http://www.faz.net/-gpf-90i4c

Wegen Trumps Politik : Flüchtlinge verlassen Vereinigte Staaten nach Kanada

  • Aktualisiert am

Eine Gruppe von Flüchtlingen überschreitet im amerikanischen Bundesstaat New York die Grenze nach Kanada. Bild: AFP

Sie überqueren die Grenze nach Kanada zu Fuß, und ihre Zahl steigt massiv. Die Flüchtlinge, die nun den Vereinigten Staaten den Rücken kehren, stammen vor allem aus einem Karibikstaat.

          Kanada verzeichnet einen massiven Anstieg von Flüchtlingen aus den Vereinigten Staaten. Seit Mitte Juli habe sich die Zahl der Asylsuchenden an der Südgrenze des Landes verdreifacht, teilten die Behörden mit. Allein in der Nähe des Übergangs Lacolle in der Provinz Québec sah ein AFP-Fotograf am Sonntagmorgen mehr als 150 Menschen, die zu Fuß die Grenze überquerten.

          Nach Behördenangaben stammten die meisten aus Haiti, aber auch Somalier und Jemeniten seien darunter gewesen. Haitianer genießen nur noch bis Ende des Jahres einen geschützten Status in den Vereinigten Staaten. Dieser war nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 rund 60.000 Menschen aus dem Karibikstaat gewährt worden.

          Aus Angst vor der strikten Einwanderungspolitik von Amerikas Präsident Donald Trump sind nach Angaben kanadischer Behörden seit Jahresbeginn bereits tausende Asylbewerber aus den Vereinigten Staaten ins Nachbarland Kanada geflohen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Trump plant Neuversion des Einreisestopps

          Trotz massiver Kritik : Trump plant Neuversion des Einreisestopps

          Am Sonntag läuft der umstrittene 90-tägige Einreisestopp für Bürger aus sechs muslimischen Ländern nach Amerika aus. Nun plant Donald Trump offenbar eine Neufassung des Dekrets – unter anderen Bedingungen, aber mit noch mehr Staaten.

          Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump

          Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Nach seiner Drohung vor der UN-Vollversammlung, Nordkorea notfalls "völlig zu zerstören", legt US-Präsident Donald Trump jetzt mit neuen Sanktionen nach. Pjöngjang deutet daraufhin die Möglichkeit eines Wasserstoffbomben-Tests über dem Pazifik an.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.