http://www.faz.net/-gpf-92bbx

Volksabstimmung in Katalonien : „Natürlich wird das Referendum bindend sein“

Siegessicher: Puigdemont wirbt in Sant Cugat für ein Ja. Bild: Reuters

Am Sonntag wollen die Katalanen über ihre Unabhängigkeit von Spanien abstimmen. Regionalpräsident Carles Puigdemont im Gespräch mit der F.A.Z. über seine Pläne – und die erwartete Reaktion Madrids.

          Herr Regionalpräsident, werden Sie nächste Woche immer noch hier in Ihrem Büro im Präsidentenpalast arbeiten?

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Ich werde sicher hier sein. Ich weiß nur nicht, unter welchen Bedingungen. Wenn das Nein gewinnt, werde ich amtierender Präsident sein. Wenn das Ja siegt, werde ich als Präsident den Übergang zur künftigen Republik Katalonien organisieren. Eine Amtsenthebung durch die spanische Justiz würde ein langwieriges Verfahren nach sich ziehen. Das hätte bei einer Mehrheit für die Unabhängigkeit auch gar keinen Sinn, denn dann würde schon das neue katalanische Rechtssystem gelten.

          Aber kann das Referendum überhaupt stattfinden? Wie sollen die 7,5 Millionen Katalanen abstimmen, wenn die Polizei schon mehr als zehn Millionen Stimmzettel beschlagnahmt hat?

          Wir hatten vorhergesehen, dass sie Stimmzettel finden. Wir haben uns in unseren Planungen auf solche Fälle eingestellt: Es wird genug Stimmzettel und Wahlurnen in allen Wahllokalen geben. Wir haben sogar viel mehr Wahlurnen, als wir eigentlich benötigen.

          Wie soll ein so wichtiges Referendum ohne ein reguläres Wählerregister, ohne rechtzeitige Benachrichtigungen und angesichts der drohenden Schließung von Wahllokalen gültig und bindend sein?

          Natürlich wird es bindend sein. Katalonien wird sich am 1. Oktober sehr klar äußern. Heute gibt es in Katalonien mehr Menschen, die wählen wollen, als noch vor einem Monat. Das ist nicht nur eine Folge der Kampagne, sondern auch der Repressionen durch den (spanischen) Staat. Die Menschen stehen vor der entscheidenden Wahl, eine Republik von unten aufzubauen oder weiter in einem Staat zu leben, der ihre grundlegenden Freiheiten einschränkt.

          Katalonien : Abschlusskundgebung vor Referendum

          Trotzdem hat Ihre Regierung es nicht gewagt, im Wahlgesetz eine Mindestbeteiligung und eindeutige Mehrheiten festzuschreiben. Was ist das Minimum für die Unabhängigkeit?

          Wir haben uns an Spaniens Wahlrecht gehalten. Dort war bisher bei keinem Referendum eine Mindestbeteiligung vorgeschrieben. An der Volksabstimmung über den Europäischen Verfassungsvertrag nahmen nur 42 Prozent teil. Aber niemand sagte danach, dass die Zustimmung deshalb ungültig war.

          Wie viele Katalanen müssten ihre Stimme abgeben, damit die Abstimmung aussagekräftiger als die unverbindliche Volksabstimmung vor drei Jahren ist?

          Ich bin mir sicher, dass wir trotz der schwierigen Bedingungen am Sonntag einen demokratischen Tsunami sehen werden: Millionen Menschen mit ihrem Stimmzettel in der Hand. Das werden wir aller Welt erzählen, und danach werden wir unsere künftige Politik ausrichten.

          Wird Katalonien sofort seine Unabhängigkeit erklären?

          Nach der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse, mit der nicht am ersten oder zweiten Tag zu rechnen ist, sieht das Wahlgesetz eine Frist von 48 Stunden vor, nach der die Unabhängigkeit erklärt werden muss. Danach beginnt die Phase der Verhandlungen.

          Auf einmal wollen Sie reden, nachdem Sie in den vergangenen Monaten alle Gesprächsangebote aus Madrid abgelehnt haben?

          Weitere Themen

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Die Neandertaler konnten das auch

          Höhlenmalereien : Die Neandertaler konnten das auch

          In spanischen Höhlen wurde altsteinzeitliches Wanddekor in die Zeit datiert als unsere eiszeitlichen Vetter noch allein in Europa waren. Ist damit aber erwiesen, dass sie uns geistig ebenbürtig waren?

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel und Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand
          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.