Home
http://www.faz.net/-gq5-754ri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

China Debatte über Amoklauf in Henan

„Kalte und gefühllose“ Haltung der Behörden nach Amoklauf in einer Schule im chinesischen Henan: Dort wurden 23 Schüler von einem psychisch kranken Täter zum Teil schwer verletzt.

An dem Tag, als im amerikanischen Bundesstaat Connecticut das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule stattfand, hatte auch China einen Amoklauf in einer Schule zu beklagen. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann stürmte am Freitag in eine Dorfschule der Provinz Henan und verletzte 23 Schüler im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, zwei davon schwer. Die meisten Opfer erlitten Wunden am Kopf und den Händen.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Chinesen sind schockiert, nicht nur über die Tat, sondern auch über die Reaktion ihrer Behörden und Medien. Im chinesischen Internet vergleichen Leser die Reaktionen der amerikanischen und der chinesischen Behörden und kommen zu keinem für ihre Bürokraten schmeichelhaften Ergebnis.

Nachricht unterdrückt

Während auch in China ausführlich über die Tat im fernen Connecticut berichtet wurde, taten die chinesischen Verantwortlichen zuerst alles, um die Nachricht von der schrecklichen Tat in ihrem Land zu unterdrücken. Ein Bericht auf der Internetseite der zuständigen Lokalbehörde wurde nach wenigen Stunden gelöscht, eine für Samstag angesetzte Pressekonferenz abgesagt.

Während sich in Amerika der Präsident äußerte und im ganzen Land die Flaggen auf halbmast wehten, hätten sich die lokalen Behörden in Henan kalt und gefühllos verhalten. Das jedenfalls berichteten Reporter der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua vom Tatort.

Kein Funktionär erschien demnach bei den Eltern der Opfer, weder mit Zuspruch noch mit einer Hilfszusage. Die Region um den Tatort ist arm, die Eltern werden Hilfe für medizinischen Behandlung brauchen. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Angriffe in chinesischen Schulen gegeben. Die meisten Taten sollen, wie auch jetzt in Henan, von psychisch Kranken begangen worden sein. Darüber ist jetzt auch eine neue Debatte über die mangelnde Behandlung psychischer Krankheiten in China entbrannt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sydney in Trauer Abbott: Täter besessen von Extremismus

Nach dem blutigen Ende der Geiselnahme trauert ganz Sydney. Der Tatort wurde zur Gedenkstätte - zahlreiche Menschen legten dort Blumen nieder. Das genaue Motiv des Täters bleibt unklar. Australiens Premier Abbott beschrieb Man Haron Monis als besessen von Extremismus. Mehr

16.12.2014, 06:10 Uhr | Politik
Pakistan Mehr als 130 Tote bei Taliban-Angriff auf Schule

Bei einem Angriff der Taliban auf eine Schule im Nordwesten Pakistans sind nach Angaben der Behörden mehr als 130 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Schüler. Zu dem Anschlag bekannte sich die Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP). Mehr

16.12.2014, 15:22 Uhr | Politik
Nach Schulmassaker Pakistan will 500 verurteilte Islamisten hinrichten

Pakistans Regierung reagiert scharf auf das Taliban-Massaker in einer Schule: Nach Angaben der Behörden sollen in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hingerichtet werden. Mehr

22.12.2014, 11:04 Uhr | Politik
Weltgrößtes Aquarium auf Insel Hengqin in China

Auf der chinesischen Insel Hengqin bei Macau steht nun das größte Aquarium der Welt - der Themenpark Chimelong Ocean Kingdom und andere Attraktionen sollen das verschlafene Eiland am Perlfluss-Delta zu einem Touristenmagneten machen. Die Behörden hoffen, hier eine blühende Sonderwirtschaftszone zu errichten, ähnlich wie im nahen Shenzhen. Mehr

27.08.2014, 22:21 Uhr | Wissen
Massaker in Peschawar Taliban ermorden mehr als hundert Kinder

Mindestens 130 Menschen sind bei dem Taliban-Überfall auf eine Schule in Peschawar ums Leben gekommen. Drahtzieher ist wohl der Mann, der das Attentat auf die heutige Friedensnobelpreisträgerin Malala befahl. Mehr

16.12.2014, 14:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:47 Uhr

Die gelähmte SPD

Von Majid Sattar

Vor einem Ausbrechen der Grünen aus dem linken Lager haben die Sozialdemokraten Angst. Für die SPD endet das Jahr auch wegen der Edathy-Affäre so, wie es angefangen hat – auf dünnem Eis. Mehr 21 19