Home
http://www.faz.net/-gpf-7bb7o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Der Fall Edward Snowden Putin will keinen Streit mit Washington über "Geheimdienst-Aktivitäten"

Die Affäre Snowden solle die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht belasten, sagt Russlands Präsident Putin. Das Verhältnis zu Washington sei ihm wichtiger als ein Streit über Geheimdienste.

© AP Vergrößern Russlands Präsident Wladimir Putin

Russlands Präsident Wladimir Putin hat signalisiert, dass die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht unter der Affäre um den früheren amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden leiden sollten. „Bilaterale Beziehungen sind meiner Meinung nach viel wichtiger als ein Streit über Aktivitäten von Geheimdiensten“, sagte Putin am Mittwoch bei einem Sibirien-Besuch auf die Frage, ob die Affäre einen Schatten auf den für September in Moskau geplanten Amerika-Russland-Gipfel werfe. Keine Angaben machte er, ob Russland Snowden vorübergehend Asyl gewähren wird. Einen entsprechenden Antrag soll er inzwischen gestellt haben.

Putin betonte abermals, Snowden müsse darauf verzichten, den Interessen der Vereinigten Staaten zu schaden. Dies hatte der Präsident bereits zuvor als Bedingung für eine vorübergehende Aufnahme Snowdens gestellt. Die von den Vereinigten Staaten geforderte Auslieferung hatte Putin aber abgelehnt.

Mehr zum Thema

Snowdens Pass ist ungültig

Snowden hält sich seit etwa drei Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Die russische Führung hat argumentiert, damit sei er nicht nach Russland eingereist. Ein Visum dafür hat er nicht, die Vereinigten Staaten haben seinen Pass für ungültig erklärt.

NSA whistleblower Edward Snowden, an analyst with a U.S. defence contractor, is interviewed by The Guardian in his hotel room in Hong Kong © REUTERS Vergrößern Edward Snowden

Snowden hat etwa 20 Länder um Asyl gebeten. Ecuador, Bolivien und Nicaragua haben sich bereiterklärt, ihn  aufzunehmen. Unklar ist aber, wie er nach Lateinamerika gelangen könnte. Snowden hat Informationen über britische und amerikanische Spähprogramme an Medien weitergegeben und wird von den Vereinigten Staaten wegen Spionage gesucht. Von den Aktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA soll auch die Bundesrepublik betroffen sein.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chronik der NSA/BND-Affäre Zwei Jahre Geheimdienst-Enthüllungen

Was kann, was darf der Bundesnachrichtendienst? Was wusste die Regierung über die Spähprogramme des amerikanischen Geheimdienstes NSA? Arbeiteten die deutschen Geheimdienste der NSA zu? FAZ.NET dokumentiert die NSA-Enthüllungen seit Juni 2013. Mehr

04.05.2015, 14:28 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Putin will Abschottung nicht zulassen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview betont, Moskau lasse sich nicht hinter einem neuen Eisernen Vorhang isolieren. Er sieht den Westen als Urheber der eisigen Beziehungen. Mehr

25.11.2014, 13:15 Uhr | Politik
70 Jahre Kriegsende Moskaus Siegesparade der Superlative

Den Sieg über Nazi-Deutschland vor 70 Jahren feiert Russland am 9. Mai mit einer gigantischen Leistungsschau modernster Militärtechnik. Während die meisten westlichen Staats- und Regierungschefs der Parade fernbleiben, haben sich alte und neue Verbündete Moskaus als Gäste angesagt. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

04.05.2015, 17:55 Uhr | Politik
Anbindung an Gaspipeline Russland und Griechenland wollen Handel ausweiten

Russland und Griechenland wollen wirtschaftlich enger zusammenarbeiten. Das haben Russlands Präsident Wladimir Putin und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in Moskau beschlossen. Demnach soll Griechenland durch die Anbindung an die Gaspipeline durch die Türkei zu einem Gasknotenpunkt in Südeuropa werden. Mehr

19.04.2015, 09:00 Uhr | Politik
BND-Affäre In einer Wolke der Unwissenheit

Innenminister Thomas de Maizière sieht die Vorwürfe gegen sich entkräftet. Die Koalition zeigt Einigkeit. War es das? Ende der sogenannten BND-Affäre? Ach was, so schnell lässt die Opposition diesen fetten Karpfen nicht vom Haken. Mehr Von Günter Bannas, Eckart Lohse, Majid Sattar, Berlin

06.05.2015, 19:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.07.2013, 10:36 Uhr

Le Pens Taktik

Von Michaela Wiegel, Paris

Das Zerwürfnis zwischen Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine beruht nicht auf einem politischen Richtungsstreit. Vielmehr ist Marine ihm unheimlich. Mehr 14 4