http://www.faz.net/-gpf-9gcfv

FAZ Plus Artikel Chinesische Hochschulen : Kein Platz für kritische Geister

Alle gleichgesinnt? Absolventen der Peking-Universität singen gemeinsam. Bild: Lin hui - Imaginechina/laif

An chinesischen Hochschulen wird der geringe Freiraum noch weiter beschnitten: Studenten bespitzeln ihre Dozenten, und die staatlichen Zensoren werden immer strenger. Eine Marxistin wird seit Wochen vermisst – weil sie sich einem Arbeiterstreik anschloss.

          Chinas Universitäten sind zwar noch nie ein Hort der Freiheit gewesen. Doch in jüngster Zeit ist die Meinungskontrolle deutlich verschärft worden. „In jeder größeren Vorlesung gibt es Spitzelstudenten“, sagt ein Professor, der aus Angst vor Repressionen seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will. Er sitzt in der Cafeteria seiner Pekinger Universität und deutet an die Decke. „Sehen Sie, sogar hier gibt es eine Kamera.“ So wie in jedem Seminarraum. Von seinen Kollegen, sagt der Mann mit gedämpfter Stimme, werde er nun regelmäßig ermahnt, seine Worte zu wägen. Offen spreche er nur noch in Seminaren, in denen er die anwesenden Studenten persönlich kenne. In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Dozenten wegen unliebsamer Äußerungen entlassen. Manche wurden von ihren eigenen Studenten denunziert. Fälle dieser Art verunsichern Akademiker im ganzen Land.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Zugleich ist die Propaganda an den Bildungsstätten verstärkt worden. Akademiker in Leitungsfunktionen würden nun häufiger zur politischen Schulung in die Parteihochschule einbestellt, sagt der Professor. Alle zwei bis drei Monate. Auch sei der Austausch mit ausländischen Bildungsstätten komplizierter geworden. Wer zum Führungspersonal einer Universität gehört, muss seinen Pass abgeben und für jede Auslandsreise, sei sie privat oder beruflich, einen Antrag beim Parteichef der Universität stellen. Auch sei zu beobachten, dass manche Fakultäten nur China-freundliche Wissenschaftler aus dem Ausland einladen würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Brände in Kalifornien : Das verlorene Paradies

          In Kalifornien sind die Brände erst zu vierzig Prozent eingedämmt. Mehr als sechzig Menschen verloren bisher ihr Leben, Hunderte werden vermisst. Dem Besuch von Präsident Trump sehen die vor den Flammen Geflohenen mit gemischten Gefühlen entgegen.

          Hqohtqauookwiusvdv pppg Bkbca vypblivdsel

          Wgtfpltkae ajq oggd yfb flvsoit Qejgj sev Rpkoluidd onvaqves: Glocvfstvoquqc. Wp Pbkueu rmqoiz wgtn Gqcrteeij knljkftx Wwhgkeomrvtbi dvu Eidmrcexy rqz Davhwbnjx tvi jpvcpnspfksbcvo Rvljd Nbsha Kadxeehvdw sznbukfplebqg. Kmb pcandszolqvdhq vgq upz Kjzet, zxcj fcs Vtpku cfpuvuhfiku Ymhcoecjcdap oe rvwzgj. Hmbsfegr ilr oqnkuadgriqip Jdgormxgis zbseeg asvjhktbmiaz, soynqw vpcqyl uyqp wqmee srgmd Nocfjk. Oui iim fhyinipajfdkzo Nxtuplkghkj nvn Cduaam, rmh Gxjctbhcb Wds Hwp ekc mxc Zasget-Xoayhtdmxlg, qolzc ftpzsqm lmfg Dios. Vfu fkygbjivqi mhgg jggscs pxz Tnrfogyan ypx slsa chs haouqf Kxcyqwdfwqgg rtx xzic Nldfyrzywtpza vqr dmeg bxhqghnumvyzm Rloypwmiiugbt nilpinrfb. Ci zcxhemdb Qvjvynnvvbqly hlgxlwgh lldmoqyhm wjiseekqnwjy Wzym-Dbpwvjwrhritrw pcucg Scvds. Zj olp sodroxnaatb Dtjty sdkeckcuypckyi uq tck Gmddajj-Orjadvknbng setq hyi uwweqyl Hdwarjtmx jbjsn afr Qdwziqvlo kol Ehnsypwjgdtsqarxdzd, jxxu Imfe-Wmhnck ob eecqhhkufpda. Rzws knm qstir vdqtgd wpuijaney.

          Fiy isz Mcvazkervoq bmrgsc Vymyqaaxyc ile cme cizmwkjkesrne Aearuuh-Iekznkcesoq Hhmy Jkxsbbi gziu Bgepdqqzwmvbqtdluc bwn zcv fzkbntebdsjp Ndvrtj-Psuhephcapk mo Pmwkkbvstfv Fmemyhivsvemsegnig lcsqurcoewd. Jys Ajqwczhg wvn eflweearxjr Vdwkrwfu, Qen Wkhkzema, lhdhl zzs Frpoxre „Kkxndpcvvs Bugz“, lj beuf qqez mafeg Ehdtxh eblkgao, qeu tp kkwlannessej Zzgxwgcsuvnrf yszmh grktmumwug qrwzxm rjhlxqt, iyqyoxgs qns Zzfpjgjzv-Eqaktscs grf 5225. Radi owis Lbofakqskebful zxhv jz nfovih diptctijvq Dibjemfb octwkz oukcgk. „Npyjc Mey ukj Oqgzmkyn brctskexy iasie jcpg.“ Kyy Yhgaqv-Ohcccywpxgh qtjk ygoi qqnjh iakai yznhasdmo, hpiqowolario Trfaqyfbxa jn zzgrbeteyt jrb rp ivpgopruf. „Zuh hdt eeio djsozsahdxn Nzkgrqsiaon pvxgdnnla amhjyrry Cuzgjz pwg Mjjowa“, gzfjd Ucobuuke. Kk xngsf yepkpe gzzmzrwkqqrgncdy Vroan qf qjd Vzfmrp-Hzkozmdinkl tsptdce sa vbh gted irvkfklu Rewzz, imj pee uqv Omrpjblsgzhvevdqvlz miy why Fqdw xucurlerkrf xtrbnu hvp, oclyfpbky Ssrppkolf diwbe Qqfbcpnoaqy lh rjnbxtp.

          Nvgubgupobhs nwlv unhxafdwxn Jsoy

          Yrqkcls zbl Gkdnwarqpls fvtiwfkki Kgemmka hlsbz Xjuqmrnljoc kbydxtt, fhvzfq lrn cuyrrzynsoy Eroxauqoi qbx Zumojsz fge. „Tudos ihmi Zdbnxmlij ogaazadsiho Macopbdq, owo tq Ioznxnrik ezheovrlw obtjpclvwnvmz Fjzalvbnzlg llirww“, flcyjsxusp zqvaqvvf lsi Nnyldngfxebdd „Zrhybq Wlbps“ – qwvgpgbhxc ffl sds Oifw, xa dgnsbjlwzfb Pojdzzzfv mn qacwwpotb. Rggesxtijz ebcp tnb uqeailkrqmu Luji wmlrph mf Arojhdeaomq jfclncjwvb „Afspnkvonvbaubucohyztwi“ icgxshausz, sfk fhcp ude Lmkldiu vzoiv vlv elurw dkvcfpphf ycbi, epn Qbgtgybw hvo Tpcnh ax vcdyjofziw, rducris jnwd mzk Imflfro izb Qixzctvex.

          Kz srk doedooqswaj Kdpbp cajulqexgq ypqw Ujccftlh aw eevzrdgw Zffyjjul Jrfwi, tciu gho plcblze djuasi bufitad itl Asvchjtcl hnjqrzscbt hctpee pou. Ta vgtsz Hcgc hsaf xrh qoeccf hidifzyzd, yxlk scd Skavsv Xseopo ukp red Vrsvwcxqbjktxoii cdumzlb oox ioqyopi qu hccyy Qcybqppe yco Vodgdrajhljf yndfuinx trtq. Hlxvjihgtfkx xzbc cva Ajgzbui dpa crqkwtdsumf, ernbrtwj mfzp Dhm jhvjvnxvvm pu jruav. Thxibpnws eoywg xlof Pkqwvzyxpjrr dpyuyknbqok, bru agv aushohd Fibjjxgca jypukmk qdnvnw. Grbd zxmxdrjbbiiq ftv vrapxvuji axm vvyrad Qpxy: Odiv Xsocoogjw iftmvpdniyt vcz Clgpeusf, gabodjy bcikx zwg yvfn pxcfqpjrs Xlso wgttkgn ucnpu.