http://www.faz.net/-gpf-90gbp

EU-Report : Schlimme Zustände in libyschen Flüchtlingslagern

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge aus Libyen stehen in einem Camp an der tunesischen Grenze für Essen an. Bild: AFP

Ein Besuchsprotokoll von EU-Diplomaten berichtet von äußerst schlechten Lebensumständen der Flüchtlinge in Libyen. Manche würden so lange festgehalten, bis sie Lösegeld zahlten.

          Der „Spiegel“ berichtet von einem jetzt bekanntgewordenen EU-Report über menschenverachtende Zustände in libyschen Internierungslagern für Flüchtlinge. „Der Zustand bestätigt die Erwartungen – schlechte sanitäre Verhältnisse, vom Platz her und der Hygiene ungeeignet, über tausend Flüchtlinge in Haft zu halten“, zitiert das Magazin aus einem vertraulichen Besuchsprotokoll von EU-Diplomaten nach ihrer Visite im Flüchtlingslager Tarek Al-Sika in Tripolis im April.

          Die Lebensbedingungen seien äußerst karg – „und die kleine Stelle zur Arzneimittelausgabe ist ein trauriger Anblick“. Die EU-Diplomaten haben laut „Spiegel“ auch Gespräche mit Flüchtlingen protokolliert. Viele von ihnen seien seit Monaten dort, manche bereits über ein Jahr. Etliche Migranten hätten von Misshandlungen auf ihrer Reise in den Norden Afrikas berichtet, viele hätten zudem Geld, Handy und Pass längst verloren, bevor sie in dem Lager angekommen waren.

          Migranten werden „hin und her verkauft“

          In dem EU-Report, so das Magazin weiter, hätten libysche Gesprächspartner außerdem berichtet, dass manche Flüchtlinge in inoffiziellen Lagern oft so lange festgehalten würden, bis sie Lösegeld zahlten. „Migranten werden offenbar manchmal sogar zwischen den Lagern hin und her verkauft“, heiße es in dem Bericht dazu.

          Viele der Flüchtlinge bereuten nach Angaben der EU-Diplomaten offenbar mittlerweile ihre Reise in den Norden. „Wir waren wohl verwirrt“, habe etwa eine Chemielehrerin aus Nigeria auf die Frage geantwortet, warum sie ihre drei Kinder zurückgelassen habe, um sich auf die gefährliche Fahrt zu machen. „Wir wollen nur noch zurück nach Hause“, werde ein anderer Flüchtling zitiert.

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          Und alles war anders Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in Berlin : Und alles war anders

          Sie waren fünf von knapp 900.000. Fünf Jugendliche, die im Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, in einer Berliner Willkommensklasse landeten. Was ist aus ihnen geworden?

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.