http://www.faz.net/-gpf-8frtb

Eingeständnis des Präsidenten : Obama: Libyen war mein größter Fehler

  • Aktualisiert am

Selbstkritisch in Bezug auf seine Libyen-Politik: der scheidende amerikanische Präsident Barack Obama Bild: Reuters

Ende des Jahres endet nach acht Jahren seine Amtszeit, doch den Blick zurück wagt Barack Obama schon jetzt: In einem Interview lobt er sich für die Gesundheitsreform, zeigt sich aber auch selbstkritisch.

          Neun Monate vor Ablauf seiner Präsidentschaft hat der amerikanische Präsident Barack Obama öffentlich Bilanz gezogen. Als größten Fehler bezeichnete Obama sein Vorgehen nach dem Sturz des libyschen Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi 2011. Auf eine entsprechende Frage nach seinem „schlimmsten Fehler“ antwortete Obama in einem Interview von „Fox News Sunday“: „Wahrscheinlich, dass ich nicht für den Tag nach der Intervention in Libyen geplant habe, die mir damals als richtige Entscheidung erschien.“

          Libyen versank nach dem Sturz Gaddafis in Chaos und Bürgerkrieg. In dem Machtvakuum breitete sich die Terrormiliz Islamischer Staat aus. Auch Menschenschmuggler nutzen fehlende staatliche Strukturen aus. Als größte Errungenschaft bezeichnete Obama, „die Rettung der Wirtschaft vor einer großen Depression“.

          Sein „bester Tag im Weißen Haus“ sei die Verabschiedung der Gesundheitsreform gewesen. Als „schlimmsten Tag“ bezeichnete der Präsident seinen Besuch in Newton (Connecticut), wo am 14. Dezember 2012 bei einem Amoklauf in einer Schule 28 Menschen getötet worden waren.

          Am meisten vermissen wird Obama nach eigenen Worten die Präsidentenmaschine Air Force One. Und am meisten freue er sich darauf, wieder im Freien laufen zu können. Und mit Blick auf seine grauen Haare gestand Obama ein: „Offensichtlich bin ich älter geworden, aber ich vermute, in mancher Hinsicht hält der Job dich jung.“

          Weitere Themen

          „Die Bundeswehr tut mir gut“ Video-Seite öffnen

          Junge Rekruten beim Bund : „Die Bundeswehr tut mir gut“

          Deutschlands größter Arbeitgeber wirbt verstärkt um minderjährige Soldatenanwärter. Kritiker monieren, dass die Werbemaßnahmen der Bundeswehr dabei die Arbeit eines Rekruten falsch darstellen.

          „Ärzte ohne Grenzen“ fordern Verantwortung Video-Seite öffnen

          EU in die Pflicht genommen : „Ärzte ohne Grenzen“ fordern Verantwortung

          Die Hilfsorganisation fordert in der Migrationsfrage rund um das Schiff „Aquarius“ das politische Europa auf, Pflichtbewusstsein zu zeigen. Unter den 141 Geretteten an Bord der "Aquarius" seien einige, die Opfer von Verbrechen in Libyen wurden.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.