http://www.faz.net/-gpf-958ul

Liebesgrüße aus Ankara : Erdogan hält deutsch-türkische Beziehung für besser

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei seinem Besuch in Tunesien Bild: AFP

Der türkische Präsident sieht nach eigenem Bekunden die stark strapazierte Beziehung auf dem Weg der Besserung. Doch in seinem Land sitzen noch immer acht Deutsche aus politischen Gründen in Haft.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht eine Verbesserung in den deutsch-türkischen Beziehungen. „Es gab Probleme, aber unsere letzten Gespräche waren überaus gut“, sagte Erdogan auf dem Rückflug von einer mehrtägigen Afrikareise nach Angaben der Zeitung „Hürriyet“ vom Donnerstag.

          Auch das Verhältnis zu anderen europäischen Staaten bewertete Erdogan als gut. „Wir haben weder ein Problem mit Deutschland noch mit Holland noch mit Belgien“, sagte er. „Wir wollen natürlich, dass unsere Beziehungen zu der EU, zu den Ländern der EU, gut sind.“ Erdogan fügte nach Angaben von „Hürriyet“ hinzu: „Wir sind gezwungen, die Zahl der Feinde zu verringern und die der Freunde zu vermehren.“

          Noch immer acht Deutsche in türkischer Haft

          Eine Reise nach Deutschland oder in die Niederlande schloss Erdogan, von Journalisten darauf angesprochen, nicht aus. Vor dem Verfassungsreferendum im April 2017 in der Türkei hatte es unter anderem Ärger um geplante Wahlkampfauftritte Erdogans in Deutschland und den Niederlanden gegeben. Die Beziehungen wurden stark belastet.

          Deutschland kritisiert außerdem die Inhaftierung von noch acht Deutschen in der Türkei aus politischen Gründen. Namentlich bekannt ist davon nur der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, denn die Familien der übrigen Betroffenen wünschen keine Öffentlichkeit. Die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu war am 18. Dezember aus der Untersuchungshaft freigekommen, darf das Land jedoch nicht verlassen. Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner war Ende Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

          Nach Haft in der Türkei : Steudtner ist wieder zu Hause

          Nach Aufhebung seiner Ausreisesperre in der Türkei war am Mittwoch überdies der deutsche Soziologe Sharo Garip nach Deutschland zurückgekehrt. Der 51 Jahre alte Wissenschaftler landete am späten Nachmittag mit einem Flug aus Istanbul in Düsseldorf. Garip war in der Türkei drangsaliert und angeklagt worden, weil er eine Petition von Wissenschaftlern unterschrieben hatte, die das harte Vorgehen der Regierung in den Kurdengebieten kritisierte.

          Quelle: dpa/nto.

          Weitere Themen

          Türkei eröffnet neue Front in Syrien Video-Seite öffnen

          „Operation Olivenzweig“ : Türkei eröffnet neue Front in Syrien

          Auf einer Veranstaltung der Regierungspartei AKP verteidigte der türkische Präsident Erdogan am Sonntag die Militäroperation „Olivenzweig“. Ziel sei es, die 3,5 Millionen Syrer in der Türkei wieder nach Syrien zu schicken und eine 30 Kilometer breite Sicherheitszone an der Grenze einzurichten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.