http://www.faz.net/-gq5-8ctiy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 13:32 Uhr

Angebliche Vergewaltigung Lawrow wirft Deutschland Vertuschung vor

Die Gerüchte über eine angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin hat die Polizei zurückgewiesen. Sie ermittelt nun wegen einvernehmlicher Sexualkontakte der Dreizehnjährigen mit zwei Männern. Russlands Außenminister macht den deutschen Behörden dennoch schwere Vorwürfe.

© Reuters Auch „Bärgida“-Demonstranten nahmen Bezug auf den Fall eines angeblich vergewaltigten Mädchens.

In dem Fall eines 13 Jahre alten deutsch-russischen Mädchens, das in Berlin 30 Stunden verschwunden war und anschließend aussagte, von „Südländern“ vergewaltigt worden zu sein, hat sich nun auch der russische Außenminister eingeschaltet. Bei seiner jährlichen Pressekonferenz warf Sergej Lawrow Deutschland vor, den Fall zu vertuschen. Er sagte, er hoffe, dass die Aufklärung nicht aus politischer Korrektheit „überlackiert“ werde und brachte den Fall in Verbindung mit dem „Migranten-Problem“ in Deutschland.

Der Fall des Mädchens erregt seit Anfang Januar die Gemüter, besonders der russland-deutschen Gemeinde. Auch Ermittlungen der Polizei und die anschließende Mitteilung, es habe „keine Entführung und keine Vergewaltigung“ gegeben, konnten die Empörung nicht beruhigen. Befeuert wurde diese durch russische Medien, die breit und teilweise falsch über die angebliche Vergewaltigung berichteten.

Mehr zum Thema

Lawrow sagte nun, er sei davon überzeugt, dass das Mädchen mit „absoluter Sicherheit nicht freiwillig 30 Stunden verschwunden“ gewesen sei. Die russische Regierung arbeite derzeit mit dem Anwalt der Familie zusammen. Weiter sagte er, die Neuigkeiten über den Fall seien „sehr lange unterdrückt“ worden.

Die Staatsanwaltschaft in Berlin teilte unterdessen mit, dass sie nun gegen zwei Männer ermittle. Es gehe um den Verdacht, dass es vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gegeben habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen die beiden Männer, die Anfang 20 sein sollen, wird wegen sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt. Die Dreizehnjährige gilt noch als Kind. Bislang war von Ermittlungen gegen einen Verdächtigen die Rede. „Was in der fraglichen Zeit passiert ist, konnten wir bislang aber nicht klären“, berichtete der Sprecher. Das Mädchen habe widersprüchliche Angaben gemacht.

Die Schülerin aus Marzahn-Hellersdorf war laut Polizei am 11. Januar als vermisst gemeldet worden und tauchte erst nach 30 Stunden wieder auf. Später kursierte im Internet das Gerücht von der Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer – die sich laut Polizei aber nicht bestätigten.

© dpa, reuters Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach tödlichem Unfall auf A60 Polizei schnappt mutmaßliche Handyfilmer

Sie sollen einen brennenden Lastwagen auf der A60 gefilmt haben, statt dem Mann im Führerhaus zu helfen. Nach einer öffentlichen Fahnung hat die Polizei die beiden Männer festgenommen. Mehr

28.07.2016, 16:33 Uhr | Rhein-Main
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Amokschütze von München Herrmann bestätigt Hinweise auf rassistisches Weltbild

Auch nach Angaben des bayerischen Innenministers gibt es Hinweise darauf, dass der Amokschütze von München ein rechtsextremistisches Weltbild hatte. Damit bestätigt Herrmann entsprechende Recherchen der F.A.Z. Mehr Von Albert Schäffer und Rüdiger Soldt

28.07.2016, 11:39 Uhr | Politik
Südchinesisches Meer Das angeblich größte Blaue Loch der Welt

Forschern zufolge ist das Loch in einem Riff rund 300 Meter tief. Die Vertiefung befindet sich nahe der Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer. Mehr

27.07.2016, 17:21 Uhr | Wissen
Nach Amoklauf in München Trittbrettfahrern drohen hohe Kosten

Mehrmals haben Menschen in sozialen Medien nach dem Amoklauf vergangenen Freitag in München Straftaten angedroht. Eine Provokation, die teuer werden kann. Mehr

28.07.2016, 16:37 Uhr | Gesellschaft

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 32 15