http://www.faz.net/-gpf-742r3

Camerons Chef-Berater : Der Dirigent

Kabinettssekretär Jeremy Heywood Bild: Photoshot

Bei Jeremy Heywood läuft die britische Tagespolitik zusammen. Nie wurde er gewählt, und doch wird ihm eine bislang unerreichte Machtfülle zugeschrieben. Besonders wenig Sympathie bringen ihm die EU-Kritiker entgegen.

          „Ist Jeremy Heywood Britanniens mächtigster Mann?“, fragte der „Daily Telegraph“ unlängst. Diesen Eindruck vermitteln nicht zuletzt Minister, die sich vom einflussreichsten Staatsbeamten kontrolliert und gesteuert fühlen. Heywood dirigiert nicht von außen, etwa als höchster Richter oder oberster Rechnungsprüfer, sondern aus dem Machtzentrum. Sein Schreibtisch steht in Downing Street 10, und auf diesem läuft alle Tagespolitik zusammen. Als hätte er damit nicht genug zu tun, übertrug ihm Premierminister Cameron nun auch noch die Koordination der politisch sensiblen Kampagne für den Verbleib Schottlands im Königreich.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Über die Macht des „cabinet secretary“ ist immer viel geschrieben worden. Das liegt am Amt und seinen Befugnissen. Der Kabinettssekretär sitzt bei jeder Kabinettssitzung neben dem Regierungschef, er wacht sogar über die Kabinettsdisziplin. Im Fall Jeremy Heywood kommen persönliche Besonderheiten hinzu. Er verbindet ausgeprägten Gestaltungswillen mit hoher Effizienz - und verfügt, nach Erfahrungen mit mittlerweile drei Premierministern über viel Herrschaftswissen.

          Ausgebildet an den Universitäten Oxford, London School of Economics und Harvard, wurde der Wirtschaftsfachmann mit 30 persönlicher Referent des konservativen Schatzkanzlers Norman Lamont. Nach dem Regierungswechsel diente er Schatzkanzler Gordon Brown, bis ihn Premierminister Tony Blair in der selben Funktion in die Downing Street 10 holte. Von dort wechselte er für fünf Jahre zur Bank Morgan Stanley, um dann Blairs Nachfolger Gordon Brown in dessen letzten beiden Amtsjahren zu dienen. Im vergangenen Herbst machte ihn dann David Cameron zu seinem Chef-Berater.

          Viel Einfluss, aber nie gewählt

          Obwohl die Zuständigkeiten des Amtes verringert wurden - der Kabinettssekretär ist heute nicht mehr für den gesamten Beamtenapparat der Regierung zuständig -, wird dem erst 50 Jahre alten Heywood eine bislang unerreichte Machtfülle zugeschrieben. Ein früherer Stratege aus Downing Street drückte das so aus: „Hätten wir eine geschriebene Verfassung, stünde darin in etwa: Abgesehen von der Tatsache, dass Jeremy Heywood immer im Zentrum der Macht sein wird, sind wir freie und gleiche Bürger.“

          Minister und andere Politiker kommentieren mit Erstaunen, manche auch mit Unbehagen oder Neid, dass jemand, der nie gewählt wurde, so viel Einfluss auf das politische Geschäft nehmen kann. Heywoods Einschätzung werde automatisch zur Linie des Premierministers, lautet die Klage derer, die darunter schon gelitten haben. Besonders wenig Sympathie bringen ihm die EU-Kritiker entgegen. In seinem Amtszimmer steht eine Büste von Mahatma Gandhi.

          Der stets diskret auftretende Kabinettssekretär wirkt nahezu unangreifbar. Mehr als 2000 Euro rechnet er jeden Monat für seine Dienstfahrten mit Chauffeur ab - ein Kostenpunkt, der kürzlich die Boulevardpresse erregte. Aber es genügte eine geschäftsmäßige Bemerkung von Heywoods Sprecher, um die Sache von Tisch zu fegen: Der „cabinet secretary“ müsse eben auch im Auto für das Königreich arbeiten.

          Weitere Themen

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Wer wird die neue Vorsitzende? Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Wer wird die neue Vorsitzende?

          Die meisten Chancen soll die 47-jährige Chefin der Bundestagsfraktion Andrea Nahles haben. Ihre Gegenkandidatin um die Position des Parteivorsitzes, Simone Lange, bleibt trotzdem optimistisch.

          Topmeldungen

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.