Home
http://www.faz.net/-gpf-75lw2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Chávez bleibt auf Kuba Venezolanisches Parlament billigt spätere Vereidigung

Venezuelas krebskranker Staatspräsident Chávez wird seinen Amtseid an diesem Donnerstag nicht ablegen. Die Nationalversammlung billigte eine spätere Vereidigung.

© AFP Vergrößern Venezuelas Präsident Hugo Chávez im September 2012 in Caracas

Venezuelas Präsident Hugo Chávez wird nicht, wie von der Verfassung vorgeschrieben, an diesem Donnerstag den Amtseid zum Beginn seiner neuen Präsidentschaftsperiode leisten. In einem an die Nationalversammlung, das Einkammerparlament, gerichteten Schreiben legte Vizepräsident Nicolás Maduro dar, dass Chávez wegen seiner schweren Krebserkrankung den Eid zu einem späteren Zeitpunkt vor dem Obersten Gerichtshof ablegen werde. Die Nationalversammlung hat dieses Vorgehen mit den Stimmen des Regierungslagers gebilligt und Chávez zugestanden, sich „so lange auf Kuba aufhalten zu können, wie er für seine Genesung benötigt“. Auch der Oberste Gerichtshof entschied am Mittwoch zugunsten der vom Regierungslager beschlossenen Lösung.

© reuters, Reuters Vergrößern Venezuela: Vereidigung für Chavez wird verschoben

Die Opposition kritisierte die Entscheidung. Sie sprach von einer Störung der verfassungsgemäßen Ordnung und forderte die Regierung auf, die Abwesenheit von Chávez festzustellen. Parlamentspräsident Diosdado Cabello müsse sodann die Amtsgeschäfte übernehmen. Cabello könne jedoch Maduro und die anderen Minister weiterhin für einen Zeitraum von 180 Tagen im Amt bestätigen. Dies sei ein von der Verfassung vorgegebener Weg. Sollte Chávez auf Dauer nicht ins Amt zurückkehren können, müssten Neuwahlen anberaumt werden. Für den Tag des Mandatsbeginns hat die Regierung zu Kundgebungen in Caracas aufgerufen. Die Einladung an lateinamerikanische Staatschefs, daran teilzunehmen, haben bisher offenbar nur die Präsidenten von Bolivien, Uruguay und Haiti, Evo Morales, José Mujica und Michel Martelly, angenommen. Über den Gesundheitszustand von Chávez gibt es seit der Mitteilung, sein Zustand sei „unverändert“, keine neuen Informationen. Zuvor hatte es geheißen, er leide wegen einer Lungenentzündung an Atemnot. Chávez war im Oktober mit fast 55 Prozent der Stimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden.

Im Juni 2011 hatte Venezuelas Präsident erstmals mitgeteilt, dass er an Krebs erkrankt ist. Er flog daraufhin mehrfach zur Behandlung nach Kuba. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit kandidierte Chávez nach fast 14 Jahren im Amt im Oktober abermals für die Präsidentschaft und wurde wiedergewählt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/ AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika-Gipfel Historischer Handschlag zwischen Obama und Castro

Es ist ein geschichtsträchtiger Moment: In Panama haben sich die Staatschefs der Vereinigten Staaten und Kubas die Hand gegeben - ein Symbol der Annäherung zwischen den jahrzehntelang verfeindeten Staaten. Mehr Von Matthias Rüb, SÃO PAULO

11.04.2015, 09:14 Uhr | Politik
Schwierige Zeiten Begeisterung für Chavismo in Venezuela lässt nach

Zwei Jahre nach dem Tod des venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez schafft es der von ihm ausgewählte Nachfolger Nicolas Maduro nicht, die Begeisterung für Chavismo, die linksgerichtete politische Ideologie seines Vorgängers aufrechtzuerhalten. Viele trauern dem Comandante nach. Mehr

06.03.2015, 12:39 Uhr | Politik
Obama trifft Castro Umgeben von Geschichtsverderbern

In Panama soll es heute zu einem historischen Handschlag zwischen Barack Obama und Raúl Castro kommen. Doch die anderen Gipfelteilnehmer dürften sich der von Washington gewünschten Dramaturgie widersetzen. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

10.04.2015, 07:26 Uhr | Politik
Haiti Neue Proteste gegen Präsidenten

In Haiti haben Demonstranten den Rücktritt des Präsidenten Martelly gefordert. Die Wahlen in dem Inselstaat sind nun schon drei Jahre verzögert. Mehr

12.01.2015, 11:48 Uhr | Politik
Amerika-Gipfel Schuld waren die anderen

Raúl Castro ließ es sich bei seinem Auftritt in Panama trotz der amerikanisch-kubanischen Annäherung nicht nehmen, auf die imperialistische Politik Washingtons zu schimpfen. Obama aber lobte er als ehrlichen Mann. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

12.04.2015, 16:43 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 19:33 Uhr

Operation Massengrab

Von Reinhard Müller

Die EU scheitert nicht nur an einer gerechten Verteilung der ankommenden Flüchtlinge. Sie ist auch nicht in der Lage, vor ihren Küsten Menschen zu retten. Die eingestellte Marine-Aktion „Mare Nostrum“ droht zur Operation „Massengrab“ zu werden. Mehr 23 18