen mit „absoluter Sicherheit nicht freiwillig 30 Stunden verschwunden“ gewesen sei. Die russische Regierung arbeite derzeit mit dem Anwalt der Familie zusammen. Weiter sagte er, die Neuigkeiten über den Fall seien „sehr lange unterdrückt“ worden.

Die Staatsanwaltschaft in Berlin teilte unterdessen mit, dass sie nun gegen zwei Männer ermittle. Es gehe um den Verdacht, dass es vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gegeben habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen die beiden Männer, die Anfang 20 sein sollen, wird wegen sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt. Die Dreizehnjährige gilt noch als Kind. Bislang war von Ermittlungen gegen einen Verdächtigen die Rede. „Was in der fraglichen Zeit passiert ist, konnten wir bislang aber nicht klären“, berichtete der Sprecher. Das Mädchen habe widersprüchliche Angaben gemacht.

Die Schülerin aus Marzahn-Hellersdorf war laut Polizei am 11. Januar als vermisst gemeldet worden und tauchte erst nach 30 Stunden wieder auf. Später kursierte im Internet das Gerücht von der Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer – die sich laut Polizei aber nicht bestätigten.

© dpa, reuters Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach 28 Jahren Serienmörder in China nach langer Zeit gefasst

Der in der Presse als Gansu-Ripper bekannte Serienmöder soll insgesamt elf Frauen und Mädchen vergewaltigt und ermordet haben. Jetzt - 28 Jahre nach dem ersten Mord - konnte er gefasst werden. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

31.08.2016, 21:09 Uhr | Gesellschaft
Polizeieinsatz Frankfurter Flughafen wird zeitweise evakuiert

Am Frankfurter Flughafen ist es einer Frau gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich zu gelangen. Die Polizei sperrte eine Abflughalle stundenlang ab, Reisende waren verunsichert. Mehr

31.08.2016, 16:12 Uhr | Gesellschaft
Nach Sexualverbrechen Deutscher Sektenführer in Uruguay ermordet

Der Sektenführer soll ein zur Tatzeit minderjähriges Mädchen mehrfach vergewaltigt haben. Nach einer Anklage in Deutschland tauchte er in Uruguay unter – jetzt ist seine gefesselte Leiche entdeckt worden. Mehr

31.08.2016, 14:55 Uhr | Gesellschaft
Funksignal aus dem All Spekulationen über außerirdisches Leben

Die russische Akademie der Wissenschaften hat ein Funksignal aus dem Weltraum eingefangen, dass von einer außerirdischen Intelligenz stammen könnte. Es stammt von einem Stern in der Herkules Konstellation, 95 Lichtjahre von der Erde entfernt. Mehr

31.08.2016, 15:39 Uhr | Wissen
Ergolding in Bayern Mann attackiert Polizisten mit Motorsäge

Mit laufender Motorsäge greift ein Mann mehrere Polizisten an. Auch ein Warnschuss hält ihn nicht auf. Erst ein gezielter Schuss auf sein Bein stoppt den Angreifer. Mehr

30.08.2016, 13:13 Uhr | Gesellschaft

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 72