http://www.faz.net/-gpf-97u21

Trumps Beraterin : Kellyanne Conway soll gegen Wahlwerbeverbot verstoßen haben

  • Aktualisiert am

Kellyanne Conway, Beraterin des amerikanischen Präsidenten Donald Trump Bild: dpa

Neue Personalprobleme für Präsident Trump – diesmal steht seine Beraterin in der Kritik: Eine Regierungsbehörde wirft Kellyanne Conway den Verstoß gegen das Wahlwerbeverbot vor.

          Neue Personalprobleme für Donald Trump: Präsidentenberaterin Kellyanne Conway soll sich der unerlaubten Einmischung in die Wahl eines Senators in Alabama schuldig gemacht haben. Eine regierungsinterne Ermittlungsbehörde, das Office of the Special Counsel, schickte am Dienstag einen entsprechenden Bericht an das Weiße Haus.

          Konkret soll Conway bei zwei Auftritten in ihrer offiziellen Beraterfunktion bei den Fernsehsendern Fox News und CNN Wahlwerbung für den umstrittenen Republikaner-Kandidaten Roy Moore und gegen den später siegreichen Demokraten Doug Jones gemacht haben. Es ist nach einem Gesetz aus dem Jahr 1939 nicht erlaubt, wenn Regierungsvertreter in offizieller Mission und nicht als Privatpersonen sprechen.

          Das Weiße Haus wies die Vorwürfe gegen Conway entschieden zurück. „Kellyanne Conway hat weder für noch gegen die Wahl eines bestimmten Kandidaten geworben. Sie gab einfach nur die offensichtliche Position des Präsidenten wieder, der im Repräsentantenhaus und im Senat die haben will, die seine Agenda unterstützen“, sagte Hogan Gidley, stellvertretender Pressesprecher im Weißen Haus. Die Tatsache, dass sie die Aufforderung des Fox-News-Moderators, sich für Moore in Alabama auszusprechen, zweimal unbeantwortet gelassen habe, zeigt laut Gidley, dass Conway sich bemüht habe, die Regeln einzuhalten.

          Conway ist eine von Trumps engsten Beraterinnen und gilt als eine der Architektinnen seines Wahlsiegs. Zusammen mit Stephen Bannon leitete sie im Jahr 2016 den Wahlkampf in seiner letzten und entscheidenden Phase. Nach der Amtseinführung Trumps setzte sie ihre Tätigkeit als Präsidentenberaterin fort. Aufhorchen ließ Conway kurz nach der Vereidigung Trumps, als sie im Zusammenhang mit offenkundigen Unwahrheiten aus dem Weißen Haus von „alternativen Fakten“ sprach.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zum Kompromiss?: Angela Merkel

          Asyl-Streit : Ein Vorschlag zur Güte

          Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern. Ein Kommentar.

          Deutschland unterliegt Mexiko : Löw will seinen WM-Plan nicht ändern

          Der Weltmeister tappt in die mexikanische Falle und verliert zum Start der WM mit 0:1. Ob es nun zu einer deutlichen Korrektur kommen wird, bleibt die entscheidende Frage. Zweifel sind angebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.