Home
http://www.faz.net/-gq5-75lw2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Chávez bleibt auf Kuba Venezolanisches Parlament billigt spätere Vereidigung

Venezuelas krebskranker Staatspräsident Chávez wird seinen Amtseid an diesem Donnerstag nicht ablegen. Die Nationalversammlung billigte eine spätere Vereidigung.

© AFP Vergrößern Venezuelas Präsident Hugo Chávez im September 2012 in Caracas

Venezuelas Präsident Hugo Chávez wird nicht, wie von der Verfassung vorgeschrieben, an diesem Donnerstag den Amtseid zum Beginn seiner neuen Präsidentschaftsperiode leisten. In einem an die Nationalversammlung, das Einkammerparlament, gerichteten Schreiben legte Vizepräsident Nicolás Maduro dar, dass Chávez wegen seiner schweren Krebserkrankung den Eid zu einem späteren Zeitpunkt vor dem Obersten Gerichtshof ablegen werde. Die Nationalversammlung hat dieses Vorgehen mit den Stimmen des Regierungslagers gebilligt und Chávez zugestanden, sich „so lange auf Kuba aufhalten zu können, wie er für seine Genesung benötigt“. Auch der Oberste Gerichtshof entschied am Mittwoch zugunsten der vom Regierungslager beschlossenen Lösung.

Opposition fordert Neuwahlen in Venezuela Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Venezuela: Vereidigung für Chavez wird verschoben

Die Opposition kritisierte die Entscheidung. Sie sprach von einer Störung der verfassungsgemäßen Ordnung und forderte die Regierung auf, die Abwesenheit von Chávez festzustellen. Parlamentspräsident Diosdado Cabello müsse sodann die Amtsgeschäfte übernehmen. Cabello könne jedoch Maduro und die anderen Minister weiterhin für einen Zeitraum von 180 Tagen im Amt bestätigen. Dies sei ein von der Verfassung vorgegebener Weg. Sollte Chávez auf Dauer nicht ins Amt zurückkehren können, müssten Neuwahlen anberaumt werden. Für den Tag des Mandatsbeginns hat die Regierung zu Kundgebungen in Caracas aufgerufen. Die Einladung an lateinamerikanische Staatschefs, daran teilzunehmen, haben bisher offenbar nur die Präsidenten von Bolivien, Uruguay und Haiti, Evo Morales, José Mujica und Michel Martelly, angenommen. Über den Gesundheitszustand von Chávez gibt es seit der Mitteilung, sein Zustand sei „unverändert“, keine neuen Informationen. Zuvor hatte es geheißen, er leide wegen einer Lungenentzündung an Atemnot. Chávez war im Oktober mit fast 55 Prozent der Stimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden.

Im Juni 2011 hatte Venezuelas Präsident erstmals mitgeteilt, dass er an Krebs erkrankt ist. Er flog daraufhin mehrfach zur Behandlung nach Kuba. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit kandidierte Chávez nach fast 14 Jahren im Amt im Oktober abermals für die Präsidentschaft und wurde wiedergewählt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/ AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Uruguays Präsident Auch der Käfer wird abgewählt

José Mujica, der scheidende Präsident von Uruguay, ist bekannt für sein bedürfnisloses Auftreten – und seinen Dienstwagen. Ausgerechnet den hellblauen Käfer will er nun für einen Millionenerlös versteigern. Der Reichtum soll aber nicht von Dauer sein. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

11.11.2014, 21:56 Uhr | Gesellschaft
Sinkender Ölpreis Die Russen verbünden sich mit Venezuela

Im Kampf gegen den Verfall des Ölpreises will Russland künftig mit dem Opec-Staat Venezuela zusammenarbeiten. Der Kreml hofft dadurch, die Folgen der westlichen Wirtschaftssanktionen lindern zu können. Mehr

18.11.2014, 22:23 Uhr | Politik
Staatskrise in Burkina Faso Diplomat Kafando wird Übergangspräsident

Nach dem Militär-Putsch hat eine Kommission den ehemaligen Außenminister Michel Kafando zum neuen Interimspräsidenten bestimmt. Er soll Burkina Faso ein Jahr regieren, dann soll es Wahlen geben. Mehr

17.11.2014, 05:37 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 19:33 Uhr

Obamas Kampfansage

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Wenige Wochen nach dem Debakel bei der Kongresswahl kommt Obamas Alleingang in der Einwanderungspolitik einer Kampfansage gleich. Die Republikaner werden Vergeltung üben wollen. Mehr 11 9