http://www.faz.net/-gpf-93hkg

Belgische Justiz : Puigdemont unter Auflagen freigelassen

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Der abgesetzte katalonische Regierungschef und vier seiner Ex-Minister sind in Belgien vorerst aus der Haft entlassen worden. Über eine Abschiebung nach Spanien wird noch entschieden.

          Der von Spanien abgesetzte und mit europäischem Haftbefehl gesuchte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist von der belgischen Justiz unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Der Ermittlungsrichter habe einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben, teilte die Brüsseler Staatsanwaltschaft in der Nacht zum Montag mit. Puigdemont und seine Ex-Minister hatten sich am Sonntagmorgen der belgischen Polizei gestellt und waren vorläufig festgenommen worden.

          Nach der Entscheidung des Ermittlungsrichters wurden sie nun wieder aus der Haft entlassen. Die fünf Katalanen dürfen Belgien aber vorerst nicht verlassen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Sie müssen zudem die Adressen ihrer Aufenthaltsorte angeben und allen richterlichen und polizeilichen Vorladungen Folge leisten. Über die Vollstreckung der am Freitag von Spanien ausgestellten europäischen Haftbefehle soll nun binnen 15 Tagen ein belgisches Gericht entscheiden.

          Das Verfahren könnte sich aber auch noch weiter in die Länge ziehen: Nach Angaben des belgischen Justizministeriums muss die endgültige Entscheidung über die Haftbefehle binnen 60 oder – bei Vorliegen „außergewöhnlicher Umstände“ – binnen 90 Tagen getroffen werden. In der Regel wird ein europäischer Haftbefehl vollstreckt. Es kann aber auch Ausnahmen geben.

          Puigdemont in Brüssel : Belgische Justiz setzt Katalanenchef auf freien Fuß

          Die spanischen Justizbehörden werfen Puigdemont und seinen ebenfalls abgesetzten Kabinettsmitgliedern wegen der Ereignisse rund um das Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober Rebellion, Aufruhr und die Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Rebellion kann in Spanien mit bis zu 30 Jahren Gefängnis bestraft werden, Aufruhr mit bis zu 15 Jahren. Das belgische Recht kennt die beiden Tatbestände in dieser Form nicht.

          Bereits am Donnerstag hatte ein Gericht in Madrid acht Mitglieder von Puigdemonts abgesetzter Regierung in Untersuchungshaft genommen, darunter seinen Stellvertreter Oriol Junqueras.

          Weitere Themen

          Zwischen beiden Koreas Video-Seite öffnen

          Treffen der Staatschefs : Zwischen beiden Koreas

          Im Grenzort Panmunjom soll es eine erste Gesprächsrunde geben. Nach Abschluss der Begegnung werden Moon und Kim ein Abkommen unterzeichnen und sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit wenden.

          Macron erwartet Ausstieg der Amerikaner Video-Seite öffnen

          Atomabkommen mit dem Iran : Macron erwartet Ausstieg der Amerikaner

          „Die vernünftige Analyse aller Äußerungen von Präsident Trump veranlasst mich nicht zu der Annahme, dass er alles tun wird, um an dem Abkommen festzuhalten.“ - so Emmanuel Macron bei seinem Besuch in den Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Trumps Leibarzt : Pillen und Alkohol im Weißen Haus?

          Donald Trump will den Arzt des Weißen Hauses zum Minister für Veteranenangelegenheiten machen, obwohl dem die Erfahrung fehlt. Nun kommen noch andere Vorwürfe hinzu.

          1:2 gegen Real Madrid : Was den Bayern jetzt noch Hoffnung macht

          Die Münchner verlieren ein Hinspiel im eigenen Stadion gegen Real Madrid wieder mit 1:2. Dazu kommen drei verletzte Spieler. Die Lage ist schlecht für die Bayern. Aber es gibt Mutmacher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.