Home
http://www.faz.net/-gpf-754ri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:47 Uhr

China Debatte über Amoklauf in Henan

„Kalte und gefühllose“ Haltung der Behörden nach Amoklauf in einer Schule im chinesischen Henan: Dort wurden 23 Schüler von einem psychisch kranken Täter zum Teil schwer verletzt.

An dem Tag, als im amerikanischen Bundesstaat Connecticut das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule stattfand, hatte auch China einen Amoklauf in einer Schule zu beklagen. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann stürmte am Freitag in eine Dorfschule der Provinz Henan und verletzte 23 Schüler im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, zwei davon schwer. Die meisten Opfer erlitten Wunden am Kopf und den Händen.

Petra  Kolonko Folgen:

Die Chinesen sind schockiert, nicht nur über die Tat, sondern auch über die Reaktion ihrer Behörden und Medien. Im chinesischen Internet vergleichen Leser die Reaktionen der amerikanischen und der chinesischen Behörden und kommen zu keinem für ihre Bürokraten schmeichelhaften Ergebnis.

Nachricht unterdrückt

Während auch in China ausführlich über die Tat im fernen Connecticut berichtet wurde, taten die chinesischen Verantwortlichen zuerst alles, um die Nachricht von der schrecklichen Tat in ihrem Land zu unterdrücken. Ein Bericht auf der Internetseite der zuständigen Lokalbehörde wurde nach wenigen Stunden gelöscht, eine für Samstag angesetzte Pressekonferenz abgesagt.

Während sich in Amerika der Präsident äußerte und im ganzen Land die Flaggen auf halbmast wehten, hätten sich die lokalen Behörden in Henan kalt und gefühllos verhalten. Das jedenfalls berichteten Reporter der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua vom Tatort.

Kein Funktionär erschien demnach bei den Eltern der Opfer, weder mit Zuspruch noch mit einer Hilfszusage. Die Region um den Tatort ist arm, die Eltern werden Hilfe für medizinischen Behandlung brauchen. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Angriffe in chinesischen Schulen gegeben. Die meisten Taten sollen, wie auch jetzt in Henan, von psychisch Kranken begangen worden sein. Darüber ist jetzt auch eine neue Debatte über die mangelnde Behandlung psychischer Krankheiten in China entbrannt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grubenunglück in China Einen Monat harrten sie aus

In China sind vier Kumpel aus einem eingestürzten Bergwerksschacht gerettet worden, in dem sie mehr als einen Monat gefangen waren. Der Eigentümer des Bergwerks hatte sich kurz nach dem Vorfall das Leben genommen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

31.01.2016, 13:29 Uhr | Gesellschaft
China Das historische Hongkong wird abgerissen

In Hongkong soll die mehr als 600 Jahre alte Dorfsiedlung Nga Tsin Wai abgerissen werden, um Platz zu machen für moderne Wohnhochhäuser. Die Behörden wollen Wohnraum schaffen in der dicht besiedelten Metropole. Mehr

30.01.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Kindesmissbrauch in Kiel Mutter des Verdächtigen erhebt Vorwürfe gegen Behörden

Die Kieler Behörden stehen nach dem Missbrauch eines siebenjährigen Mädchens in der Kritik. Nach einem Schulleiter erhebt nun auch die Mutter des Tatverdächtigen schwere Vorwürfe. Mehr

04.02.2016, 15:52 Uhr | Gesellschaft
Integration Flüchtlingskinder lernen in Berliner Willkommensklasse

Viele der Schülerinnen und Schüler stammen aus Syrien, Armenien, dem Iran oder Afghanistan. In der St. Franziskus-Schule in Berlin-Schöneberg lernen sie Deutsch. Dass die Kinder große Fortschritte machen, liegt nicht zuletzt an ihrer engagierten Klassenlehrerin. Mehr

24.01.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Asiens Märkte Hongkong holt Börsenbeben nach

Der Aktienmarkt in Hongkong hat nach seiner Wiedereröffnung rund 4 Prozent eingebüßt. Die Märkte leiden unter Chinas unsicherem Wachstum. Unruhen in einem Hongkonger Arbeiterviertel verschärfen die Lage. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

11.02.2016, 07:29 Uhr | Wirtschaft

Wird sie die gemeinsame Bedrohung einen?

Von Daniel Deckers

Das Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kirill ist historisch. Doch während Franziskus Gewalt in Syrien bedingungslos verurteilt, erteilt Kirill russischen Aggressionen den Segen. Können die beiden christlichen Kirchen dennoch zu gemeinsamen Taten finden? Ein Kommentar. Mehr 8 5