http://www.faz.net/-gpf-74bmp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 08:25 Uhr

CIA-Affäre Nun auch Ermittlungen gegen Isaf-Kommandeur

Der CIA-Skandal weitet sich aus. Nun wird gegen den Isaf-Kommandeur John Allen ermittelt. Er soll mit der Petraeus-Bekannten Jill Kelley in „unangemessenen E-Mails“ kommuniziert haben. Unterdessen durchsuchte das FBI das Haus der Petraeus-Biografin Paula Broadwell.

© AFP Großes Medienspektakel: Hausdurchsuchung bei Petraeus-Biografin Paula Broadwell

Die Geheimdienstaffäre um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus weitet sich aus. Nun steht auch John Allen, der Befehlshaber der Nato-Truppen in Afghanistan (Isaf), unter dem Verdacht, mit einer Frau vor allem per E-Mail Informationen in „unangemessener“ Weise ausgetauscht zu haben. Das verlautete am Dienstag aus amerikanischen Militärkreisen.

Bei der Frau handelt es sich demnach um Jill Kelley, die mit der Familie Petraeus befreundet ist. Sie arbeitet als ehrenamtliche soziale Vertrauensperson für den Luftwaffenstützpunkt MacDill in Florida, steht aber nicht in Diensten der  amerikanischen Regierung. Jill Kelley war es auch, die die Ermittlungen der Bundespolizei FBI im Fall des zurückgetretenen CIA-Chefs auslöste. Jill Kelley hatte sich bei Ermittlern über mutmaßliche Belästigungsmails der Petraeus-Biografin Paula Broadwell beschwert. Woraufhin das FBI bei seinen Ermittlungen auf die außereheliche Affäre zwischen Broadwell und Petraeus stieß. Der CIA-Chef trat daraufhin zurück.

Mehr als 20.000 Seiten E-Mails sichergestellt

Der Vier-Sterne-General Allen ist einer der wichtigsten Vertreter der  amerikanischen Streitkräfte und soll Kommandeur der amerikanischen Truppen in Europa werden. Petraeus war sein Vorgänger als Kommandeur in Afghanistan. Aus den  amerikanischen Militärkreisen verlautete nun, das FBI habe vor allem E-Mails mit einem Umfang zwischen 20.000 und 30.000 Seiten aus den Jahren 2010 bis 2012 zwischen Allen und Kelley sichergestellt. Man sei besorgt, dass es sich dabei um eine „unangemessene Kommunikation“ handele. Man wolle aber nicht über den Inhalt der Dokumente spekulieren, hieß es. Allen wies die Vorwürfe zurück.

Verteidigungsminister Leon Panetta teilte in einem offiziellen Statement mit, dass Allens Berufung zum Nato-Oberkommandeur in Europa verschoben werde. Ursprünglich war für den 15. November eine Senatsanhörung zu Allens Nominierung angesetzt. Diese wurde auf Anraten Panettas abgesagt. Der Verteidigungsminister teilte weiterhin mit, er habe am Montag Pentagon-Ermittlungen gegen Allen eingeleitet. Zuvor hatte das FBI den Fall an das amerikanische Verteidigungsministerium weitergegeben. Bis der Fall aufgeklärt sei, bleibe Allen auf seinem Posten in Afghanistan.

Und auch die Ermittlungen gegen die Petraeus-Biografin Paula Broadwell wurden fortgesetzt. In der Nacht hatten FBI-Agenten ihr Haus durchsucht und mehrere Kisten mit Beweismaterial sichergestellt.

Mehr zum Thema

Quelle: marw./FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Viele Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

Afghanische Sicherheitskräfte haben in der Nacht den letzten Angreifer auf dem Campus getötet. Bei der mutmaßlichen Taliban-Attacke starben mehrere Studenten, Wächter und Polizisten. Mehr

25.08.2016, 04:58 Uhr | Politik
Kabul in Afghanistan Tote nach Angriff auf Amerikanische Universität

Bei einem Angriff auf die Amerikanische Universität in Kabul sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Mehr

25.08.2016, 15:40 Uhr | Politik
Wahl in Amerika Donald Trump holt auf

Der Vorsprung von Hillary Clinton ist einer Umfrage zufolge stark geschmolzen. Ein möglicher Grund dafür ist der neue Vorwurf der Republikaner, sie hätte als Außenministerin Spender für Stiftung bevorzugt behandelt. Mehr

27.08.2016, 07:22 Uhr | Politik
Verhandlungen in Genf Russland und Amerika kommen Lösung für Syrien näher

Die Vereinigten Staaten und Russland haben sich auf die Schritte zu einer Waffenruhe in Syrien verständigt. In einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am späten Freitagabend in Genf, Experten beider Seiten würden jetzt über Details verhandeln. Mehr

27.08.2016, 11:23 Uhr | Politik
Farage trifft Trump Vereint gegen das Establishment

Nigel Farage spricht Donald Trump und dessen Anhängern Mut zu: Umfragen sei nicht zu trauen. Den Brexit nennt er als Vorbild für den republikanischen Kandidaten. Mehr

25.08.2016, 09:16 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 583