Home
http://www.faz.net/-gpf-7599b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Debatte über Waffenrecht „Paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“

„Realitätsverweigerung“, „wahnhaft“, „verlogen“: Mit ihrer Forderung, mit noch mehr Waffen an Schulen auf das Blutbad von Newtown zu reagieren, hat die amerikanische Waffenlobby empörte Reaktionen ausgelöst.

© AFP „Die NRA tötet unsere Kinder“ steht auf einem der Transparente, mit denen Demonstranten am Freitag auf der Pressekonferenz der NRA gegen die Waffenlobby protestierten

Die amerikanische Waffenlobby ist mit  ihrer Forderung nach mehr Waffen an Schulen als Reaktion auf das Blutbad von Newtown auf scharfe Kritik gestoßen. Der New Yorker  Bürgermeister Michael Bloomberg warf dem Lobbyverband NRA eine  „paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“ vor. Senator  Frank Lautenberg aus New Jersey sagte, der Verband liege weit von  dem entfernt, was die amerikanische Öffentlichkeit wolle. Die „New York Times“  bezeichnete die Äußerungen des NRA-Vizepräsidenten Wayne LaPierre  am Samstag als „verlogen, wahnhaft“ und eine „fast verwirrte  Hasstirade“. Die stellvertretende Direktorin des Anti-Waffen-Gruppe Code Pink, Medea Benjamin, warf der NRA Realitätsverweigerung vor: „Sie haben die Schuld für die Gewalt auf alle möglichen Dinge geschoben - nur nicht auf die Waffen selbst.“

LaPierre war am Freitag eine Woche nach dem Schulmassaker von  Newtown vor die Presse getreten. Er hatte sich dabei für den Einsatz bewaffneter Polizisten an jeder Schule ausgesprochen. „Das  einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein  guter Mensch mit einer Waffe“, sagte er in Washington.

Mehr zum Thema

Bei dem Amoklauf in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown hatte ein 20 Jahre alter Mann am Freitag vor einer Woche 20 Kinder sowie sechs  Erwachsene erschossen. Zuvor hatte der Attentäter zuhause auch  seine Mutter getötet. Nach der Bluttat erschoss er sich selbst. Das  Verbrechen hatte die Debatte um Waffenbesitz in den Vereinigten Staaten neu entfacht.

Am Freitag veröffentlichten zahlreiche Hollywood-Stars, darunter  Gwyneth Paltrow, Julianne Moore und Jamie Foxx, ein Video, in dem  sie sich unter anderem für ein Verbot von automatischen  Schnellfeuergewehren sowie eine schärfere Überprüfung von  Waffenkäufern aussprechen. „Columbine. Virginia Tech. Tucson.  Aurora. Fort Hood. Oak Creek. Newtown. Newtown. Newtown,“ zählen  die Schauspieler den letzten und vorangegangene Amokläufe in dem  Video auf. „Wie viele mehr?“

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thalys-Helden ausgezeichnet Ihr Heldenmut sollte ein Vorbild für viele sein

François Hollande hat die Thalys Helden, drei Amerikaner und einen Briten, zu Rittern der französischen Ehrenlegion ernannt. Mit ihrem Einsatz gegen den schwerbewaffneten Angreifer hätten sie einen Anschlag und ein Blutbad verhindert. Mehr

24.08.2015, 10:53 Uhr | Politik
Ukraine Neue Kämpfe am Flughafen von Donezk

Prorussische Rebellen und die ukrainische Armee beschießen sich mit schweren Waffen am Flughafen von Donezk. Mehr

13.06.2015, 10:54 Uhr | Politik
Angriff im Thalys Zug-Attentäter ist Islamist

Wie aus Pariser Polizeikreisen verlautet, steht die Identität des bewaffneten Mannes, den Reisende in einem französischen Schnellzug überwältigten, fest. Nach F.A.S.-Informationen aus deutschen Sicherheitskreisen hatte der mutmaßliche Täter offenbar Kontakte zum Islamischen Staat. Mehr

22.08.2015, 22:17 Uhr | Politik
Ukraine Neue Kämpfe mit schweren Waffen

Der Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee im Osten der Ukraine ist wieder aufgeflammt. Mehr

04.06.2015, 09:27 Uhr | Politik
Auf Umwegen nach Europa Fliehen - wie funktioniert das?

Die Übernachtungskosten sind gering, die Reisekosten immens, und die schnellsten Routen die riskantesten. Mohammed kannte die Geschichten derer, die es vor ihm versucht hatten. Protokoll einer Flucht aus Syrien. Mehr Von Felix Knoke

26.08.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 22.12.2012, 08:59 Uhr

Camerons Geschwätz

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empfehlung des britischen Premierministers, Frieden und Stabilität nach Syrien zu bringen, ist richtig und zugleich Geschwätz. Denn kurzfristig wird das nicht den Druck in der Flüchtlingskrise mildern. Mehr 8