http://www.faz.net/-gpf-8zu1m

Kommentar : Nicht abziehen!

Das Besuchsverbot für Konya ist eine billige Retourkutsche Erdogans. Die Bundesregierung sollte sich aber nicht zu einem Abzug der Soldaten provozieren lassen. Das könnte die Nato empfindlich schwächen.

          Von Incirlik werden die Bundeswehrsoldaten abgezogen – sollten sie nicht auch vom türkischen Nato-Stützpunkt Konya abgezogen werden, schließlich hat die Türkei einen Besuch von Bundestagsabgeordneten auch dort abgesagt?

          Nein, sollten sie nicht. Zweifellos ist das Gebaren der türkischen Führung schwer zu ertragen; es ist eine billige Retourkutsche für die Absage eines Erdogan-Auftritts in Hamburg. Aber die deutschen Soldaten sind in Konya Teil einer Nato-Mission. Wer sie abzieht, macht die Erfüllung des Auftrags, die luftgestützte Aufklärung von Bewegungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“, nahezu unmöglich. Denn die Bundeswehrsoldaten stellen einen wesentlichen Teil der Besatzung.

          Es ist schlimm, wenn Präsident Erdogan den Spaltpilz auch in die Nato trägt und deren potentielle Schwächung in Kauf nimmt. Den Gefallen, dabei mitzuwirken, sollte Deutschland ihm aber nicht tun. Die Bundeswehr ist nicht zu Erdogans Plaisir in Konya, sondern im Auftrag der Allianz. Wie im Wahn zerstört Erdogan die Partnerschaftsfähigkeit der Türkei; das ist bedauerlich, aber letztlich seine Sache.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger Video-Seite öffnen

          Konflikt um Jerusalem : Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger

          Am Sonntagnachmittag sind die Proteste gegen Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung in den Palästinensergebieten vorerst abgeflaut. Der Jerusalem-Konflikt hat auch zu militärischen Konfrontationen zwischen der Hamas und dem israelischen Militär geführt.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anstehende Sondierungsgespräche : Der Preis für Neuwahlen ist zu hoch

          Der Bürger hat gewiss keinen Anspruch auf eine bestimmte Regierung – er wählt ja auch keine Koalitionen. Aber er kann erwarten, dass die Volksvertreter sich zumindest bemühen, sich zusammenzuraufen. Und zwar zügig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.