http://www.faz.net/-gpf-91hy4

Europäischer Gerichtshof : Ungarn muss das Urteil akzeptieren

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán klagte zusammen mit der Slowakei gegen die Flüchtlingsquote der EU. Bild: dpa

Ungarn hat das Recht, die Berliner und Brüsseler Flüchtlingspolitik kritisch zu sehen. Es muss aber Regeln achten und Urteile akzeptieren. So funktioniert die EU.

          Es war die Zeit, als Tausende Migranten und Flüchtlinge pro Tag (!) die deutschen Grenzen überschritten. Um die europäischen Frontstaaten Italien und Griechenland zu entlasten, fasste die EU den Beschluss, 120.000 Schutzbedürftige über zwei Jahre auf die anderen Mitgliedstaaten zu verteilen. Ungarn und die Slowakei, unterstützt von Polen, sind jetzt mit ihre Klage dagegen vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert. Und zwar komplett. Und was macht Ungarn? Die Regierung spricht von einer politischen Entscheidung, die sie nicht anerkennen wolle.

          Das ist ein Affront, der jedes Verständnis vom Wesen der Europäischen Union vermissen lässt. Es ist eine rechtsstaatliche Normalität, mit einer Klage keinen Erfolg zu haben. Das europäische Friedensprojekt besteht sicher auch zu einem guten Teil aus Subventionen, Wirtschaftsförderung und Wohlstandsversprechen. Aber getragen wird es von dem Gedanken, dass alle Mitglieder die gemeinsam beschlossenen Regeln befolgen und Streitigkeiten friedlich und gegebenenfalls vor Gericht austragen.

          Das wiederum heißt nicht, dass man die Bewältigung der Flüchtlingskrise seitens der EU, auch seitens Deutschlands, nicht kritisch sehen kann. Eingebunden waren die europäischen Partner mitnichten von Anfang an. Es zeigte sich einmal, dass die Staaten die Herren Europas sind. Und deshalb war und ist es unseren Nachbarn auch unbenommen, die deutsche Willkommenspolitik abzulehnen. Weder Brüssel noch Berlin können Budapest und Warschau vorschreiben, dass sie in jedem Migranten ein Geschenk des Himmels zu sehen haben.

          Jeder EU-Staat kann aber vom anderen erwarten, dass er sich an europäisches und internationales Recht hält. Ungarn sollte nach dem Schlüssel ohnehin nur einen Bruchteil der Flüchtlinge aufnehmen, die jeden Tag nach Deutschland kamen. Europa ist kein Forderungskatalog.

          In der EU ist Platz für jede stolze Nation. Aber es ist offenbar kein Zufall, dass gerade die Regierungen in Ungarn und Polen ein Problem mit ihren eigenen (Verfassungs-)Gerichten haben, die Freiheit einschränken und sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnen. Das wiederum ist dann keine innerstaatliche Angelegenheit mehr, sondern auch ein europäisches Problem. Für autoritäre Regime und für Abschottung sind die Menschen in Ostmitteleuropa nicht auf die Straße gegangen.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.