http://www.faz.net/-gpf-9c393

Nach langem Grenzkrieg : Äthiopien und Eritrea nehmen diplomatische Beziehungen auf

  • Aktualisiert am

Die Flaggen von Äthiopien und Eritrea wehen in den Straßen von Addis Abeba. Bild: Reuters

Seit 1998 haben sich die Nachbarn am Horn von Afrika erbittert bekämpft. Nun treffen ihre Präsidenten erstmals zusammen – und wollen einiges ändern.

          Äthiopien und Eritrea nehmen wieder diplomatische Beziehungen auf. Dies teilte der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed am Sonntag nach einem Treffen mit dem eritreischen Präsidenten Issaias Afwerki in Eritreas Hauptstadt Asmara mit. Ein Frieden zwischen den verbitterten Feinden Eritrea und Äthiopien rückt damit ein weiteres Stück näher. Erstmals kamen am Sonntag der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed mit dem eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki zusammen. Die beiden Nachbarländer am Horn von Afrika lieferten sich in den vergangenen 20 Jahren immer wieder Kämpfe um den Grenzverlauf. Bei einem Bodenkrieg zwischen 1998 und 2000 wurden etwa 70.000 Menschen getötet.

          Die Annäherung wurde möglich, nachdem der neue äthiopische Ministerpräsident Ahmed vor rund einem Monat den Friedensvertrag akzeptierte, der den Krieg im Jahr 2000 beendete. Das eritreische Staatsfernsehen Eri-TV strahlte die Landung Ahmeds in der eritreischen Hauptstadt Asmara live aus. Ahmed wurde am Flughafen von Präsident Afwerki mit einer Umarmung begrüßt. Das Fernsehen zeigte Bilder von Menschen, die dem Konvoi entlang der Straßen zujubelten.

          Kämpfe auch noch in den vergangenen Jahren

          Beobachtern zufolge könnten Ahmed und Afwerki unter anderem die Rückgabe von besetzten Gebieten und die Annäherung der beiden Länder diskutieren. Medienberichten zufolge könnten direkte Telefonverbindungen und der Luftraum zwischen den beiden Ländern wieder geöffnet werden. Eritreas Informationsminister Yemane Meskel erklärte auf Twitter, der Besuch sei ein historischer Moment und läute eine neue Ära des Friedens und der Zusammenarbeit ein.

          Der Krieg zwischen Äthiopien und Eritrea galt als einer der längsten und tödlichsten Grenzkonflikte in Afrika. Er begann 1998 mit Kämpfen um die Stadt Badme, auf die beide Länder Anspruch erhoben. In den darauffolgenden Jahren breitete sich der Konflikt aus und führte zur Vertreibung von Hunderttausenden Menschen. Eine Kommission sollte den Grenzverlauf endgültig regeln und sprach im Jahr 2000 Badme Eritrea zu. Bis zum Politikwechsel Anfang Mai hatte Äthiopien jedoch den Rückzug seiner Truppen aus besetzten Gebieten in Eritrea, darunter auch aus Badme, abgelehnt.

          Warum kommt jetzt die plötzliche Öffnung Äthiopiens? Lesen Sie hier einen Hintergrund.

          In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Kämpfen in der Grenzregion. Eritrea ist ein stark militarisiertes Land und rechtfertigte den Aufbau der Armee bisher mit der Bedrohung durch das Nachbarland. Die Militärpflicht für junge Erwachsene, die oft auf unbestimmte Zeit ausgedehnt wird, ist einer der Gründe, warum viele Eritreer nach Europa fliehen.

          Weitere Themen

          Kampf gegen die Dämonen

          Waris Dirie im Porträt : Kampf gegen die Dämonen

          Vor 20 Jahren erschien ihr Buch „Wüstenblume“. Seither reist Waris Dirie für Vorträge und Projekte um die Welt – und wirkt mal begeisternd, mal irritierend.

          Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen Video-Seite öffnen

          Andrea Nahles : Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen

          Sie sei nicht bereit, die Bundesregierung wegen einer Personalentscheidung von Horst Seehofer zu opfern, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Mittwoch. Jetzt sollten sich alle auf die wichtigen Themen wie Pflege, Rente und Wohnraum konzentrieren.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.