http://www.faz.net/-gpf-8fa4w

Erdogan und NDR-Satire : Das fatale Schweigen aus Berlin

Der türkische Präsident Erdogan mischt sich in die deutsche Pressefreiheit ein – und die Bundesregierung? Schweigt. Bild: AP

Der türkische Präsident Erdogan fordert den Stopp einer deutschen Satiresendung, weil sie ihm zu kritisch ist. Und die Bundesregierung? Ihr Schweigen nährt die Befürchtung, dass Europa sich in der Flüchtlingskrise von Ankara erpressbar gemacht hat.

          Der türkische Präsident Erdogan fährt aus der Haut, weil eine NDR-Satiresendung „Erdowie, Erdowo, Erdowahn“ singt und lässt den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellen. Die Entrüstung in Deutschland ist groß – doch die Bundesregierung: schweigt. In einem Gespräch im türkischen Außenministerium wird Erdmann am vergangenen Dienstag offenkundig der Kopf gewaschen; Ankara fordert, die Veröffentlichung der Satire zu stoppen. Das Regime Erdogan will die Pressefreiheit also nicht mehr nur in der Türkei einschränken, worin es ja längst gewöhnt ist, sondern nun auch in Deutschland – und die Bundesregierung: schweigt.

          Das Schweigen aus dem Kanzleramt und dem Außenministerium ist nicht nur fatal, es ist verheerend. Zu Recht sehen die Kritiker des EU-Türkei-Abkommens in der Flüchtlingskrise jetzt ihre schlimmsten Befürchtungen wahr werden: Dass Deutschland, dass die Europäische Union sich mit dem dringend benötigten Deal erpressbar gemacht hat.

          Die Türkei macht die (Drecks-)Arbeit und nimmt die illegal nach Griechenland eingereisten Flüchtlinge zurück, dafür drückt der Westen nicht nur bei den unzähligen Verletzungen der Menschenrechts- und Pressefreiheit in dem längst autoritär geführten Staat beide Augen zu, sondern erleichtert trotz zahlreicher sicherheitstechnischer Bedenken die Visabedingungen, zahlt zusätzliche Milliarden an Ankara und stellt eine sukzessive Anbindung an die EU in Aussicht. „Man muss manche Dinge in Kauf nehmen, sonst wird man die Krise nicht lösen“, hat der CDU-Europapolitiker Elmar Brok vergangene Woche im FAZ.NET-Interview über die Türkei gesagt. Allerdings legt er auch Wert auf die Feststellung, damit sei selbstverständlich nicht gemeint, dass Erdogan den Deutschen Vorgaben in der Handhabung der Pressefreiheit machen könne.

          Dass wir die Türkei brauchen, rechtfertigt nicht alles

          In der Tat: Europa braucht die Türkei in der Flüchtlingskrise mehr denn je; wenn Ankara nicht zu seinen Zusagen steht und Flüchtlinge im großen Stil aus Griechenland zurücknimmt, ist die ohnehin wacklige europäische Lösung der Krise gescheitert, noch bevor sie begonnen hat. Für Angela Merkel ist das ein schwieriger diplomatischer – und realpolitischer – Balanceakt. Das Schweigen aus dem Kanzleramt sendet aber das verheerende Signal nicht nur an die anderen europäischen Länder, sondern vor allem an Erdogan selbst, dass die europäische Führungsmacht Deutschland sich unter dem Druck der Krise vielleicht nicht allen, aber doch (zu) vielen Bedingungen Ankaras zu unterwerfen bereit ist. 

          Es gehe um eine beiderseitige Vereinbarung, hieß es vor dem letzten EU-Türkei-Gipfel; die Türkei brauche Europa so sehr wie Europa die Türkei. Auch ein „Bittsteller“ sei die EU in Ankara nicht. Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung diesen Anspruch einlöst und dem türkischen Präsidenten auch öffentlich klar macht: Der Deal mit der Türkei bedeutet nicht, dass Europa sich fortan alles gefallen lässt. Nicht Flüchtlinge gegen Meinungsfreiheit darf der Handel lauten, wenn die Türkei mittelfristig näher nach Europa rücken will. Sondern Flüchtlinge und Meinungsfreiheit.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.