http://www.faz.net/-gpf-8p4qv

Elfenbeinküste : Meuternde Soldaten lassen Verteidigungsminister frei

  • Aktualisiert am

Meuternde Soldaten reden mit Journalisten, nachdem sie mit dem Verteidigungsminister der Elfenbeinküste verhandelt haben. Bild: AFP

Nach einem Streit über ihre Bezahlung hat ein Teil der meuternden Soldaten eine vermeintliche Einigung mit dem Präsidenten des Landes nicht akzeptiert und vorübergehend den Verteidigungsminister festgesetzt.

          In der Elfenbeinküste haben meuternde Soldaten den festgesetzten Verteidigungsminister wieder freigelassen. Reuters-Augenzeugen berichteten, neben dem Minister hätten am Samstag Dutzende weitere Menschen das Haus in Bouake verlassen dürfen, in dem Vertreter von Regierung und Soldaten zuvor über eine Beendigung der seit zwei Tagen andauernden Revolte verhandelt hatten.

          Die beiden Seiten hatten wenige Stunden zuvor eine Einigung erzielt, die aber offensichtlich nicht von allen meuternden Soldaten mitgetragen wurde. Kurz nach Verkündigung der Übereinkunft eröffneten einige Soldaten das Feuer und setzten Verteidigungsminister Alain-Richard Donwahi, weitere Regierungsvertreter, Journalisten sowie verhandelnde Soldaten fest. Vor dem Gebäude versammelten sich aufgebrachte Soldaten und forderten, dass vereinbarte Sonderzahlungen sofort und nicht erst nächste Woche ausgezahlt werden sollten.

          Einer der meuternden Soldaten, die den Verteidigungsminister festhielten, sagte: „Der Präsident muss uns sagen, wann wir bezahlt werden und wieviel wir kriegen.“ Kurz zuvor hatte Ouattara verkündet, die Forderungen der Soldaten nach Prämienzahlungen und besseren Lebensbedingungen würden „berücksichtigt“. Details nannte er nicht. Ouattara forderte alle Soldaten auf, in ihre Kasernen zurückzukehren, damit seine Entscheidungen „in Ruhe umgesetzt werden können“.

          Auswärtiges Amt rät von Reise in Elfenbeinküste ab

          Am Freitag hatten meuternde Soldaten die zweitgrößte Stadt Bouaké besetzt. Sie forderten eine Erhöhung ihres Soldes, Prämienzahlungen, schnellere Aufstiegschancen sowie bessere Unterkünfte. Am Samstag hatte der Protest die Wirtschaftsmetropole Abidjan erfasst. Soldaten errichteten Straßensperren, von einem Militärstützpunkt waren Schüsse zu hören.

          Das Auswärtige Amt in Berlin riet in einem am Samstag veröffentlichten Reisehinweis, auf nicht dringend erforderliche Reisen in die Elfenbeinküste bis auf Weiteres zu verzichten. Die Deutsche Botschaft bat in dem Land lebende Deutsche, zu Hause zu bleiben.

          Quelle: hepo./AFP/Reuters

          Weitere Themen

          Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.

          Positives Fazit nach erstem Treffen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Positives Fazit nach erstem Treffen

          Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am Mittwoch grundsätzlich zufrieden gezeigt.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.