http://www.faz.net/-gpf-916qr

Grenzstreit im Himalaja : Indien und China einigen sich

  • Aktualisiert am

2006 bringen ein chinesischer und ein indischer Soldat einen Grenzzaun auf dem Doklam-Plateau an. Bild: AFP

Im Streit um ein Himalaja-Plateau zieht Indien seine Truppen zurück. Es habe eine Vereinbarung mit China gegeben, heißt es. Seit Juni standen sich die Soldaten gegenüber.

          Die Atommächte Indien und China haben ihren Grenzstreit um das Doklam-Plateau im Himalaja nach Angaben aus Neu Delhi beigelegt. Beide Seiten hätten sich auf einen zügigen Rückzug ihrer Truppen geeinigt, teilte das indische Außenministerium am Montag mit. Dieser habe bereits begonnen. China seinerseits bestätigte den Rückzug indischer Grenztruppen von der Konfrontationslinie in Doklam.

          Chinesische Soldaten würden weiterhin in der Region patrouillieren, sagte eine Sprecherin des Pekinger Außenamtes. Die Truppenstärke werde aber der neuen Situation entsprechend angepasst. Seit Mitte Juni hatten sich chinesische und indische Soldaten am Drei-Länder-Eck zwischen den beiden Atommächten und Bhutan gegenübergestanden.

          Die Spannungen drehten sich um den Bau einer Straße durch die chinesische Volksarmee in einem von China und Bhutan beanspruchten Gebiet. China warf Indien vor, Truppen auf chinesisches Territorium geschickt zu haben, um den Straßenbau zu verhindern. Um Gebietsansprüche in einer anderen Himalaja-Region hatten China und Indien 1962 einen Krieg geführt.

          Peking hatte Indien aufgefordert, seine Truppen abzuziehen, und erklärt, es werde sein Territorium „um jeden Preis“ verteidigen. Indiens Außenministerin Sushma Swaraj hatte von einer „direkten Herausforderung unserer Sicherheit“ gesprochen. In den vergangenen Wochen hätten die zwei bevölkerungsreichsten Staaten der Welt über diplomatische Kanäle ihre Anliegen und Interessen zum Ausdruck gebracht, hieß es nun aus Neu Delhi.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          China: Rating-Agenturen verstehen uns nicht

          Bonität gesenkt : China: Rating-Agenturen verstehen uns nicht

          Aus Sorge vor Chinas rasant wachsendem Schuldenberg hat nun auch Standard & Poor’s seine Bonitätsnote für das Land gesenkt. Kurz vor dem wichtigsten politischen Treffen seit fünf Jahren schmeckt dies der Führung überhaupt nicht.

          Özdemir hofft auf ähnliches oder besseres Wahlergebnis Video-Seite öffnen

          Wahltag : Özdemir hofft auf ähnliches oder besseres Wahlergebnis

          Der Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir hat in Berlin seine Stimme abgegeben. Er beklagte, dass die „Menschheitsthemen“ Ökologie und Klimaschutz in den Talkshows eine zu geringe Rolle gespielt hätten.

          Topmeldungen

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Martin Schulz hat gewählt

          Spitzenpolitiker geben ihre Stimme ab +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Rund 61,5 Millionen Deutsche dürfen wählen +++ Union zuletzt deutlich vor SPD ++++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Tag der Bundestagswahl : Bauch siegt über Kopf

          Für die Parteipräferenzen ist das Gefühl offenbar wichtiger als die Vernunft. Deshalb präsentierten sich die Kandidaten im Wahlkampf emotionaler. Ist das gut oder schlecht für die Demokratie?

          Ähnlichkeiten der Parteien : Erst der Computer löst das Suchbild

          Sind die Parteien einander wirklich so ähnlich, wie es oft wirkt? Tatsächlich gibt es wesentliche Unterschiede – aber um die zu entdecken, braucht man schon ausgefuchste mathematische Verfahren und Big Data.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.