Home
http://www.faz.net/-gpf-754ri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

China Debatte über Amoklauf in Henan

„Kalte und gefühllose“ Haltung der Behörden nach Amoklauf in einer Schule im chinesischen Henan: Dort wurden 23 Schüler von einem psychisch kranken Täter zum Teil schwer verletzt.

An dem Tag, als im amerikanischen Bundesstaat Connecticut das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule stattfand, hatte auch China einen Amoklauf in einer Schule zu beklagen. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann stürmte am Freitag in eine Dorfschule der Provinz Henan und verletzte 23 Schüler im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, zwei davon schwer. Die meisten Opfer erlitten Wunden am Kopf und den Händen.

Petra  Kolonko Folgen:

Die Chinesen sind schockiert, nicht nur über die Tat, sondern auch über die Reaktion ihrer Behörden und Medien. Im chinesischen Internet vergleichen Leser die Reaktionen der amerikanischen und der chinesischen Behörden und kommen zu keinem für ihre Bürokraten schmeichelhaften Ergebnis.

Nachricht unterdrückt

Während auch in China ausführlich über die Tat im fernen Connecticut berichtet wurde, taten die chinesischen Verantwortlichen zuerst alles, um die Nachricht von der schrecklichen Tat in ihrem Land zu unterdrücken. Ein Bericht auf der Internetseite der zuständigen Lokalbehörde wurde nach wenigen Stunden gelöscht, eine für Samstag angesetzte Pressekonferenz abgesagt.

Während sich in Amerika der Präsident äußerte und im ganzen Land die Flaggen auf halbmast wehten, hätten sich die lokalen Behörden in Henan kalt und gefühllos verhalten. Das jedenfalls berichteten Reporter der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua vom Tatort.

Kein Funktionär erschien demnach bei den Eltern der Opfer, weder mit Zuspruch noch mit einer Hilfszusage. Die Region um den Tatort ist arm, die Eltern werden Hilfe für medizinischen Behandlung brauchen. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Angriffe in chinesischen Schulen gegeben. Die meisten Taten sollen, wie auch jetzt in Henan, von psychisch Kranken begangen worden sein. Darüber ist jetzt auch eine neue Debatte über die mangelnde Behandlung psychischer Krankheiten in China entbrannt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Louisiana Tote bei Schüssen in einem Kino

In den Vereinigten Staaten hat ein Mann in einem Kinosaal das Feuer eröffnet. Er tötete zwei Besucher und verletzte mehrere. Dann richtete er seine Waffe gegen sich selbst. Mehr

24.07.2015, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Fit für die Arbeitswelt Pferdezucht und Falkenjagd als Pflichtfach in der Schule

In der Slowakei macht eine Dorfschule derzeit Schlagzeilen. Neben Lesen und Schreiben gehören nun auch Falkenjagd und Pferdezucht zu den Pflichtfächern. Der Rektor will die Schüler so für die Arbeitswelt fit machen. Mehr

12.02.2015, 14:39 Uhr | Gesellschaft
Colorado Batman-Amokläufer schuldig gesprochen

Drei Jahre nach dem Amoklauf auf einer Batman-Premiere bei Denver ist der Täter wegen zwölffachen Mordes schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen halten ihn für zurechnungsfähig. Der Richter könnte nun die Todesstrafe verhängen. Mehr

17.07.2015, 04:14 Uhr | Gesellschaft
China Polizei stoppt zwei Minibusse mit 60 Schülern

Überraschung bei einer Verkehrskontrolle in Südchina. Als die Polizisten zwei Kleinbusse anhielten und die Türen öffneten kamen insgesamt 60 Grundschüler aus den Fahrzeugen gekrabbelt. Das berichtete das chinesische Staatsfernsehen. Offizielle zugelassen waren neun Personen pro Minibus. Mehr

29.05.2015, 17:17 Uhr | Gesellschaft
China Ai Weiwei darf wieder reisen

Vier Jahre lang durfte der chinesische Künstler Ai Weiwei sein Heimatland nicht verlassen. Jetzt hat er endlich wieder einen Pass. Das Verhältnis zu den Behörden hatte sich zuletzt deutlich entspannt. Mehr

22.07.2015, 13:17 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:47 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3 4