http://www.faz.net/-gpf-9617w

Frühere Wikileaks-Informantin : Chelsea Manning will für Senat kandidieren

  • Aktualisiert am

Chelsea Manning spricht am 17.9.2017 bei der „Nantucket Project“-Konferenz in Nantucket, Vereinigte Staaten. (Archivbild) Bild: dpa

Die ehemalige Wkileaks-Informantin Chelsea Manning will Senatorin werden. Sie kandidiert für die Demokraten in Maryland. Manning saß noch bis Mai in Haft.

          Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning will für die Demokraten für den amerikanischen Senat kandidieren. Wie am Samstag aus Bundeswahlunterlagen hervorging, reichte Manning ihre Kandidatur für die Wahl im November ein, um im Senat den Bundesstaat Maryland zu vertreten. Das Dokument, das die Bundeswahlkommission (FEC) auf ihrer Website veröffentlichte, ist auf den 5. Januar datiert und wurde am Donnerstag persönlich eingereicht.

          Auf der Liste der registrierten Kandidaten des Bundesstaates Maryland tauchte Mannings Name allerdings zunächst nicht auf. Die Zeitung „Washington Post“, die zuerst über Mannings Kandidatur berichtet hatte, schrieb, die 30-Jährige sei bislang nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen. Der Zeitung zufolge strebt Manning an, den Sitz des 74-jährigen Demokraten Ben Cardin zu übernehmen, den dieser seit 2007 inne hat.

          Manning hatte 700.000 vertrauliche Dokumente mit Bezug zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Damals war sie als Obergefreiter Bradley Manning in der Nähe von Bagdad stationiert.

          Im Mai 2010 wurde Manning festgenommen und im August 2013 zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Während der Haft nahm sie eine Geschlechtsumwandlung vor. Im Mai kam sie aufgrund eines Gnadenerlasses des damaligen demokratischen amerikanischen Präsidenten Barack Obama nach sieben Jahren Haft vorzeitig frei. Obamas republikanischer Nachfolger im Weißen Haus, Donald Trump, hatte Manning als „Verräterin“ bezeichnet, die das Gefängnis „niemals“ hätte verlassen dürfen.

          Weitere Themen

          Texanische Träume

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Mutmaßlicher Paris-Attentäter verurteilt Video-Seite öffnen

          20 Jahre Haft : Mutmaßlicher Paris-Attentäter verurteilt

          Der IS-Terrorist muss wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien hinter Gittern. Für seine schweren Verbrechen beim Terroranschlag in Paris wurde der 28- Jährige noch nicht bestraft.

          Topmeldungen

          Herzogin Kate bekommt Sohn : It’s a boy!

          Der royale Nachwuchs ist da – und die spannende Frage nach dem Geschlecht des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate beantwortet. Oh boy!

          FAZ Plus Artikel: Merkel und Macron : Die zwei von der Baustelle

          Die Regierungen in Paris und Berlin haben eigene Vorstellungen für Europas Zukunft. Bei den Finanzen kommen Merkel und Macron kaum voran – auf anderen Feldern schon. Einen Staatsempfang bei Donald Trump bekommt aber nur einer von beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.