http://www.faz.net/-gpf-8vsbr

Einreiseverbot für Cavusoglu : Die Türkei in die Schranken weisen

Umjubelt: der türkische Präsident Erdogan am Samstag in Istanbul Bild: dpa

Die Türkei hat kein Recht darauf, in anderen Staaten Wahlkampf zu machen – auch nicht in einem Konsulat in den Niederlanden. Je ausfallender Erdogan wird, desto klarer müssen ihm seine Grenzen aufgezeigt werden.

          Man muss es sich sehr genau überlegen, ob man dem Außenminister eines Nato-Partnerlandes die Einreise verweigert. Zumal der türkische Außenminister in den Niederlanden im türkischen Konsulat sprechen wollte, es also nicht um einen großen öffentlichen Auftritt unter freiem Himmel ging. Gleichwohl: Das ist geschütztes Gebiet, aber kein türkischer Grund und Boden, der nach Belieben genutzt werden könnte. Über die Einreise entscheidet die niederländische Regierung.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Sie kann dabei berücksichtigen, dass der türkische Außenminister keinen Anspruch darauf hat, in den Niederlanden Wahlkampf zu machen, und auch nicht darauf, Niederländer mit doppelter Staatsangehörigkeit für sich in Anspruch zu nehmen. Den Haag kann solche Auftritte freilich auch zulassen. Und ein Auftritt im türkischen Konsulat vor geladenen Gästen dürfte für sich genommen die öffentliche Ordnung nicht gefährden. Für die ist der niederländische Staat verantwortlich.

          Doch ist der Zweck des Auftritts und der Gesamtzusammenhang zu bedenken; hier gab es offenbar einen Aufruf zu einer Massenkundgebung. Doch sollte man sich unter Partnern einigen können. Offenbar hat aber die Türkei noch während dieser Gespräche mit Sanktionen gedroht. Für die gibt es aber keinen Raum, solange die niederländische Regierung an den völkerrechtlichen Grundsatz erinnern kann: Die Regierung Erdogan hat keinen Anspruch darauf, in anderen Staaten Wahlkampf zu machen – noch dazu für ein autoritäres System und unter Inanspruchnahme fremder Staatsangehöriger.

          Mit jeder neuen verbalen Entgleisung Erdogans wird es richtiger, ihn in die Schranken (des Rechts) zu weisen
          Mit jeder neuen verbalen Entgleisung Erdogans wird es richtiger, ihn in die Schranken (des Rechts) zu weisen : Bild: EPA

          Die Hand sollte ausgestreckt bleiben. Doch je ausfallender Ankara wird, als desto richtiger erweist es sich, Erdogan klar in die Schranken zu weisen. Es sind die Schranken des Rechts.

          Streit mit der Türkei : Muss Deutschland einen Auftritt von Erdogan erlauben?

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.