http://www.faz.net/-gpf-8zu1m

Kommentar : Nicht abziehen!

Das Besuchsverbot für Konya ist eine billige Retourkutsche Erdogans. Die Bundesregierung sollte sich aber nicht zu einem Abzug der Soldaten provozieren lassen. Das könnte die Nato empfindlich schwächen.

          Von Incirlik werden die Bundeswehrsoldaten abgezogen – sollten sie nicht auch vom türkischen Nato-Stützpunkt Konya abgezogen werden, schließlich hat die Türkei einen Besuch von Bundestagsabgeordneten auch dort abgesagt?

          Nein, sollten sie nicht. Zweifellos ist das Gebaren der türkischen Führung schwer zu ertragen; es ist eine billige Retourkutsche für die Absage eines Erdogan-Auftritts in Hamburg. Aber die deutschen Soldaten sind in Konya Teil einer Nato-Mission. Wer sie abzieht, macht die Erfüllung des Auftrags, die luftgestützte Aufklärung von Bewegungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“, nahezu unmöglich. Denn die Bundeswehrsoldaten stellen einen wesentlichen Teil der Besatzung.

          Es ist schlimm, wenn Präsident Erdogan den Spaltpilz auch in die Nato trägt und deren potentielle Schwächung in Kauf nimmt. Den Gefallen, dabei mitzuwirken, sollte Deutschland ihm aber nicht tun. Die Bundeswehr ist nicht zu Erdogans Plaisir in Konya, sondern im Auftrag der Allianz. Wie im Wahn zerstört Erdogan die Partnerschaftsfähigkeit der Türkei; das ist bedauerlich, aber letztlich seine Sache.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Die Koks-Röhren von Peru Video-Seite öffnen

          Drogenfund : Die Koks-Röhren von Peru

          Das Rauschgift war im Kunststoff der PVC-Röhren eingearbeitet und sollte so nach Europa und Amerika geschmuggelt werden. Die peruanischen Fahnder nahmen insgesamt sieben Drogengangster fest.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.