http://www.faz.net/-gpf-88h6j

Nach Cyber-Attacken : CIA zieht Amerikas Spione aus China ab

CIA-Hauptquartier in Langley im amerikanischen Bundesstaat Virginia Bild: AFP

Von vielen Millionen amerikanischen Regierungsmitarbeitern sind sensible Daten in die Hände der Chinesen geraten. Jetzt muss Washington mit der Enttarnung vieler Agenten rechnen.

          Die CIA hat offenbar mehrere Agenten aus China abgezogen, die offiziell als Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft akkreditiert waren. Anlass für diese „Vorsichtsmaßnahme“, über die die Zeitung „Washington Post“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsmitarbeiter berichtete, war der Cyber-Diebstahl vieler Millionen Datensätze des „Office of Personnel Management“ (OPM) zwischen März 2014 und April 2015. Im Juni hatte die amerikanische Regierung bestätigt, dass die Rechner der Behörde, die praktisch als „Personalabteilung“ der Bundesverwaltung dienen, gehackt worden waren.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Vertreter der Regierung haben keinen Zweifel daran gelassen, dass China hinter dem Cyber-Raubzug stecke. Deshalb rechnet man in Washington damit, dass die Chinesen nun die Daten der offiziell akkreditierten Diplomaten mit den erbeuteten Datensätzen abgleichen. Das OPM führt auch die Personalakten aller Mitarbeiter des State Department. Deswegen drohte die Enttarnung von CIA-Agenten, deren Personaldaten das OPM nicht erfasst. Botschaftsmitarbeiter, die nicht im OPM-Computer vorkamen, dürften also in Wahrheit Spione sein.

          Informationen über 18 Millionen Mitarbeiter

          Angeblich hat der FBI-Direktor James Comey in vertraulicher Sitzung gegenüber Kongressmitgliedern gesagt, dass sich die Hacker Informationen über 18 Millionen ehemalige und gegenwärtige Mitarbeiter der Bundesregierung verschafft hätten. Das OPM hatte im Juni von gut vier Millionen Betroffenen gesprochen.

          Der Datenklau ist ein großes Thema im republikanischen Vorwahlkampf; die meisten Kandidaten fordern Vergeltungsmaßnahmen gegen China. Doch die Regierung von Präsident Barack Obama sieht sich im Glashaus. Der Nationale Geheimdienstdirektor James Clapper sagte am Dienstag in einer Anhörung: „Auch wir betreiben Cyberspionage.“ Er fügte hinzu: „Und wir sind ziemlich gut darin.“ Clapper nannte es unklug, andere Länder für Dinge zu bestrafen, die auch Amerika tue. Clapper verwies selbst auf das Sprichwort, nach dem keine Steine werfen solle, wer selbst im Glashaus sitze. Der republikanische Senator John McCain fragte erbost: „Es ist also in Ordnung, wenn sie unsere wichtigsten Geheimnisse klauen, weil wir in einem Glashaus leben?“

          Der Nationale Geheimdienstdirektor der Vereinigten Staaten, James Clapper: „Wer selbst im Glashaus sitzt, ...“
          Der Nationale Geheimdienstdirektor der Vereinigten Staaten, James Clapper: „Wer selbst im Glashaus sitzt, ...“ : Bild: AFP

          Clapper beharrte darauf, zwischen Cyberangriffen und Cyber-Spionage zu unterscheiden. Während des jüngsten Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping hatte Obama Wert darauf gelegt, dass vor allem der von der chinesischen Regierung in großem Stil betriebene Diebstahl von Betriebsgeheimnissen amerikanischer Unternehmen zugunsten chinesischer Konkurrenzfirmen eine der größten „Irritationen“ im beiderseitigen Verhältnis sei. Xi versprach, dass China keine amerikanischen Firmen ausspioniere, um daraus wirtschaftliche Vorteile zu gewinnen. Obama verwies auf der gemeinsamen Pressekonferenz vorige Woche in Washington darauf, dass nicht Worte, sondern Taten zählten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Fehler? Ich doch nicht!

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Unterhauswahl in Japan : Regierung vor klarem Wahlsieg

          Nach ersten Hochrechnungen gewinnt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe um die 300 Sitze. Ob es für eine Zweidrittelmehrheit reicht, mit der Abe die Verfassung ändern könnte, blieb zunächst unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.