Home
http://www.faz.net/-gq5-6wp1p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

China Bürgerrechtler Yu Jie nach Amerika ausgereist

Nach der verschärften Verfolgung chinesischer Bürgerrechtler ist der Schriftsteller Yu Jie nach Amerika ausgereist. Yu war in der chinesischen Untergrundkirche aktiv.

© AP Vergrößern „Erstmal ausruhen“: Yu Jie

Der regimekritische chinesische Autor Yu Jie ist überraschend ausgereist. „Ich bin gerade in den Vereinigten Staaten eingetroffen“, berichtete der Bürgerrechtler am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Peking in einer kurzen Email. Auf die Umstände seiner Ausreise ging Yu Jie zunächst nicht ein. Er wolle sich erst etwas ausruhen.

Mit der verschärften Verfolgung der chinesischen Bürgerrechtsszene seit Herbst 2010 war auch Yu Jie im vergangenen Jahr schwer unter Druck geraten und hatte längere Zeit unter Hausarrest gestanden. Der Literaturwissenschaftler Yu Jie war in der chinesischen Untergrundkirche aktiv und den Behörden auch deswegen ein Dorn im Auge. Bekannt wurde der 38 Jahre alte Schriftsteller unter anderem durch sein Buch über den chinesischen Ministerpräsidenten, „Chinas größter Schauspieler: Wen Jiabao“.

Das Buch ist in China verboten, doch war es in Hongkong erschienen. Mit seiner direkten, persönlichen Kritik am chinesischen Regierungschef hatte Yu Jie in China ein Tabu gebrochen. Er ist ein Freund des inhaftierten chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo und hatte auch die „Charta 08“ für Freiheit und Demokratie in China unterzeichnet. Mit Liu Xiaobo zählte Yu Jie zu den Mitbegründern des chinesischen Pen-Clubs unabhängiger Schriftsteller. 2006 war der protestantische Bürgerrechtler mit zwei anderen christlichen chinesischen Aktivisten von Amerikas Präsident George W. Bush im Weißen Haus empfangen worden.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage Asiaten fürchten Militärkonflikt mit China

Sieben von zehn Asiaten haben Angst davor, dass der Konflikt zwischen China und einem seiner Nachbarländer im Ost- und Südchinesischen Meer eskalieren könnte. Das hat eine amerikanische Umfrage ergeben. Mehr

15.07.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
Obama und die Ukraine-Krise In zweiter Reihe

Der amerikanische Präsident Obama hofft, dass die Eskalation in der Ukraine die Europäer dazu bringt, den Ernst ihrer Lage zu begreifen. Gegenüber Putin bleibt er selbst aber zurückhaltend. Mehr

21.07.2014, 10:25 Uhr | Politik
Granaten fliegen nach Russland Grenzzwischenfall verschärft Ukraine-Krise

Auf russischem Boden ist ein Russe von einer ukrainischen Granate getötet worden. Moskau droht mit „unwiderruflichen“ Konsequenzen. Mehr

13.07.2014, 13:54 Uhr | Politik

Sanktionen ohne Heuchelei

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Sanktionsvorschläge, die nur die Partner betreffen, eigene Interessen aber unberührt lassen, stehen zu Recht im Ruch der Heuchelei. Den Isolationisten in Moskau sollte ernsthaft geholfen werden. Mehr 20 14