http://www.faz.net/-gpf-7bb7o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.07.2013, 10:36 Uhr

Der Fall Edward Snowden Putin will keinen Streit mit Washington über "Geheimdienst-Aktivitäten"

Die Affäre Snowden solle die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht belasten, sagt Russlands Präsident Putin. Das Verhältnis zu Washington sei ihm wichtiger als ein Streit über Geheimdienste.

© AP Russlands Präsident Wladimir Putin

Russlands Präsident Wladimir Putin hat signalisiert, dass die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht unter der Affäre um den früheren amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden leiden sollten. „Bilaterale Beziehungen sind meiner Meinung nach viel wichtiger als ein Streit über Aktivitäten von Geheimdiensten“, sagte Putin am Mittwoch bei einem Sibirien-Besuch auf die Frage, ob die Affäre einen Schatten auf den für September in Moskau geplanten Amerika-Russland-Gipfel werfe. Keine Angaben machte er, ob Russland Snowden vorübergehend Asyl gewähren wird. Einen entsprechenden Antrag soll er inzwischen gestellt haben.

Putin betonte abermals, Snowden müsse darauf verzichten, den Interessen der Vereinigten Staaten zu schaden. Dies hatte der Präsident bereits zuvor als Bedingung für eine vorübergehende Aufnahme Snowdens gestellt. Die von den Vereinigten Staaten geforderte Auslieferung hatte Putin aber abgelehnt.

Mehr zum Thema

Snowdens Pass ist ungültig

Snowden hält sich seit etwa drei Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Die russische Führung hat argumentiert, damit sei er nicht nach Russland eingereist. Ein Visum dafür hat er nicht, die Vereinigten Staaten haben seinen Pass für ungültig erklärt.

NSA whistleblower Edward Snowden, an analyst with a U.S. defence contractor, is interviewed by The Guardian in his hotel room in Hong Kong © REUTERS Vergrößern Edward Snowden

Snowden hat etwa 20 Länder um Asyl gebeten. Ecuador, Bolivien und Nicaragua haben sich bereiterklärt, ihn  aufzunehmen. Unklar ist aber, wie er nach Lateinamerika gelangen könnte. Snowden hat Informationen über britische und amerikanische Spähprogramme an Medien weitergegeben und wird von den Vereinigten Staaten wegen Spionage gesucht. Von den Aktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA soll auch die Bundesrepublik betroffen sein.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abschuss über der Ukraine Angehörige von MH17-Opfern verklagen Russland und Putin

33 Hinterbliebene von Opfern des Abschusses von Flug MH17 haben offenbar vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage eingereicht. Sie fordern von Russlands Präsident Putin Schmerzensgeld in Millionenhöhe. Mehr

21.05.2016, 17:44 Uhr | Politik
Riesige Militärparade Tag des Sieges in Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau eröffnet. Truppen marschierten entlang der Ehrentribüne, und schwere Militärtechnik wurde demonstrativ zur Feier des Tages vorgeführt. Wie jedes Jahr am 9. Mai wird in Russland ganz offiziell der Tag des Sieges über Hitler und Nazi-Deutschland gefeiert. Vor 71 Jahren war es hier in Moskau bereits der 9. Mai, als in Berlin die Kapitulation des Nazi-Regimes unterschrieben wurde. Mehr

09.05.2016, 19:09 Uhr | Politik
Gefangenenaustausch Ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat Russland die verurteilte ukrainische Kampfpilotin Nadija Sawtschenko an ihr Heimatland überstellt. Die 35-Jährige landete am Mittwoch in Kiew. Mehr

25.05.2016, 12:41 Uhr | Politik
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Massive Doping-Vorwürfe Russland sollte nicht in Rio teilnehmen

Nach den massiven neuen Doping-Vorwürfen wird ein Ausschluss von Russland von Olympia 2016 gefordert. Ein Sprecher von Präsident Putin indes weist die Vorwürfe mit deutlichen Worten zurück. Mehr Von Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Reinsch

13.05.2016, 17:16 Uhr | Sport

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 170