http://www.faz.net/-gpf-9app0

Nikab und Burka untersagt : Dänemark verbietet Vollverschleierung in der Öffentlichkeit

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Nach anderen europäischen Ländern hat nun auch Dänemark die Vollverschleierung von Frauen in der Öffentlichkeit untersagt. Das Burka-Verbots soll aber maßvoll durchgesetzt werden.

          Dänemark stellt von August an das Tragen von Burka oder Nikab in der Öffentlichkeit unter Strafe. Das Parlament in Kopenhagen stimmte am Donnerstag einem Gesetz zu, das die islamische Voll- oder Gesichtsverschleierung in öffentlichen Räumen verbietet. Damit ist das Tragen von Burka oder Nikab ähnlich wie in Frankreich, Belgien oder Österreich künftig in Dänemark mit Strafen belegt. In Deutschland verfolgten die AfD und Teile der CSU ähnliche Bestrebungen. Frankreich verbannte 2011 als erstes Land in Europa den Ganzkörperschleier Burka sowie den Nikab, der das Gesicht bis auf die Augen vollständig bedeckt.

          Das Verbot wurde mit einer Mehrheit von 75 gegen 30 Stimmen angenommen, wie die Zeitung der deutschen Minderheit in Dänemark, „Der Nordschleswiger“, berichtet. Der Vorschlag der Regierung, Haftstrafen zu verhängen, konnte sich demnach nicht durchsetzen. Stattdessen soll ein erstmaliger Verstoß mit 1000 Kronen (rund 134 Euro) bestraft werden; ab dem vierten Verstoß werden 10.000 Kronen (1340 Euro) Bußgeld fällig, wie es hieß.

          Justizminister Sören Pape Poulsen (Konservative) hatte zuvor erklärt, die Polizei werde von niemandem verlangen, die Verschleierung abzulegen. Stattdessen sollten die Betreffenden das Bußgeld aushändigen und nach Hause gehen. Dazu werde es noch ausführliche Instruktionen für die Polizisten geben.

          Weitere Themen

          Eine Stadt, viele Welten

          Istanbul und die Wahl : Eine Stadt, viele Welten

          In Istanbul gibt es viele verschiedene Meinungen über die Wahlen. Die Einen unterstützen Erdogan – der, „der dem Land am Besten tut“. Die Anderen wiederum wählen taktisch.

          Freie Bahn für Erdogan Video-Seite öffnen

          Türkeiwahl : Freie Bahn für Erdogan

          Überraschend klar gewinnt Recep Tayyip Erdogan die Wahl in der Türkei – und kündigt das Ende der Notstandsgesetze an. F.A.Z.-Türkei-Korrespondent Michael Martens erklärt im Video-Kommentar, warum er nun auch ohne sie schalten und walten kann, wie er will.

          EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Das türkische Wunder bleibt aus Video-Seite öffnen

          Erdogan-Triumph bei Wahlen : Das türkische Wunder bleibt aus

          Erdogans Rechnung ist aufgegangen: Ohne sich einer Stichwahl stellen zu müssen, ist er nun Staats-, Regierungs- und Parteichef. Und die Opposition muss zusehen, wie er seine Macht zementiert. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.