http://www.faz.net/-gpf-7v0dc

Erdogan sieht ausländische Medien-Verschwörung : Deutsche Journalisten in der Türkei festgenommen

Ausschreitungen in Istanbul in der vergangen Woche Bild: AFP

In der Türkei sind drei deutsche Journalisten verhaftet worden. Was ihnen vorgeworfen wird, blieb zunächst unklar. Der Vorfall ereignete sich im südostanatolischen Diyarbakir, einem der Zentren der Kurdenproteste.

          Wenige Stunden, nachdem der türkische Staatspräsident Tayyip Erdogan „einige internationale Mediengruppen“ bezichtigt hat, hinter den jüngsten Unruhen in seinem Land zu stecken, sind in der Türkei am Wochenende die drei deutsche Journalisten Björn Kietzmann, Chris Grodotzki und Ruben Neugebauer verhaftet worden. Was ihnen vorgeworfen wird, blieb zunächst unklar. Der Vorfall ereignete sich in der südostanatolischen Stadt Diyarbakir, einem der Zentren der Kurdenproteste in der vergangenen Woche. Bei den Unruhen, die sich vor allem in den kurdisch besiedelten Provinzen der Türkei zutrugen, aber auch Ankara und Istanbul erfassten, kamen mehr als dreißig Personen um.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Einer der drei Deutschen, der Fotojournalist Björn Kietzmann, hatte unmittelbar nach der Verhaftung noch diesen Tweet absetzen können: „Zusammen mit 2 weiteren dt. Journalisten im türkischen #Diyarbakir festgenommen weil wir über kurdische Proteste berichten wollten.“ Das Auswärtige Amt in Berlin teilte auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit: „Die deutsche Botschaft in Ankara ist eingeschaltet und steht sowohl mit den deutschen Staatsangehörigen als auch den zuständigen Behörden in Kontakt. Die Botschaft bemüht sich um rasche Aufklärung.“

          „Internationale Mediengruppen stecken hinter diesen Ereignissen“

          Erdogan hatte am Samstag in einer Rede in der Schwarzmeerstadt Rize anlässlich der Einweihung einer islamischen „Imam-Hatip-Schule“ einer vermeintlichen Koalition aus der kurdischen Terrororganisation PKK, dem Assad-Regime sowie internationalen Medien vorgeworfen, den Friedensprozess in seinem Land sabotieren zu wollen: „Es ist nicht nur die PKK oder der politische Arm dieser Terrorgruppe“, sagte Erdogan. „Das Assad-Regime in Syrien steckt ebenfalls hinter diesen Ereignissen.“ PKK und Assad kooperierten miteinander, sagte Erdogan und fügte hinzu: „Einige internationale Mediengruppen stecken auch hinter diesen Ereignissen.“ Zudem stehe auch die Gruppe des im amerikanischen Exil lebenden muslimischen Predigers Fethullah Gülen hinter den Unruhen.

          Nach ähnlichem Muster hatte Erdogan schon die Proteste im Istanbuler Gezi-Park und auf dem Taksim-Platz im Sommer 2013 einer Koalition ausländischer Feinde der Türkei angelastet. Die Stimmung der Bevölkerung gegenüber ausländischen Journalisten in der Türkei zeigt, dass Erdogans Darstellung bei einem Teil der Türken auf fruchtbaren Boden fällt.

          Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu stellte unterdessen klar, dass die Türkei keinesfalls „Zivilisten“ mit Waffen für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien ausrüsten werde. Dem französischen Fernsehsender France24 sagte er am Samstag: „Zivilisten in den Krieg zu schicken, ist ein Verbrechen, Wir können die Leben dieser Menschen nicht aufs Spiel setzen. Wir wollen keine weitere Tragödie in der Region.“ Cavusoglu, der in Paris seinen französischen Gegenpart Laurent Fabius getroffen hatte, stellte sich auch Bestrebungen entgegen, die PKK von der Liste der Terrororganisationen zu streichen: „Die PKK ist für uns immer noch eine terroristische Gruppierung. Nicht nur für uns, sie stehen auf der Terrorliste der EU und der Vereinigten Staaten. Sie haben noch immer nicht ihre Waffen niedergelegt.“

          Der sich im Nordirak aufhaltende hohe PKK-Befehlshaber Cemil Bayik drohte derweil in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem ARD-Hörfunk mit möglichen neuen Terroranschlägen: „Wir haben die Türkei gewarnt. Wenn sie so weitermachen, wird die Guerrilla den Verteidigungskrieg zum Schutz des Volkes wieder aufnehmen.“ In einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bekräftigte Erdogan unterdessen nach Angaben aus Ankara die Entschlossenheit der Türkei im Kampf gegen den IS und setzte die Terrorgruppe abermals mit der PKK gleich. „Als ein Land, das Gruppierungen wie die PKK und den IS bekämpft hat, ist die Türkei gegen jeglichen Art von Terror“, habe Erdogan Putin gesagt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Bürgerkrieg in Syrien : Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Der russische Militäreinsatz in Syrien könnte bald vorbei sein, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Er freue sich auch über Assads Bereitschaft Frieden zu schließen, heißt es weiter.

          Amerikas Sozialisten werden immer stärker Video-Seite öffnen

          Ein Jahr nach der Wahl : Amerikas Sozialisten werden immer stärker

          Seit Donald Trump Präsident ist, bekommen die Sozialisten in den Vereinigten Staaten viel Zulauf. Auf regionaler Ebene haben sie schon Wahlen gewonnen und auch auf nationaler Ebene wollen sie etwas verändern.

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.