http://www.faz.net/-gpf-8vi6o

Russland-Affäre : Trump spricht Sessions sein „volles Vertrauen“ aus

  • Aktualisiert am

Justizminister Jeff Sessions im Kapitol in Washington Bild: AP

Nach wiederholten Kontakten zum russischen Botschafter bekennt sich Präsident Trump zu Justizminister Sessions, will aber von den Treffen nichts gewusst haben. Sessions verkündet derweil, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat dem in der Russland-Affäre massiv unter Druck geratenen Justizminister Jeff Sessions sein „volles Vertrauen“ ausgesprochen. Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, von Sessions' Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr habe er nichts gewusst.

          Sessions hatte diese Zusammenkünfte nicht erwähnt, als er während seines Nominierungsverfahrens vom Senat unter Eid zu seinen Russland-Kontakten befragt worden war. Die Treffen wurden dann am Mittwoch von der Zeitung „Washington Post“ enthüllt.

          Führende Vertreter der oppositionellen Demokraten forderten daraufhin den Rücktritt des Justizministers, der sein Amt erst vor drei Wochen angetreten hatte. Sessions bestätigte am Donnerstag die Treffen mit Botschafter Sergej Kisljak im vergangenen Juli und September. Er beteuerte aber, dabei sei es nicht um den Wahlkampf gegangen. Sessions war damals einer der außenpolitischen Berater Trumps.

          Auf einer Pressekonferenz in Washington erklärt Justizminister am Donnerstag, sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die Präsidentschaftswahl herauszuhalten.

          Die Kontakte des Trump-Teams nach Russland sind deshalb so brisant, weil Moskau von den amerikanischen Geheimdiensten beschuldigt wird, hinter den Hackerangriffen auf die Parteizentrale der Demokraten sowie das Team von Trumps Rivalin Hillary Clinton während des Wahlkampfs zu stecken. Wegen dubioser Kontakte zum russischen Botschafter hatte bereits Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn zurücktreten müssen.

          Weitere Themen

          Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Syrer flüchten aus Libanon : Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Obwohl es keine Landverbindung in andere EU-Staaten gibt, landen immer mehr Migranten auf Zypern. Die Regierung in Nikosia schlägt in Brüssel Alarm, fordert von der EU aber vor allem finanzielle Unterstützung für zwei andere Staaten.

          Explosion in Kabul nahe einer Schule Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Explosion in Kabul nahe einer Schule

          Bei einer Bombenexplosion in Kabul nahe einer Schule sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Angriffe der Taliban auf Armee und Polizei gegeben.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.