http://www.faz.net/-gpf-8oxcm

Cyberkrieg : Trump kündigt Enthüllung zu Hackerangriffen an

  • Aktualisiert am

Donald Trump und seine Frau Melania vor ihrer Silvesterfeier. Bild: Reuters

Der künftige Präsident will kommende Woche bisher unbekannte Informationen zu den mutmaßlichen Hackerangriffen aus Russland vorlegen. Er wisse Dinge, die Andere nicht wissen, sagte er.

          Der zukünftige amerikanische Präsident Donald Trump hat eine Enthüllung zu den mutmaßlichen russischen Hackerangriffen während des Wahlkampfs in Aussicht gestellt. Dahinter könnte jemand anders stecken, sagte Trump am Samstag zu Journalisten vor dem Beginn von Neujahresfeiern auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago in Florida. „Außerdem weiß ich Dinge, die andere nicht wissen, daher können wir uns nicht sicher sein.“

          „Kein Computer ist sicher“

          Auf die Frage, um welche Informationen es sich handle, sagte er: „Sie werden es am Dienstag oder Mittwoch erfahren.“ Einzelheiten nannte der Republikaner nicht. Besonders wichtige Dinge sollten ohnehin wie früher niedergeschrieben und per Bote überbracht werden, sagte Trump weiter. „Kein Computer ist sicher“, erklärte er. „Es ist mir egal, was die sagen.“

          Der demokratische Amtsinhaber Barack Obama macht die Regierung in Moskau für eine Serie von Hackerangriffen verantwortlich und hat Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Trump hat kein Interesse daran erkennen lassen und wiederholt den russischen Präsidenten Wladimir Putin gelobt. Dessen Regierung hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Trump wird am 20. Januar vereidigt.

          „Er ist klug“ : Trump lobt Putin nach Verzicht auf Gegensanktionen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.