http://www.faz.net/-gpf-90mzm

Festnahmen im Eierskandal : EU-Kommission will Eier-Gipfel

  • Aktualisiert am

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) vermutet hinter dem Eier-Skandal kriminelle Machenschaften. Bild: dpa

Im Fipronil-Skandal erhöht Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt den Druck auf die Behörden in Belgien und den Niederlanden. Die EU-Kommission warnt derweil vor gegenseitigen Schuldzuweisungen.

          Angesichts des Skandals um mit Insektengift belastete Eier dringt die EU-Kommission in Brüssel auf ein baldiges Gipfeltreffen. Der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis will Minister und Vertreter der zuständigen nationalen Behörden an einen Tisch holen, wie er der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte. Das Treffen solle stattfinden, sobald alle Fakten auf dem Tisch lägen, möglichst jedoch bis Ende September, sagte der Litauer. „Es bringt uns nicht weiter, wenn einer dem anderen den Schwarzen Peter zuschiebt. Ich will das stoppen.“

          Vom Eier-Skandal sind mittlerweile zwölf europäische Länder betroffen. Andriukaitis erklärte, er habe bereits mit den zuständigen Ministern in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gesprochen. Diese drei Länder sind vor allem betroffen: In Belgien wurde offenbar ein für die Nutztierhaltung zugelassenes, rein pflanzliches Desinfektionsmittel mit dem für die Nutztierhaltung verbotenen Fipronil gemischt.

          Das Insektizid wird gegen Insekten wie Flöhe, Milben und Zecken eingesetzt. Die Anwendung ist für Legehennen nicht erlaubt. Doch das Mittel wurde von einer niederländischen Firma in zahlreichen Ställen eingesetzt. Millionen belastete Eier wurden von den Niederlanden nach Deutschland verkauft – und von dort weiter in andere Länder.

          Schmidt macht belgischen Behörden Vorwürfe

          Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht hinter dem Skandal um mit Fipronil versetzte Eier kriminelle Machenschaften. Inzwischen ermitteln neben den Behörden in Belgien und den Niederlanden auch deutsche Staatsanwälte. Schmidt wirft den belgischen Behörden vor, von der Belastung der Eier schon früh gewusst zu haben.

          Bereits am 6. Juli hatte Belgien bilaterale Auskünfte zu dem Fall aus den Niederlanden angefordert. Dabei sei es jedoch nicht um gesundheitliche Risiken, sondern um einen mutmaßlichen Betrug mit Fipronil gegangen, bestätigte die Europäische Kommission am Donnerstag.

          Im Zuge der Ermittlungen zum Skandal hatte die niederländische Justiz am Donnerstag die beiden Geschäftsführer des Unternehmens Chickfriend festgenommen. Die auf die Bekämpfung von Ungeziefer spezialisierte Firma soll ein mit Fipronil versetztes Reinigungsprodukt in Geflügelbetrieben zur Anwendung gebracht haben. Zu den Festnahmen kam es im Zuge einer zwischen den Niederlanden und Belgien  abgestimmten Justizaktion mit insgesamt 19 Hausdurchsuchungen.

          Weitere Themen

          Ticktack, ihr Trottel!

          Christian Y. Schmidts Roman : Ticktack, ihr Trottel!

          Früher hätte er solchen Typen gleich ins Gesicht gespuckt: Christian Y. Schmidts herzverheerend schöner Verwirrroman „Der letzte Huelsenbeck“ über den tragisch unvermeidlichen Hirnschaden des Älterwerdens aller Unangepassten.

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.