http://www.faz.net/-gpf-96gfv

Vereinigte Staaten : Trump legt Einwanderungsplan für 1,8 Millionen Migranten vor

  • Aktualisiert am

Aktivisten demonstrieren vor dem Weißen Haus für die Fortsetzung des DACA-Programms, das die sogenannten Dreamers vor Abschiebung schützt. Bild: AP

Amerikanische Staatsbürgerschaft für die „Dreamers“ - gegen den Bau einer Grenzmauer in Mexiko, so der Vorschlag des Weißen Hauses. Außerdem soll die Green-Card-Lotterie abgeschafft werden.

          Im Streit um die Einwanderungspolitik bietet der amerikanische Präsident Donald Trump 1,8 Millionen illegal ins Land gekommenen jungen Einwanderern den Weg zur amerikanischen Staatsbürgerschaft an – und fordert im Gegenzug 25 Milliarden Dollar für den Bau einer Grenzmauer. Das Weiße Haus stellte am Donnerstag einen Plan vor, den Trump kommende Woche dem Kongress vorlegen will. Demnach können die sogenannten Dreamer in zehn bis zwölf Jahren die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten.

          Die Green-Card-Lotterie zur Verlosung von Aufenthaltsgenehmigungen soll abgeschafft, die Einwanderung von Familien soll stark eingeschränkt werden. Zugleich will Trump nach Angaben des Weißen Hauses den Kongress ersuchen, 25 Milliarden Dollar (20,2 Milliarden Euro) für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko im Haushalt bereitzustellen.

          Proteste von beiden Seiten

          Die neuen Vorschläge zur Einwanderungsgesetzgebung haben Proteste von Demokraten wie Republikanern ausgelöst. „Das Ministerium für Heimatschutz muss das Handwerkszeug haben, um illegale Einwanderer abzuhalten“, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses zu Journalisten. „Es muss die Fähigkeit haben, Individuen auszuweisen, die illegal in die Vereinigten Staaten gekommen sind und es muss die entscheidenden Behörden haben, um die nationale Sicherheit zu schützen.“

          Die sogenannten Dreamers sind noch bis März durch ein von Trumps Vorgänger Barack Obama erlassenes Dekret namens Daca vor der Abschiebung aus den Vereinigten Staaten geschützt. Fast 700.000 junge Einwanderer erhielten durch Daca die Möglichkeit, legal in den Vereinigten Staaten zu arbeiten oder zu studieren. Trump hatte das Dekret im September aufgehoben, jedoch bis März verlängert, um dem Kongress Zeit für eine Lösung zu geben. Die Zahl 1,8 Millionen schließt auch diejenigen jungen Einwanderer ein, die sich nicht unter den Schutz des Daca-Programms begeben haben.

          Weitere Themen

          Historisches Treffen geplatzt Video-Seite öffnen

          Trump sagt Kim ab : Historisches Treffen geplatzt

          Der amerikanische Präsident hat sein Gipfeltreffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abgesagt. Das Weiße Haus veröffentlichte ein Schreiben von Trump, in dem dieser die Absage des Treffens mit der „offenen Feindseligkeit“ der nordkoreanischen Führung begründete.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.