http://www.faz.net/-gpf-t411
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2011, 14:47 Uhr

„EU muss klare Antwort auf Wahlverhinderung geben“ Bundesregierung kritisiert Lukaschenka scharf

Die Bundesregierung will sich mit der Wahlfälschung des weißrussischen Präsidenten Lukaschenka nicht abfinden und die EU zu einer klaren Stellungnahme bewegen. Die Unterdrückung der Freiheit sei nicht hinnehmbar, sagte Außenminister Westerwelle der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

© dapd Außenminister Westerwelle (FDP) bei einem Besuch in Weißrussland am 2.11.2010 mit Präsident Lukaschenka

Die Bundesregierung hat das Vorgehen des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenka gegen die Opposition scharf verurteilt und der Führung in Minsk mit Konsequenzen gedroht. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) machte klar, dass Deutschland sich mit der Wahlfälschung nicht abfinden werde.

„Wir werden darauf dringen, dass die EU eine klare politische Antwort auf die Wahlverhinderung in Minsk gibt. Gegenüber den politisch Verantwortlichen und dem Präsidenten bedarf es einer unzweideutigen Ansage, dass die Unterdrückung der Freiheit nicht hinnehmbar ist“, sagte Westerwelle der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Berlin versucht gemeinsam mit Warschau, die EU zu einer klaren Stellungnahme zu bewegen.

Mehr zum Thema

„Deutschland steht an der Seite all derer, die Freiheit und Demokratie in Weißrussland wollen“, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert, der F.A.S. Die Gewalt, mit der Lukaschenka gegen die Opposition vorgehe, spreche allen rechtsstaatlichen Grundsätzen Hohn. „Unsere Forderung ist ganz klar: Die politischen Gefangenen sind freizulassen“, sagte Seibert.

Scharfe Kritik an Schließung des OSZE-Büros in Minsk

Der Außenminister kritisierte auch die Schließung des Büros der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Minsk. „Mit der Entscheidung zur Schließung des Büros manövriert sich die Regierung in Minsk weiter ins Abseits“, sagte Westerwelle. Das OSZE-Büro hatte den Ablauf der Präsidentenwahl am 19. Dezember 2010 scharf kritisiert. Minsk hatte vor drei Tagen mitgeteilt, die OSZE-Mission zu schließen.

Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) hatte, wie die F.A.S. berichtet, schon vor Weihnachten mit dem Leiter der weißrussischen Präsidialverwaltung, Wladimir Makej, telefoniert und die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert. Durch seine Reisen nach Weißrussland kennt Pofalla die inhaftierten Präsidentschaftskandidaten zum Teil seit Jahren.

Auch Politiker der Oppositionsparteien kritisierten gegenüber der F.A.S. Lukaschenkas Vorgehen scharf. Grünen-Chefin Claudia Roth sagte: „Mit der Schließung des OSZE-Büros schottet Lukaschenko sein Land ab, um ungestört das Unrechtsregime mit allen Mitteln bewahren zu können und Details über den Verlauf und das wahre Ergebnis der Wahlen zu vertuschen.“ Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Gregor Gysi, sagte: „Das Vorgehen Lukaschenkos zeigt: Allein schon der Gedanke an Opposition soll den Leuten ausgetrieben werden.“

Quelle: FAZ.NET/mwe.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordfrankreich Hollande: Angriff in Kirche war schändlicher Terroranschlag

Zwei Bewaffnete haben in einer Kirche in Nordfrankreich Gläubige als Geiseln genommen und einen Priester getötet. Die Polizei erschoss darauf die Geiselnehmer. Der IS bezeichnet die Angreifer als seine Soldaten. Die Polizei nahm einen Mann fest. Mehr

26.07.2016, 16:31 Uhr | Politik
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Nach Anschlägen Polen fordert Erklärungen von Bundesregierung

Polen verfolge die Gewalt in Deutschland mit großer Sorge, sagt die polnische Ministerpräsidentin. Warschau macht sogar die Bundesregierung mitverantwortlich – und verlangt nun Antworten. Mehr

26.07.2016, 20:35 Uhr | Politik
E-Mail Affäre Kerry spricht mit Lawrow über Hacking-Vorwürfe

Am Rande eines Außenministertreffens der südostasiatischen Staatengruppe Asean hat sich der amerikanische Außenminister John Kerry zur jüngsten Email-Affäre der Demokraten geäußert. Sicherheitsexperten und amerikanische Offizielle sehen eine Verwicklung Russlands in die Veröffentlichung von tausenden Mails. Mehr

26.07.2016, 16:02 Uhr | Politik
Klausur am Tegernsee CSU will Hürden für Abschiebung straffälliger Flüchtlinge absenken

Nach Würzburg, München und Ansbach will Bayern strengere Grenzkontrollen durchsetzen. CSU-Innenminister Herrmann plant zudem, straffällig gewordenen Flüchtlingen den Status abzuerkennen. Auch der Ministerpräsident wird deutlich. Mehr

26.07.2016, 15:41 Uhr | Politik

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8