http://www.faz.net/-gpf-9189n

Frankreichs Außenpolitik : Macron: Kampf gegen Terror hat Priorität

  • Aktualisiert am

Präsident Emmanuel Macron Bild: AP

In einer außenpolitischen Grundsatzrede wirbt Präsident Macron wirbt für eine starke Rolle Frankreichs in der Welt. Zur Lösung des Syrienkonflikts will er neue Impulse setzen.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat „den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus“ zur „ersten Priorität“ der Außenpolitik seines Landes erklärt. In einer Grundsatzrede vor den französischen Botschaftern bezeichnete er die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) am Dienstag als „unseren Feind“. Für den Syrienkonflikt kündigte Macron vor diesem Hintergrund eine neue internationale Kontaktgruppe an, die zur UN-Generalversammlung im September arbeitsfähig sein soll.

          Die Stabilisierung des Iraks und Syriens sowie die Rückkehr zum Frieden seien von „vitalem Interesse“ für sein Land, sagte Macron. „In Syrien müssen wir den Krieg beenden. In beiden Ländern müssen wir den Frieden gewinnen.“ Das französische Militär beteiligt sich in der Region mit Luftschlägen und Artillerie am Kampf gegen Stellungen des IS. Frankreich war in den vergangenen Jahren von einer islamistischen Anschlagsserie getroffen worden, bei denen fast 240 Menschen ermordet wurden.

          Die Initiative für eine Syrien-Kontaktgruppe hatte Macron bereits beim Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Paris vor eineinhalb Monaten angekündigt. Dieser Vorschlag sei inzwischen von den Gesprächspartnern akzeptiert worden und werde es erlauben, neue Impulse zu setzen, so Macron. Details zu dem Format nannte er nicht.

          In Syrien tobt seit rund sechs Jahren ein Bürgerkrieg. Mehr als 400.000 Menschen wurden getötet, Millionen vertrieben. Die jüngsten Friedensgespräche der syrischen Konfliktparteien unter UN-Vermittlung in Genf blieben im Juli ohne Ergebnis. Daneben gibt es Gespräche unter Vermittlung von Russland, der Türkei und Iran in Kasachstan, die den UN-Prozess unterstützen sollen.

          Im Juli hatte Macron gesagt, die von ihm ins Spiel gebrachte Kontaktgruppe solle einen politischen Fahrplan für die Zeit nach dem Bürgerkrieg in Syrien schaffen. Als Teilnehmer hatte er die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sowie Regionalmächte genannt. Er hatte auch die Bereitschaft bekundet, Vertreter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad zu beteiligen, der im Bürgerkrieg von Russland unterstützt wird. Damit wich Macron von der französischen Haltung unter seinem Vorgänger François Hollande ab.

          Macron warb in seiner Rede in Paris für eine starke Rolle Frankreichs in der Weltpolitik. Die Stärke der französischen Diplomatie sei es, mit allen reden zu können. So will Macron im kommenden Frühjahr in den Nahen Osten reisen und dabei Jordanien, den Libanon, Israel und die Palästinensergebiete besuchen. Es sei fundamental, dass Frankreich in der israelisch-palästinensischen Frage weiter Gewicht habe, so Macron.

          Weitere Themen

          Kurze Pause in der Aufmarschherrlichkeit

          Einigung von Sotschi : Kurze Pause in der Aufmarschherrlichkeit

          Was bedeutet die Einigung auf eine Pufferzone in Idlib? Die Menschen hoffen auf eine Unterbrechung der Luftangriffe – die Dschihadisten indessen drohen schon wieder.

          Fauler Kompromiss Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Fauler Kompromiss

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht Reinhard Müller.

          Freund, Feind oder was?

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“ Video-Seite öffnen

          Seehofer über Maaßen : „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“

          Der Bundesinnenminister hat dem abgesetzten Präsidenten des Verfassungsschutzes trotz Allem sein uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen, auch für seine neue Aufgabe im Innenministerium. Diese Umbesetzung sorgt derzeit für heftige Kritik.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.