http://www.faz.net/-gpf-7pyd1

Der König von Spanien : Juan Carlos dankt ab

  • -Aktualisiert am

Erschöpft wirkt der König bei der Parade am Nationalfeiertag 2012. Im Hintergrund Prinz Felipe und seine Gemahlin Letizia Bild: AFP

Seit 1976 saß König Juan Carlos auf dem Thron. Sein Nachfolger wird Prinz Felipe. Juan Carlos begründete seine Abdankung mit dem Wunsch nach einer Erneuerung der Monarchie.

          Der spanische König Juan Carlos I. dankt ab. Das kündigte Ministerpräsident Mariano Rajoy in Madrid am Montag in einer „institutionellen Erklärung“ an. Der 76 Jahre alte Monarch, der 39 Jahre lang als Staatsoberhaupt und Oberkommandierender der Streitkräfte amtierte, übergibt die Krone an seinen 46 Jahre alten Sohn Felipe.

          Juan Carlos begründete seine überraschende Abdankung mit dem Wunsch nach einer Erneuerung der Monarchie. Er verzichte auf die spanische Krone, um eine Erneuerung zu ermöglichen, „Fehler zu überwinden und den Weg zu einer besseren Zukunft freizumachen“, sagte der Könige am Montag in einer Fernsehansprache. Sein Sohn Kronprinz Felipe habe „die Reife, die Vorbereitung und das nötige Verantwortungsbewusstsein“, um als neues Staatsoberhaupt an die Spitze Spaniens zu treten. Felipe werde „eine neue Etappe der Hoffnung“ begründen, in der sich „die gemachten Erfahrungen und der Schwung einer neuen Generation“ vereinten.

          Rajoy berief für Dienstag eine außerordentliche Kabinettssitzung ein. Er teilte mit, dass das spanische Parlament schon „in Kürze“ die Ernennung des Prinzen von Asturien zum Nachfolger seines Vaters vornehmen werde. Juan Carlos hatte in den letzten Jahren zunehmend gesundheitliche Probleme und musste sich mehreren Operationen unterziehen. Persönliche Affären, darunter eine Elefantenjagd in Afrika inmitten der spanischen Wirtschaftskrise, schadeten seinem Ruf.

          Die Reputation der Monarchie litt jedoch vor allem unter einem Korruptionskandal, welcher wegen des Missbrauchs öffentlicher Mittel seinen Schwiegersohn Inaki Urdangarin vor einem Ermittlungsrichter brachte und auch seine Tochter Cristina betrifft.

          Regierungschef Rajoy würdigte die „historischen Verdienste“ des Königs, der sich im Jahr 1981 während eines Putschversuchs neofranquistischer Militärs zur Verfassung und zur Demokratie bekannte. Er nannte Juan Carlos als einen „unermüdlichen Verteidiger“ spanischer Interessen. Der Prozess der Abdankung werde ein Beweis für die Reife der spanischen Demokratie sein, sagte er.

          Dem Kronprinzen Felipe sprach der Ministerpräsident sein volles Vertrauen aus. Er sei in jeder Hinsicht qualifiziert um die Krone und die Aufgaben seines Vaters zu übernehmen. Felipe hielt sich noch am Wochenende auf einer Reise in Lateinamerika auf, als der Monarch in Madrid seinen Abdankungsentschluss fasste.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Stimmzettel beschlagnahmt

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.