Home
http://www.faz.net/-gq5-7599b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Debatte über Waffenrecht „Paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“

„Realitätsverweigerung“, „wahnhaft“, „verlogen“: Mit ihrer Forderung, mit noch mehr Waffen an Schulen auf das Blutbad von Newtown zu reagieren, hat die amerikanische Waffenlobby empörte Reaktionen ausgelöst.

© AFP Vergrößern „Die NRA tötet unsere Kinder“ steht auf einem der Transparente, mit denen Demonstranten am Freitag auf der Pressekonferenz der NRA gegen die Waffenlobby protestierten

Die amerikanische Waffenlobby ist mit  ihrer Forderung nach mehr Waffen an Schulen als Reaktion auf das Blutbad von Newtown auf scharfe Kritik gestoßen. Der New Yorker  Bürgermeister Michael Bloomberg warf dem Lobbyverband NRA eine  „paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“ vor. Senator  Frank Lautenberg aus New Jersey sagte, der Verband liege weit von  dem entfernt, was die amerikanische Öffentlichkeit wolle. Die „New York Times“  bezeichnete die Äußerungen des NRA-Vizepräsidenten Wayne LaPierre  am Samstag als „verlogen, wahnhaft“ und eine „fast verwirrte  Hasstirade“. Die stellvertretende Direktorin des Anti-Waffen-Gruppe Code Pink, Medea Benjamin, warf der NRA Realitätsverweigerung vor: „Sie haben die Schuld für die Gewalt auf alle möglichen Dinge geschoben - nur nicht auf die Waffen selbst.“

LaPierre war am Freitag eine Woche nach dem Schulmassaker von  Newtown vor die Presse getreten. Er hatte sich dabei für den Einsatz bewaffneter Polizisten an jeder Schule ausgesprochen. „Das  einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein  guter Mensch mit einer Waffe“, sagte er in Washington.

Mehr zum Thema

Bei dem Amoklauf in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown hatte ein 20 Jahre alter Mann am Freitag vor einer Woche 20 Kinder sowie sechs  Erwachsene erschossen. Zuvor hatte der Attentäter zuhause auch  seine Mutter getötet. Nach der Bluttat erschoss er sich selbst. Das  Verbrechen hatte die Debatte um Waffenbesitz in den Vereinigten Staaten neu entfacht.

Am Freitag veröffentlichten zahlreiche Hollywood-Stars, darunter  Gwyneth Paltrow, Julianne Moore und Jamie Foxx, ein Video, in dem  sie sich unter anderem für ein Verbot von automatischen  Schnellfeuergewehren sowie eine schärfere Überprüfung von  Waffenkäufern aussprechen. „Columbine. Virginia Tech. Tucson.  Aurora. Fort Hood. Oak Creek. Newtown. Newtown. Newtown,“ zählen  die Schauspieler den letzten und vorangegangene Amokläufe in dem  Video auf. „Wie viele mehr?“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sanktionen gegen Russland Schnell noch eine Kalaschnikow

Auch der Kalaschnikow-Konzern ist von den amerikanischen Sanktionen gegen Russland betroffen. Die noch erhältlichen Sturmgewehre AK-47 verkaufen sich deshalb bestens. Mehr

11.09.2014, 16:11 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Waffen in alle Welt

Jedes Jahr liefern deutsche Konzerne Rüstungsgüter in Millionenhöhe an Krisenstaaten. Unsere Grafik zeigt ausgewählte Länder, die Waffen und Zubehör von deutschen Unternehmen kaufen. Mehr

15.04.2014, 17:13 Uhr | Politik
Treffen in Washington Obama will Poroschenko keine Waffen liefern 

Trotz eindringlicher Bitten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenkos in seiner Rede vor dem amerikanischen Kongress will Barack Obama von Waffenlieferungen an Kiew vorerst absehen. Mehr

19.09.2014, 00:03 Uhr | Politik
Scharfe Waffen aus dem 3D-Drucker

Sie sehen nur aus wie Spielzeugpistolen. Mit einem dreidimensionalen Drucker hat sich ein 27 Jahre alter Japaner mehrere Waffen gedruckt. Die Polizei hat den Mann verhaftet. Mehr

09.05.2014, 08:39 Uhr | Aktuell
Deutsche bei der Shabaab-Miliz Vom Terrorkampf in Untersuchungshaft

Nach ihrer Festnahme am Frankfurter Flughafen sitzen drei deutsche Staatsangehörige unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft. Sie sollen vor ihrer Rückkehr in den Reihen der somalischen Shabaab-Terrormiliz gekämpft haben. Mehr

08.09.2014, 12:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 08:59 Uhr

Ursula needs you!

Von

Ursula von der Leyen sucht Freiwillige für den Kampf gegen Ebola. Hoffentlich ist die Fürsorgepflicht des Dienstherrn nicht auch nur freiwillig. Mehr 1 2