http://www.faz.net/-gpf-8zbse

Front-National-Chefin : Ermittlungsverfahren gegen Le Pen eingeleitet

  • Aktualisiert am

Unter Verdacht: Marine Le Pen Bild: EPA

Es wird eng für Marine Le Pen: Wegen des Vorwurfs der Veruntreuung von EU-Mitteln wird jetzt in Frankreich gegen die Vorsitzende des Front National ermittelt. Sie kündigte bereits an, Rechtsmittel dagegen einzulegen.

          Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen wegen Scheinbeschäftigungsvorwürfen im EU-Parlament eingeleitet. Die Untersuchungsrichter werfen der Parteichefin der Front National (FN) Veruntreuung vor. 

          Assistenten von den Abgeordneten der Le-Pen-Partei Front National im EU-Parlament sollen unerlaubt für die Partei in Frankreich gearbeitet haben. EU-Parlamentsabgeordnete der Front National sollen hierbei die Mitarbeiter als parlamentarische Assistenten bezahlt haben, obwohl diese in Wirklichkeit Parteiaufgaben übernahmen. Das käme einer Veruntreuung von EU-Mitteln gleich. Im Fall Le Pens geht es um die Arbeitsverhältnisse mit zwei Mitarbeitern.

          Ermittlungsrichter hatten die Politikerin deshalb schon vor einiger Zeit vorgeladen. Sie hatte sich während des Präsidentschafts- und Parlamentswahlkampfs in Frankreich jedoch geweigert, der Vorladung nachzukommen. Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut kündigte am Freitag Rechtsmittel gegen das Ermittlungsverfahren an.

          Le Pen, die kürzlich in die französische Nationalversammlung gewählt wurde und das EU-Parlament deswegen verlassen hat, hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und als politisch motiviert bezeichnet.

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) Ende März nach der gewonnenen Landtagswahl im Saarland

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was auf den ersten Blick wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.