Home
http://www.faz.net/-gq5-75lw2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Chávez bleibt auf Kuba Venezolanisches Parlament billigt spätere Vereidigung

Venezuelas krebskranker Staatspräsident Chávez wird seinen Amtseid an diesem Donnerstag nicht ablegen. Die Nationalversammlung billigte eine spätere Vereidigung.

© AFP Vergrößern Venezuelas Präsident Hugo Chávez im September 2012 in Caracas

Venezuelas Präsident Hugo Chávez wird nicht, wie von der Verfassung vorgeschrieben, an diesem Donnerstag den Amtseid zum Beginn seiner neuen Präsidentschaftsperiode leisten. In einem an die Nationalversammlung, das Einkammerparlament, gerichteten Schreiben legte Vizepräsident Nicolás Maduro dar, dass Chávez wegen seiner schweren Krebserkrankung den Eid zu einem späteren Zeitpunkt vor dem Obersten Gerichtshof ablegen werde. Die Nationalversammlung hat dieses Vorgehen mit den Stimmen des Regierungslagers gebilligt und Chávez zugestanden, sich „so lange auf Kuba aufhalten zu können, wie er für seine Genesung benötigt“. Auch der Oberste Gerichtshof entschied am Mittwoch zugunsten der vom Regierungslager beschlossenen Lösung.

© reuters, Reuters Vergrößern Venezuela: Vereidigung für Chavez wird verschoben

Die Opposition kritisierte die Entscheidung. Sie sprach von einer Störung der verfassungsgemäßen Ordnung und forderte die Regierung auf, die Abwesenheit von Chávez festzustellen. Parlamentspräsident Diosdado Cabello müsse sodann die Amtsgeschäfte übernehmen. Cabello könne jedoch Maduro und die anderen Minister weiterhin für einen Zeitraum von 180 Tagen im Amt bestätigen. Dies sei ein von der Verfassung vorgegebener Weg. Sollte Chávez auf Dauer nicht ins Amt zurückkehren können, müssten Neuwahlen anberaumt werden. Für den Tag des Mandatsbeginns hat die Regierung zu Kundgebungen in Caracas aufgerufen. Die Einladung an lateinamerikanische Staatschefs, daran teilzunehmen, haben bisher offenbar nur die Präsidenten von Bolivien, Uruguay und Haiti, Evo Morales, José Mujica und Michel Martelly, angenommen. Über den Gesundheitszustand von Chávez gibt es seit der Mitteilung, sein Zustand sei „unverändert“, keine neuen Informationen. Zuvor hatte es geheißen, er leide wegen einer Lungenentzündung an Atemnot. Chávez war im Oktober mit fast 55 Prozent der Stimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden.

Im Juni 2011 hatte Venezuelas Präsident erstmals mitgeteilt, dass er an Krebs erkrankt ist. Er flog daraufhin mehrfach zur Behandlung nach Kuba. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit kandidierte Chávez nach fast 14 Jahren im Amt im Oktober abermals für die Präsidentschaft und wurde wiedergewählt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/ AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kuba und die OAS Lateinamerika im Freudentaumel

Der Kurswechsel der Vereinigten Staaten in der Kuba-Frage kommt zur rechten Zeit: Da Venezuela unter dem niedrigen Ölpreis leidet, wird sich Havanna bald nach neuen Partnern umsehen müssen. Mehr Von Matthias Rüb

18.12.2014, 18:33 Uhr | Politik
Hoffnungsträger für Indonesien Neuer Präsident vereidigt

Machtwechsel in Indonesien: im Beisein internationaler Gäste hat Präsident Joko Widodo im Parlament seinen Amtseid abgelegt. Der ehemalige Gouverneur der Hauptstadt Jakarta übernimmt die Amtsgeschäfte von Susilo Bambang Yudhoyono, der das Land 10 Jahre regiert hatte. Mehr

20.10.2014, 14:26 Uhr | Politik
Obamas neue Kuba-Politik Kubas Kollaps nicht in Amerikas Interesse

Die neue Kuba-Politik des amerikanischen Präsidenten sorgt für Aufregung: Abgeordnete mit kubanischen Wurzeln greifen Obama scharf an, während in Lateinamerika selbst Kontrahenten den Schritt loben. Mehr

18.12.2014, 05:53 Uhr | Politik
Fidel Castro kritisiert Vereinigte Staaten

Das kubanische Fernsehen hat neue Fotos von Fidel Castro gezeigt. Sie sollen während eines Besuchs des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro entstanden sein. Mehr

21.08.2014, 19:53 Uhr | Politik
Obamas neue Kuba-Politik Wir sind alle Amerikaner

Historische Annäherung: Nach dem Willen des amerikanischen Präsidenten Barack Obama sollen die Vereinigten Staaten wieder volle diplomatische Beziehungen mit Kuba aufnehmen. Botschaften sollen eröffnet und Gefangene ausgetauscht werden. Im Hintergrund geholfen hat der Papst. Mehr

17.12.2014, 18:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 19:33 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 35 95