http://www.faz.net/-gq5-8ctiy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 13:32 Uhr

Angebliche Vergewaltigung Lawrow wirft Deutschland Vertuschung vor

Die Gerüchte über eine angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin hat die Polizei zurückgewiesen. Sie ermittelt nun wegen einvernehmlicher Sexualkontakte der Dreizehnjährigen mit zwei Männern. Russlands Außenminister macht den deutschen Behörden dennoch schwere Vorwürfe.

© Reuters Auch „Bärgida“-Demonstranten nahmen Bezug auf den Fall eines angeblich vergewaltigten Mädchens.

In dem Fall eines 13 Jahre alten deutsch-russischen Mädchens, das in Berlin 30 Stunden verschwunden war und anschließend aussagte, von „Südländern“ vergewaltigt worden zu sein, hat sich nun auch der russische Außenminister eingeschaltet. Bei seiner jährlichen Pressekonferenz warf Sergej Lawrow Deutschland vor, den Fall zu vertuschen. Er sagte, er hoffe, dass die Aufklärung nicht aus politischer Korrektheit „überlackiert“ werde und brachte den Fall in Verbindung mit dem „Migranten-Problem“ in Deutschland.

Der Fall des Mädchens erregt seit Anfang Januar die Gemüter, besonders der russland-deutschen Gemeinde. Auch Ermittlungen der Polizei und die anschließende Mitteilung, es habe „keine Entführung und keine Vergewaltigung“ gegeben, konnten die Empörung nicht beruhigen. Befeuert wurde diese durch russische Medien, die breit und teilweise falsch über die angebliche Vergewaltigung berichteten.

Mehr zum Thema

Lawrow sagte nun, er sei davon überzeugt, dass das Mädchen mit „absoluter Sicherheit nicht freiwillig 30 Stunden verschwunden“ gewesen sei. Die russische Regierung arbeite derzeit mit dem Anwalt der Familie zusammen. Weiter sagte er, die Neuigkeiten über den Fall seien „sehr lange unterdrückt“ worden.

Die Staatsanwaltschaft in Berlin teilte unterdessen mit, dass sie nun gegen zwei Männer ermittle. Es gehe um den Verdacht, dass es vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gegeben habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen die beiden Männer, die Anfang 20 sein sollen, wird wegen sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt. Die Dreizehnjährige gilt noch als Kind. Bislang war von Ermittlungen gegen einen Verdächtigen die Rede. „Was in der fraglichen Zeit passiert ist, konnten wir bislang aber nicht klären“, berichtete der Sprecher. Das Mädchen habe widersprüchliche Angaben gemacht.

Die Schülerin aus Marzahn-Hellersdorf war laut Polizei am 11. Januar als vermisst gemeldet worden und tauchte erst nach 30 Stunden wieder auf. Später kursierte im Internet das Gerücht von der Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer – die sich laut Polizei aber nicht bestätigten.

© dpa, reuters Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte um sexuelle Gewalt Milde Strafe nach Gewaltverbrechen an Universität

Für sein Verbrechen gab es Zeugen, es wurde genetisches Material von ihm an bewusstlosen Frauen gefunden. Trotzdem muss ein früherer Student der Indiana University nicht in Haft. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

27.06.2016, 15:38 Uhr | Gesellschaft
Brasilien Tausende protestieren gegen Massenvergewaltigung

Der Fall, bei dem 33 Männer ein 16 Jahre altes Mädchen aus Brasilien vergewaltigt haben sollen, hat landesweit Entsetzen ausgelöst. In Sao Paulo gingen Tausende Menschen auf die Straße, um für Frauenrechte und Schutz vor Gewalt zu demonstrieren. Mehr

02.06.2016, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Urteil nach Vergewaltigung In allen Punkten schuldig

Er ermunterte Kommilitonen, seine bewusstlose Freundin zu vergewaltigen. Nun drohen dem ehemaligen Vanderbilt-Studenten Brandon Vandenburg 15 Jahre Haft. Die Universität soll nichts unternommen haben. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

20.06.2016, 17:46 Uhr | Gesellschaft
Geschlagen und vergewaltigt Mädchen spricht über 15 Monate in IS-Gefangenschaft

Nihad al Awasi wurde vom Islamischen Staat entführt. Das jesidische Mädchen beschreibt ihre Erlebnisse während der Gefangenschaft und auf der Flucht. Mehr

29.06.2016, 09:18 Uhr | Gesellschaft
Gina-Lisa Lohfink Sie hat bekommen, was sie wollte

Gina-Lisa Lohfink hat zwei Männer der Vergewaltigung bezichtigt und steht jetzt selbst vor Gericht. Im Prozess um vermeintliche Falschverdächtigung bestreitet einer der Männer jegliche Schuld. Vor dem Gericht unterstützen protestierende Frauen die Angeklagte. Mehr Von Denise Peikert, Berlin

27.06.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft

Eine Luftnummer

Von Daniel Deckers

In Rheinland-Pfalz hat die Regierung aus der Posse um den Nürburgring nicht allzu viel gelernt. Das Fiasko am chronisch defizitären Flughafen Hahn könnte nun jemanden in arge Bedrängnis bringen. Mehr 17 73