http://www.faz.net/-gq5-7tszd

Polen : Amerikanische Hubschrauber verirrt

  • Aktualisiert am

Zur Erinnerung ein Gruppenfoto, so geschehen am Dienstag in Gruta, 200 Kilometer nördlich von Warschau Bild: AP

In dichtem Nebel haben sechs amerikanische Hubschrauberpiloten nach einem Manöver über Polen die Orientierung verloren. Schließlich landeten sie auf einem Rapsfeld. Die Einwohner eines kleinen Ortes halfen ihnen weiter.

          Sechs amerikanische Armeehubschrauber sind am Dienstag über polnischem Gebiet so weit vom Kurs abgekommen, dass sie schließlich landen mussten, um nach dem Weg zu fragen. Die Einwohner des kleinen nordpolnischen Dörfchens Gruta trauten ihren Augen nicht, als die kleine Armada donnernd in einem ihrer Rapsfelder zu Boden schwebte. „Sie kamen zu uns 'rüber und fragten, wo sie hier seien“, berichtete einer der Zuschauer namens Waldemar Krukowski der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Sie wollten den Namen des Dorfes wissen.“ Einige liefen dann los und holten englischsprachige Flyer über den Ort, die sie den Soldaten gaben.

          „Wir wissen, dass Sicherheit jetzt das oberste Gebot ist“, sagte Bürgermeisterin Halina Kowalkowska später, „Gott sei Dank waren es Amerikaner. Man konnte fast nichts sehen, und die Jungs mussten landen. Ich habe immer noch ganz wackelige Knie von dem Schreck.“

          Standardprozedur oder himmlische Fügung?

          Die fünf Sikorsky UH-60 Black Hawk-Helikopter und ein Tandem-Rotor Chinook chopper hatten nach Angaben eines polnischen Armeesprechers an einem Manöver in Litauen teilgenommen und waren auf dem Rückweg zu ihrem Stützpunkt in Miroslawiec östlich von Stettin, als sie in dichtem Nebel die Orientierung verloren. Der polnische Militärsprecher sagte weiter, insgesamt seien am Dienstag sowie bereits am Montag zwölf Hubschrauber außerplanmäßig in der Gegend gelandet, was bei schlechter Sicht aber eine Standardprozedur sei.

          „Diese Amerikaner hat wahrhaftig der Himmel geschickt“, glaubt dagegen die Grutaer Bürgermeisterin. „Wenn ich es recht bedenke, hätten wir ihnen etwas zu Essen bringen sollen, aber wir waren so aufgeregt, und die Jungs mussten wieder los.“

          Weitere Themen

          „Alleine schaffen wir es nicht“ Video-Seite öffnen

          Transatlantische Beziehungen : „Alleine schaffen wir es nicht“

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz standen bisher traditionell die transatlantischen Beziehungen im Mittelpunkt. Ein erfahrener Teilnehmer und eine neue Teilnehmerin erzählen, was diese für sie bedeuten – und ob es die Konferenz eigentlich noch braucht.

          Deutschlands Schwäche ist gefährlich

          Polens Verbündete : Deutschlands Schwäche ist gefährlich

          Die zwei-Prozent-Grenze für Militärausgaben erreicht Deutschland seit Jahren nicht, auch in der nächsten Legislaturperiode scheint sich das nicht zu ändern. Besonders in Polen stößt dieser Zustand auf Besorgnis. Ein Gastbeitrag.

          Europa als Vegetarier unter Fleischfressern Video-Seite öffnen

          Gabriel in München : Europa als Vegetarier unter Fleischfressern

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat Außenminister Sigmar Gabriel dafür plädiert, die europäische Zusammenarbeit im militärischen Bereich nicht zu vernachlässigen. Seiner Meinung nach handelt besonders ein Land geopolitisch konsequent.

          Topmeldungen

          Skispringen : Der neue Vorflieger Wellinger

          Erst Gold, dann Silber: Andreas Wellinger ist „der Skispringer, auf den die Deutschen gewartet haben“. Zusammen mit Richard Freitag und dem deutschen Team plant er nun den dritten Streich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.