http://www.faz.net/-gpf-75bw8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.12.2012, 20:46 Uhr

Computervirus Iran meldet neuen Stuxnet-Angriff

Iranische Computerexperten haben angeblich einen neuerlichen Cyber-Angriff gegen die Industrie des Landes abgewehrt. Ein hochrangiger Funktionär verglich den Virus mit Stuxnet.

© dpa Quellcodes – die für Menschen lesbare Programmiersprache muss mittels eines Compilers (Übersetzer) in die Maschinensprache (Binärcode) übersetzt werden.

Iranische Industrieanlagen sollen abermals mit dem Computervirus Stuxnet angegriffen worden sein. Darunter sei in den vergangenen Monaten auch ein Kraftwerk in Süden des Landes gewesen, sagte der Chef für Zivilverteidigung in der Provinz Hormozgan, Ali Akbar Achavan, am Dienstag der halbstaatlichen iranischen Nachrichtenagentur ISNA. Computerexperten hätten den Virus jedoch „erfolgreich aufhalten“ können, hieß es weiter.

Stuxnet hatte 2010 für Aufsehen gesorgt, als er etwa Atomanlagen des Iran befiel. Die „New York Times“ hatte im Juni berichtet, der Angriff gehe auf die amerikanische Regierung zurück. Mit einer einzigen Angriffsserie seien zeitweise fast tausend der 5.000 Zentrifugen zur Urananreicherung in der iranischen Atomanlage Natans lahmgelegt worden. Die Regierung schätze, dass die Cyberangriffe Teherans Atomprogramm um bis zu zwei Jahre zurückgeworfen hätten.

Der Iran hatte wiederholt gemeldet, Cyberangriffe unter anderem mit den Computerviren Stuxnet und Flame, die auch die wichtige Ölindustrie zum Ziel hatten, erfolgreich abgewehrt zu haben. Nach Ansicht Teherans sind die Attacken Teil eines Programmes der Vereinigten Staaten und Israels, um das iranische Atomprogramm zu treffen.

Mehr zum Thema

Quelle: AP, AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple-Geräte Gefährliche Spionage-Software auf iPhones entdeckt

Ein Spionage-Programm konnte sich weitreichenden Zugang zu iPhones verschaffen, bis ein Menschenrechtler darauf aufmerksam wurde. Die Sicherheitslücke ist für den Hersteller Apple ein schmerzhafter Dämpfer. Mehr

25.08.2016, 22:52 Uhr | Wirtschaft
Persischer Golf Boot kommt amerikanischem Kriegsschiff zu nahe

Im Persischen Golf sind sich ein Schif der amerikanischen Marine und vier Boote von Iran sehr nahe gekommen. Darauf hat die Besatzung des amerikanischen Kriegsschiffes mit Warnschüssen auf die iranischen Schnellboote reagiert. Mehr

26.08.2016, 08:05 Uhr | Politik
Marine meldet Zwischenfall Gefährliche Nähe in der Straße von Hormus

Vier iranische Militärboote haben sich dem amerikanischen Zentralkommando zufolge dem Zerstörer USS Nitze in unsicherer und unprofessioneller Weise genähert. Es ist nicht der erste Zwischenfall in der Straße von Hormus. Mehr

25.08.2016, 09:04 Uhr | Politik
Kabul in Afghanistan Tote nach Angriff auf Amerikanische Universität

Bei einem Angriff auf die Amerikanische Universität in Kabul sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Mehr

25.08.2016, 15:40 Uhr | Politik
Afghanistan Viele Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

Afghanische Sicherheitskräfte haben in der Nacht den letzten Angreifer auf dem Campus getötet. Bei der mutmaßlichen Taliban-Attacke starben mehrere Studenten, Wächter und Polizisten. Mehr

25.08.2016, 04:58 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 724