Home
http://www.faz.net/-gq5-754ri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

China Debatte über Amoklauf in Henan

„Kalte und gefühllose“ Haltung der Behörden nach Amoklauf in einer Schule im chinesischen Henan: Dort wurden 23 Schüler von einem psychisch kranken Täter zum Teil schwer verletzt.

An dem Tag, als im amerikanischen Bundesstaat Connecticut das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule stattfand, hatte auch China einen Amoklauf in einer Schule zu beklagen. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann stürmte am Freitag in eine Dorfschule der Provinz Henan und verletzte 23 Schüler im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, zwei davon schwer. Die meisten Opfer erlitten Wunden am Kopf und den Händen.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Chinesen sind schockiert, nicht nur über die Tat, sondern auch über die Reaktion ihrer Behörden und Medien. Im chinesischen Internet vergleichen Leser die Reaktionen der amerikanischen und der chinesischen Behörden und kommen zu keinem für ihre Bürokraten schmeichelhaften Ergebnis.

Nachricht unterdrückt

Während auch in China ausführlich über die Tat im fernen Connecticut berichtet wurde, taten die chinesischen Verantwortlichen zuerst alles, um die Nachricht von der schrecklichen Tat in ihrem Land zu unterdrücken. Ein Bericht auf der Internetseite der zuständigen Lokalbehörde wurde nach wenigen Stunden gelöscht, eine für Samstag angesetzte Pressekonferenz abgesagt.

Während sich in Amerika der Präsident äußerte und im ganzen Land die Flaggen auf halbmast wehten, hätten sich die lokalen Behörden in Henan kalt und gefühllos verhalten. Das jedenfalls berichteten Reporter der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua vom Tatort.

Kein Funktionär erschien demnach bei den Eltern der Opfer, weder mit Zuspruch noch mit einer Hilfszusage. Die Region um den Tatort ist arm, die Eltern werden Hilfe für medizinischen Behandlung brauchen. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Angriffe in chinesischen Schulen gegeben. Die meisten Taten sollen, wie auch jetzt in Henan, von psychisch Kranken begangen worden sein. Darüber ist jetzt auch eine neue Debatte über die mangelnde Behandlung psychischer Krankheiten in China entbrannt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schanghai Blanke Busen werden von der Autoshow verbannt

Chinas Sittenwächter wollen keine Models auf Messen mehr. Nun trifft es die größte Automesse des Landes. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

18.02.2015, 17:09 Uhr | Wirtschaft
Fit für die Arbeitswelt Pferdezucht und Falkenjagd als Pflichtfach in der Schule

In der Slowakei macht eine Dorfschule derzeit Schlagzeilen. Neben Lesen und Schreiben gehören nun auch Falkenjagd und Pferdezucht zu den Pflichtfächern. Der Rektor will die Schüler so für die Arbeitswelt fit machen. Mehr

12.02.2015, 14:39 Uhr | Gesellschaft
Anschläge in Kopenhagen Mutmaßlicher Schütze wütend auf Israel

In Kopenhagen sind am Morgen zwei Männer festgenommen worden. Sie werden der Mittäterschaft verdächtigt. Über den mutmaßlichen Attentäter wird immer mehr bekannt. Mehr

16.02.2015, 11:34 Uhr | Politik
Pakistan Mehr als 130 Tote bei Taliban-Angriff auf Schule

Bei einem Angriff der Taliban auf eine Schule im Nordwesten Pakistans sind nach Angaben der Behörden mehr als 130 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Schüler. Zu dem Anschlag bekannte sich die Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP). Mehr

16.12.2014, 15:22 Uhr | Politik
Attentäter El-Hussein Der Facebook-Dschihadist

Auch vor dem Anschlag in Kopenhagen war der Attentäter der Polizei bekannt. Und auch das wussten die Behörden: Der Mann hatte im Gefängnis von einer Reise nach Syrien geträumt. Wer war Omar Abdel Hamid El-Hussein? Eine Spurensuche. Mehr Von Jasper von Altenbockum

16.02.2015, 18:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:47 Uhr

Absurdes aus Athen

Von Leo Wieland, Lissabon

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd. Ein Kommentar. Mehr 24 49