http://www.faz.net/-gpf-8zv05

Krise am Golf : Die Fake News um die Qatar-Krise

Wurde Qatar tatsächlich Opfer eines Hackerangriffs? Eine am 24. Mai verbreitete mutmaßliche Aussage des qatarischen Emirs, Tamim Bin Hamad Al Thani, hatte die jüngste Krise am Golf ausgelöst. Bild: Reuters

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben offenbar die qatarische Nachrichtenagentur gehackt – und damit die jüngste Krise am Golf ausgelöst. Der Vorfall zeigt: Die dortigen Monarchien kämpfen mit harten Bandagen.

          Der Bericht der „Washington Post“ ist der nächste Rückschlag für den Versuch Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate, Qatar zu isolieren, um den kleinen, aber reichen Staat gefügig zu machen. Der Auslöser für die Krise, die am 5. Juni damit begann, dass die zwei Staaten sowie Ägypten und Bahrein ihre diplomatischen Beziehungen zu Qatar abgebrochen haben, war eine Meldung gewesen, die die qatarische Nachrichtenagentur am 24. Mai verbreitet hatte. In der würdigte der Emir des Landes, Tamim Bin Hamad Al Thani, die Hamas als „den legitimen Vertreter des palästinensischen Volks“ und Iran als eine „islamische Macht, die nicht ignoriert werden“ dürfe.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate reagierten empört, und Qatar dementierte. Das sei keine Äußerung des Emirs und nicht seine Meinung, hieß es aus Doha. Die Webseite der Nachrichtenagentur sei gehackt worden, es handle sich um eine Falschmeldung. Qatars Gegner wiesen diese Erklärung aber zurück. Für sie war nun erwiesen, was sie vermutet hatten.

          Qatar scheint nun doch Recht zu bekommen

          Nun scheint Qatar aber Recht zu bekommen. Die „Washington Post“ berichtet unter Berufung auf amerikanische Geheimdienstquellen, dass mutmaßlich die Vereinigten Arabischen Emirate die Falschmeldung mit der umstrittenen Äußerung plaziert haben sollen. Demnach haben Mitglieder der Regierung der Emirate am 23. Mai ein Hacken der Webseite der qatarischen Nachrichtenagentur diskutiert. Dort erschien dann am folgenden Tag die Meldung, von der Qatar von Beginn an gesagt hat, es handle sich um eine Falschmeldung. Unklar bleibt vorerst, ob die Emirate den Angriff selbst ausgeführt oder in Auftrag gegeben haben. Anfang Juni hatte der Nachrichtensender CNN berichtet, russische Hacker könnten die Falschmeldung zu den Äußerungen, die Emir Tamim zugeschrieben werden, plaziert haben, um einen Keil zwischen die Verbündeten Amerikas am Golf zu treiben.

          Der qatarische Generalstaatsanwalt Ali al Marri hatte bereits am 21. Juni erklärt, er verfüge über Beweise, dass die Staaten, die Qatar zu isolieren versuchten, die Falschmeldung plaziert hätten. Zuvor habe Qatar die amerikanischen und britischen Geheimdienste gebeten, dieser Sache nachzugehen, berichtete der qatarische Nachrichtensender Al Dschazira.

          Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Washington, Yusuf al Utaiba, hat den Bericht der „Washington Post“ umgehend als „falsch“ zurückgewiesen. „Richtig“ sei vielmehr, dass Qatar islamistische Extremisten unterstütze – von der Hamas bis zu den Taliban. In London sagte Anwar Gargash, der Staatsminister für Auswärtige Beziehungen der Vereinigten Arabischen Emirate, sein Land habe keine qatarischen Webseiten gehackt, es sei ihm auch nicht an einer weiteren Eskalation gelegen.

          Abwegig ist der Bericht der „Washington Post“ indessen nicht. Denn die Vereinigten Arabischen Emirate gehören in den Vereinigten Staaten zu den größten Lobbyisten, sie bezahlen dafür beispielsweise das Beratungsunternehmen Camstoll, das frühere ranghohe Mitarbeiter der amerikanischen Regierung beschäftigt. Das Unternehmen habe Kontakt zu amerikanischen Journalisten aufgenommen, die in der Folge kritische Artikel über Qatar geschrieben hätten, berichtet die „New York Times“.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Dass am Golf mit harten Bandagen gekämpft wird, zeigte am Wochenende eine Meldung, die die Nachrichtenagentur Reuters zunächst verbreitet, dann aber wieder zurückgezogen hat. Dort hatte es geheißen, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und vier weitere Länder hätten bei der Fifa beantragt, Qatar die Austragungsrechte für die Fußballweltmeisterschaft 2022 zu entziehen. Der Urheber der Falschmeldung ist noch nicht identifiziert. Im Rahmen des psychologischen Kriegs, den sich die Monarchien am Golf liefern, schien sie zunächst nicht aus der Luft gegriffen zu sein.

          Zwei Vermittlungsversuche haben in den vergangenen Wochen den Konflikt am Golf zwar nicht gelöst, sie haben aber immerhin eine weitere Eskalation abgewendet. So hatten der Emir von Kuweit, Scheich Sabah al Ahmad Al Sabah, und der amerikanische Außenminister, Rex Tillerson, in einer Pendeldiplomatie zwischen Riad, Abu Dhabi und Doha vermittelt. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten in die Vermittlung eingewilligt, da sich rasch gezeigt hatte, dass Doha nicht auf die Forderungen eingehen würde, die die Aufgabe der qatarischen Souveränität bedeutet hätten. Die jüngste Wendung in der Krise mit dem Bericht der „Washington Post“ stärkt Qatar weiter.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten treten aus Video-Seite öffnen

          UN-Menschenrechtsrat : Vereinigte Staaten treten aus

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aufgekündigt, das gaben Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bekannt. Sie werfen der Organisation unter anderem Heuchelei vor.

          Einlenken Irans drückt Ölpreis

          Opec-Tagung : Einlenken Irans drückt Ölpreis

          Nachdem der Ölpreis am Mittwoch wieder angezogen hatte, gibt er am Donnerstag wieder nach. Die Zeichen vor der entscheidenden Konferenz stehen auf Entspannung.

          Topmeldungen

          1:1 gegen Dänemark : Australien hält sich im Turnier

          Diesmal sorgt der Videobeweis für einen umstrittenen Handelfmeter zugunsten der Australier. In der zweiten Halbzeit gegen nachlassende Dänen hätte mehr als ein Punkt daraus werden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.