http://www.faz.net/-gpf-9c4j4

Frieden nach 20 Jahren : Eritrea und Äthiopien beenden offiziell den Kriegszustand

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Früher noch undenkbar, heute ein Zeichen des Friedens: Eine Umarmung der Staatschefs von Äthiopien und Eritrea besiegelt das Ende des Krieges der beiden Länder. Sie wollen nun wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen.

          Nach jahrzehntelanger Feindseligkeit haben Äthiopien und Eritrea offiziell ihren Kriegszustand beendet. Der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Issaias Afwerki unterzeichneten am Montag eine „Gemeinsame Erklärung des Friedens und der Freundschaft“, wie der eritreische Informationsminister Yemane Gebremeskel mitteilte. Beide Länder strebten nun eine „enge Zusammenarbeit im politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sicherheitspolitischen Bereich“ an.

          Die Erklärung markiert eine Kehrtwende im Verhältnis der beiden Staaten: Wegen eines Grenzstreits führten sie von 1998 bis 2000 einen erbitterten Krieg gegeneinander, in dem rund 80.000 Menschen getötet wurden. Danach lagen die Beziehungen auf Eis. Eritrea hatte sich erst Anfang der 90er Jahre nach einem drei Jahrzehnte währenden Krieg von Äthiopien abgespalten und sich 1993 für unabhängig erklärt.

          Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen

          Der neue äthiopische Ministerpräsident Abiy leitete nach seinem Amtsantritt im April die Aussöhnung ein. Bereits am Sonntag vereinbarten beide Seiten bei Abiys Besuch in Eritreas Hauptstadt Asmara die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen.

          Botschaften und Grenzen sollten wieder geöffnet, Flugverbindungen wieder eingerichtet und Häfen wieder zugänglich gemacht werden, sagte Abiy nach seinen Gesprächen mit dem eritreischen Präsidenten. Zuvor hatten sich die beiden Politiker bei ihrer Begrüßung in Asmara umarmt – eine vor kurzem noch undenkbare Geste.

          Der äthiopische Präsident Abiy hatte in seiner Antrittsrede versprochen, mit Eritrea zu einer Friedenslösung zu kommen. Anfang Juni kündigte er an, den Beschluss einer von den Vereinten Nationen unterstützten internationalen Schiedskommission über den Grenzverlauf aus dem Jahr 2002 „vollständig“ umzusetzen. Äthiopien werde sich aus umstrittenen Gebieten zurückziehen. Bislang hatte Äthiopien sich geweigert, den Schiedsspruch zu akzeptieren. Immer wieder kam es zu Scharmützeln, bei denen über die Jahre mehrere hundert Menschen getötet wurden.

          Weitere Themen

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.