Home
http://www.faz.net/-gq5-754ri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

China Debatte über Amoklauf in Henan

„Kalte und gefühllose“ Haltung der Behörden nach Amoklauf in einer Schule im chinesischen Henan: Dort wurden 23 Schüler von einem psychisch kranken Täter zum Teil schwer verletzt.

An dem Tag, als im amerikanischen Bundesstaat Connecticut das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule stattfand, hatte auch China einen Amoklauf in einer Schule zu beklagen. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann stürmte am Freitag in eine Dorfschule der Provinz Henan und verletzte 23 Schüler im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, zwei davon schwer. Die meisten Opfer erlitten Wunden am Kopf und den Händen.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Chinesen sind schockiert, nicht nur über die Tat, sondern auch über die Reaktion ihrer Behörden und Medien. Im chinesischen Internet vergleichen Leser die Reaktionen der amerikanischen und der chinesischen Behörden und kommen zu keinem für ihre Bürokraten schmeichelhaften Ergebnis.

Nachricht unterdrückt

Während auch in China ausführlich über die Tat im fernen Connecticut berichtet wurde, taten die chinesischen Verantwortlichen zuerst alles, um die Nachricht von der schrecklichen Tat in ihrem Land zu unterdrücken. Ein Bericht auf der Internetseite der zuständigen Lokalbehörde wurde nach wenigen Stunden gelöscht, eine für Samstag angesetzte Pressekonferenz abgesagt.

Während sich in Amerika der Präsident äußerte und im ganzen Land die Flaggen auf halbmast wehten, hätten sich die lokalen Behörden in Henan kalt und gefühllos verhalten. Das jedenfalls berichteten Reporter der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua vom Tatort.

Kein Funktionär erschien demnach bei den Eltern der Opfer, weder mit Zuspruch noch mit einer Hilfszusage. Die Region um den Tatort ist arm, die Eltern werden Hilfe für medizinischen Behandlung brauchen. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Angriffe in chinesischen Schulen gegeben. Die meisten Taten sollen, wie auch jetzt in Henan, von psychisch Kranken begangen worden sein. Darüber ist jetzt auch eine neue Debatte über die mangelnde Behandlung psychischer Krankheiten in China entbrannt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amoklauf nahe Seattle Schüler schoss in der Kantine auf seine Freunde

Ein Jugendlicher hat an einer amerikanischen High School eine Person erschossen und drei Schüler lebensgefährlich verletzt. Anschießend tötete er sich selbst. Zuvor hatte er im Internet mit seiner Schusswaffe geprahlt. Mehr

24.10.2014, 20:33 Uhr | Gesellschaft
Behörden fluten Laurel

Wegen heftiger Regenfälle hatten die Behörden einen Dammbruch befürchtet und öffneten deswegen die Schleusentore. Wegen der erwarteten Überschwemmungen musste der Ort Laurel in amerikanischen Bundesstaat Maryland evakuiert werden. Mehr

02.05.2014, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Polizei stoppt drei Mädchen auf dem Weg in den Dschihad

Beamte am Frankfurter Flughafen haben drei junge Amerikanerinnen festgenommen. Die von zu Hause ausgerissenen Jugendlichen wollten sich offenbar der Terrormiliz IS in Syrien anschließen. Mehr

22.10.2014, 03:47 Uhr | Gesellschaft
Weltgrößtes Aquarium auf Insel Hengqin in China

Auf der chinesischen Insel Hengqin bei Macau steht nun das größte Aquarium der Welt - der Themenpark Chimelong Ocean Kingdom und andere Attraktionen sollen das verschlafene Eiland am Perlfluss-Delta zu einem Touristenmagneten machen. Die Behörden hoffen, hier eine blühende Sonderwirtschaftszone zu errichten, ähnlich wie im nahen Shenzhen. Mehr

27.08.2014, 22:21 Uhr | Wissen
Ebola-Epidemie Sorge vor Ebola-Ausbreitung steigt

Verdachtsfälle in Frankreich, Spanien und Dänemark schüren die Angst vor der Ausbreitung von Ebola in Europa – und rufen die Politik auf den Plan. Weltweit haben sich rund 9000 Menschen mit dem Virus infiziert, etwa halb so viele sind daran gestorben. Mehr

16.10.2014, 17:49 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:47 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 32